»...zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch«

Maaßen spricht Klartext: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk muss reformiert werden

Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, kritisiert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Er sei zu teuer und zu parteiisch. Ein Euro pro Monat und Haushalt müsse ausreichen.

Foto: Bundesamt für Verfassungsschutz
Veröffentlicht:
von

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR mit ARD, ZDF und Deutschlandfunk) steht in der Kritik. Er ist der teuerste öffentliche Rundfunk der ganzen Welt. Trotzdem schafft er es nicht unparteiisch und neutral zu sein. Immer mehr Bürger fühlen sich nicht korrekt informiert.

Auch der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Geog Maaßen, kritisiert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Auf Twitter erklärte er:

»Wir sollten über eine Reform oder eine Abschaffung des öff-rechtl. Rundfunks nachdenken. Wir haben zu viele, sie sind zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch. Sie sind überflüssig. Vor allem: 1 € im Monat pro Haushalt reicht für den ÖRR aus. (hgm)«

Prompt hat er damit eine Debatte ausgelöst [siehe Bericht »Merkur«]. Die einen befürworten den Vorschlag von Maaßen, die anderen (vor allen linksgrünen) verteidigen den ÖRR. Volker Beck (Grüne) antwortete: »Ich bin dafür das Gute zu bewahren. (mit weniger Fußball)«. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Heino de Witt

Ist doch klar das die Grünen an den Öffentlich-rechtlichen festhalten wollen da diese Sender im Sinne der Grünen und Linken Manipulieren und für die Menschen in Deutschland Unwahrheiten verbreiten und nicht mehr zu neutraler Berichterstattung fähig sind. Und das nicht erst seit 2015. Aber seit 2015 ist vielen Menschen in Deutschland klar geworden, nachdem sie die Heruntergespielten Ereignisse in Köln die Silvesterparty auf der Domplatte gesehen haben, dass wir hier von unseren Staatsmedien nach strich und Faden verarscht werden. Das geht mit den Arbeitslosenzahlen los und zieht sich hin bis zu den Asylbewerberzahlen die jetzt angeblich immer weniger werden. Maaßen hat Recht.

Gravatar: Werner

Die Altparteien sollen ihre Propaganda-Sender ARD und ZDF, bei denen alles verschwiegen wird, selber bezahlen. Die AfD muss einen eigenen Sender bekommen, damit die Wahrheit auch zu Wort kommt.

Gravatar: Gerhard G.

Wir haben zu viele, sie sind zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch. Sie sind überflüssig. Im Zeitalter der Digitalisierung...so viele Beschäftigte...die sich an unseren Zwangsabgaben laben...da muss mit dem Eisernen Besen gekehrt werden. Aber das kommt davon wenn ein Rundfunkrat nur mit Parteibonzen bestückt ist.

Gravatar: Rita Kubier

Herr Maaßen, DAS ist schon lange eines der Ziele bzw. Forderungen der AfD!!

Gravatar: germanix

Maaßen ist ein Weichei - er hätte - nein - er muss aus der CDU austreten!

Mit "wir sollten", "wir müssten", "wir könnten" ist uns nicht gedient Herr Maaßen!

Treten Sie aus der CDU aus und in die AfD ein - da können Sie mehr erreichen!

Alles andere ist Kasperle-Theater!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang