Paris will gegen Nord Stream 2 stimmen

Macron lässt Deutschland im Stich

Paris geht auf Konfrontation mit Berlin. Macron lässt Frankreich bei der kommenden Abstimmung in Brüssel gegen das Projekt Nord Stream 2 stimmen, das Erdgas aus Russland durch die Ostsee nach Deutschland bringen soll.

Quelle: Kremlin.ru
Veröffentlicht: | von

Deutschland hat schon immer Erdgas aus Russland bezogen. Das war sogar während des Kalten Krieges so. Mochten die Spannungen zwischen Ost und West auch noch so groß, die ideologischen Gegensätze auch noch so gewaltig und die Grenzen auch noch so aufgerüstet sein: Das Gas aus Russland kam immer pünktlich aus Russland in der Bundesrepublik an.

Und jetzt? Jetzt soll verhindert werden, dass das Projekt der Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland vollendet wird, um die überlastete Pipeline Nord Stream 1 zu entlasten und mehr Gas nach Mitteleuropa zu bringen. Für beide Seiten wäre die Pipeline ein Gewinn geworden.

Doch Polen, die Ukraine und die USA sind davon nicht begeistert. Die USA wollen keine engen wirtschaftlichen Partnerschaften zwischen der Russischen Föderation und Deutschland aufkommen lassen, weil Wladimir Putin ein strategischer Gegner ist und als Gefahr inszeniert wird. Polen und die Ukraine mögen das Projekt nicht, weil sie aus historischen Gründen skeptisch gegenüber Moskau sind.

Doch sollte diese Beweggründe Deutschland und andere europäische Länder daran hindern, vom günstigen russischen Erdgas zu profitieren?

Ausgerechnet Frankreich wird wohl jetzt Deutschland in den Rücken fallen. Wenn am Freitag in Brüssel über Nord Stream 2 abgestimmt wird, will Macron, dass Frankreich dagegen stimmt [siehe Berichte »n-tv«, »FAZ.net«]. Macron lässt die Deutschen in einer solch wichtigen wirtschaftlichen Frage in Stich? In anderen Fragen scheinen Macron und Merkel stets einer Meinung zu sein. Aber Macron geht es nicht darum, dass Deutschland erfolgreich wirtschaftet, sondern um sein ideologisches Ziel, die EU voranzubringen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Cantacuzene

Also, diese Unfreundlichkeit der französischen Regierung gegenüber Deutschland, wenige Tage nachdem der Elyseevertrag feierlich zwischen beiden Ländern fortgeschrieben wurde, wirft doch einige Fragen auf. Insbesondere, wie stabil die deutsch-französische Freundschaft wirklich ist. Ich fürchte, am Ende haben die Deutschen in Europa nur einen wirklichen zuverlässigen Partner: Russland (schreibt übrigens schon Bismarck in seinen Memoiren).

Gravatar: Heinz Becker

@ Hans-Peter Klein 08.02.2019 - 10:51

Ach, was schreiben Sie Öko-Träumer schon wieder für einen grünen Unsinn. Oh weh!

Gravatar: Frost

Macron will nur von Deutschland profitieren. Geht es aber um Eintracht mit Deutschland, sieht die Sache schon anders aus. Das gezeigte Bild zeugt doch schon, wie leicht man den "Dösel" Merkel über den Tisch ziehen kann. Die USA aber benutzt stetig die ganze Welt um sich aus dem Misthaufen zu ziehen, den er selber anhäuft. "Wir bewaffnen uns bis an die Zähne, um dann die gesamte Welt erpressen zu können ". Das ist die Politik der USA. (Zu "hoch bauen" und dann Angst haben).Die Welt muss Angst vor den USA haben - nicht vor den Russen. Und wenn jetzt die EU wieder einmal vor den USA einknickt, dann ist dieser Saftladen nichts Anderes, als eine Hybris, die auch noch geschenkt zu teuer ist.

Gravatar: harald44

Versteh' ich eh' nicht. Der Bau dieser Gaspipeline wurde doch schon vor vielleicht zehn Jahren geplant, und voriges Jahr wurde nach meinem Wisssen mit dem Bau begonnen. Es gelten also die bei Vertragsunterzeichnung gültigen Bedingungen, und die können nicht während des Baues mit einemmal geändert werden.
Im übrigens ist das nicht Aufgabe einer EU-Organisation nachträglich in ein Bauvorhaben einzugreifen. Franzosen, Engländer, Italiener und andere Nationen würden sich das heftigst verbitten.

Gravatar: lupo

Da zeigt der erpresserische Dollar Gigolo sein wahres Gesicht, erst so tun Friede Freude Eierkuchen und einen angeblichen Freundschaftsvertrag, aber jetzt stossen wir dem doofen Michel das Messer in den Rücken, nach dem Motto haltet den Dieb er hat mein Messer im Rücken.
Sicherlich ist der kleine Sonnenkönig auf Merkel nicht gut zu sprechen weil sie Ihn wie einen kleinen Jungen vom Pisspott gestossen hat und nicht seiner Meinung war und auch weiterhin (hoffentlich) nicht wiillig ist seine unrealistischen Märchen in der EU durchzusetzen.

Gravatar: Karl Brenner

Es hat wohl im inneren Probleme. Da versucht man die Aufmerksamkeit auf die Außenpolitik zu lenken,

Gravatar: Manni

Ja Macron leck uns am A----.siehe lieber zu das du Zuhause den Müll wegmachst.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang