100.000 Polizisten im Kontrolleinsatz

Macron verhängt Ausgangssperre in Frankreich

Macron wird in den nächsten Wochen von gegen seine Politik gerichtete Kundgebungen der Gelbwesten verschont bleiben. Dafür hat er höchstpersönlich selbst gesorgt, indem er eine landesweite Ausgangssperre verhängt hat - angeblich wegen des Corona-Virus.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Frankreichs Bürger haben Stubenarrest. Verhängt von ihrem eigenen Regierungschef. Der hat sie nämlich dazu verdonnert, in ihren Wohnungen zu bleiben und diese nur noch zum Einkauf, zum Arztbesuch oder für den Weg zur Arbeit zu verlassen. Ansonsten haben die Franzosen schön brav daheim zu bleiben - vor allem haben sie sich nicht mehr unter freiem Himmel zu Demonstrationen gegen ihn zu versammeln. Das hat Macron in seiner Ansprache zwar nicht explizit erwähnt, aber ganz ungelegen kommt ihm die jetzige Situation in dieser Hinsicht offensichtlich nicht.

Ab dem heutigen Dienstag gilt die Ausgangssperre sowie weitere in seiner Rede erwähnte Maßnahmen für die nächsten 15 Tage. Mehr als 100.000 Polizisten will Macron auf die Straße bringen, um das Bewegungsverbot zu kontrollieren. Auch Reisen innerhalb Frankreichs sind nur noch mit vorliegenden Genehmigungen erlaubt. Wer gegen die Auflagen verstößt, dem drohen Geldstrafen. Schließlich, so Macron, befände sich das Land »im Krieg«.

Politische Entscheidungen wurden von Macron ebenfalls auf Eis gelegt. Die für kommenden Sonntag angesetzte Endrunde der Kommunalwahlen wurde verschoben, alle geplanten Gesetzesreformen wurden auf unbestimmte Zeit vertagt. Das betrifft auch die im Land höchst umstrittene Rentenreform, gegen die es seit Wochen und Monaten massive Streiks und Demonstrationen in allen Landesteilen gegeben hat. Aber die braucht Macron erst einmal nicht zu fürchten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Auch in Frankreich ist das Corona-Virus sehr willkommen und wird von Macron und seinen geld- und machtgierigen Helfern ebenso genutzt wie in allen EU-Ländern, damit sich das politische Establishment noch so lange wie möglich an der Macht halten kann. Corona, ein Grund für Ausgangasperre(n)! Was Besseres kann bzw. konnte diesen linken Eliten Europas gar nicht passieren als dieses Corona-Virus in Zeiten des EU-Verfalls und -untergangs, der sich mittels dieses Virus nun noch ein bisschen hinausschieben lässt. Denn mit Ausgangssperren, sozusagen "Hausarresten" wegen angeblicher Ansteckungsgefahr, lassen sich Massenproteste Oppositioneller und verärgerter, ganzer Völker super gut unterdrücken und inoffiziell verbieten! Das ist nichts Neues. Auf Dauer aber wird das auf diese Weise nicht geschehen und den Massen glaubhaft gemacht werden können. Und wenn es dann nicht mehr funktioniert, die Wirtschaft aber inzwischen gänzlich am Boden ist, wird der Protest der Völker gegen die Regierenden noch intensiver sein. Allerdings gewinnen diese Eliten nun Zeit, um noch mehr bei Seite schaffen und sich aneignen zu können - wahrscheinlich in einen vorbereiteten Auslandssitz - was von Geld und Wert noch vorhanden ist und den Völkern noch gestohlen werden kann. Gewissenlos wie diese Eliten sind, können die jetzt - dank Corona-Hysterie - schnell noch ihr Schäfchen ins Trockene bringen!

Gravatar: Roland Brehm

Davon hPZWS3at Macron schon lange geträumt....und nicht nur der...

Gravatar: Hajo

Auch die Ausgangssperre in Frankreich ist die unmittelbare Folge des politischen Versagens und was macht man dann, wenn die eigene Schuld übertüncht werden soll, man lenkt ab und spielt den Macher, obwohl das schon längst hätte geschehen sollen, denn der Virus in seinen Mutationen ist schon seit langem bekannt und wie schnell er sich per Flugzeug bewegt, ebenfalls und nun versuchen sie das Loch im Damm zu stopfen, der Riß war übrigen schon 2002/03 sichtbar und sie haben sich darum einen Dreck gekümmert. Wer die noch für voll nimmt, der scheint das gleiche Spatzenhirn zu haben wie die an die Regierung Gesponserten, weil es nur um höhere Interessen geht, der Bürger ist dabei völlig egal und solche Unglücke wären vermeidbar, würde man den Regierungsauftrag ernst nehmen, mit einer Ausnahme, wenn uns das Ozonloch auf den Kopf fällt, das ist nicht berechenbar.

Gravatar: lupo

Nur so können die infantilen Politiker von Ihren Unfähigkeiten ablenken, Merkel wird diesen Bonaparte folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang