»...zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch«

Maaßen spricht Klartext: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk muss reformiert werden

Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, kritisiert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Er sei zu teuer und zu parteiisch. Ein Euro pro Monat und Haushalt müsse ausreichen.

Foto: Bundesamt für Verfassungsschutz
Veröffentlicht:
von

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR mit ARD, ZDF und Deutschlandfunk) steht in der Kritik. Er ist der teuerste öffentliche Rundfunk der ganzen Welt. Trotzdem schafft er es nicht unparteiisch und neutral zu sein. Immer mehr Bürger fühlen sich nicht korrekt informiert.

Auch der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Geog Maaßen, kritisiert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Auf Twitter erklärte er:

»Wir sollten über eine Reform oder eine Abschaffung des öff-rechtl. Rundfunks nachdenken. Wir haben zu viele, sie sind zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch. Sie sind überflüssig. Vor allem: 1 € im Monat pro Haushalt reicht für den ÖRR aus. (hgm)«

Prompt hat er damit eine Debatte ausgelöst [siehe Bericht »Merkur«]. Die einen befürworten den Vorschlag von Maaßen, die anderen (vor allen linksgrünen) verteidigen den ÖRR. Volker Beck (Grüne) antwortete: »Ich bin dafür das Gute zu bewahren. (mit weniger Fußball)«. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: M. K.

Neben dem bereits Gesagten, wird gerne übersehen, daß die (Zwangs-) MSM (Main-SHIT-Medien) privlegierte Opportunisten / Maulhuren heranziehen und pflegen (aus Sport, Kultur etc.). Man denke nur an kleine Beispiele wie Buchbesprechungen, -empfehlungen, ebenso bei neuer Musik (welch Starthilfe!). Bei Interviews kommen, wie das Amen in der Kirche, mehr oder minder überzeugte - aber keinesfalls überzeugende - Statements vs. "rechts" und das stupide Aufzählen okkupierter und mißbrauchter Worthülsen die ihnen die Gesinnungs"journalisten" nahelegen. Allesamt erbärmliche Kriecher und Statisten, oder doch nicht alle? Vielleicht gibt´s ja doch noch den einen oder anderen Redlichen, hab´ die letzte Glotze vor Dekaden auf den Müll gekippt. Die "GEZ" (und möglichst auch ihre indoktrinierenden Laut-Sprecher) muß weg!!!

Gravatar: Werner Kunze

@Sebastian Cumbach

Der Schauspieler Loriot kritisiert bereits 1979 den Haltungs- und Gesinnungsjournalismus . Zu sehen auf YouTube. Das graue ist das die Kriege gern als Völkermord dargestellt werden. Dabei sind es immer Wirtschaftskriege. Die auf Kosten der Völker ausgetragen werden. Kriege fangen immer mit einer Lüge an.

Gravatar: Wotan1

Anmerkung: Die Veröffentlichung der Vergnügungsreisen aus Uganda nach Schengen wurden bei Anonymous gelöscht! Sollte jeder wissen, der meint AN wäre regierungskritisch und unabhängig... woher die wohl stammen mögen?

Gravatar: Wotan1

@ Heino de Witt...
...und zieht sich hin bis zu den Asylbewerberzahlen die jetzt angeblich immer weniger werden. Maaßen hat Recht. Hat er, denn siehe hier:

Im Kleinanzeigenmarkt Kampala /Uganda ist zu lesen:
"Wer hat Lust mit nach Schengen zu kommen? Weiterreise nach Großbritannien und USA möglich! Bei Interesse bitte melden (...).
Im Anzeigen-Hintergrund ein ausrangierter Fernreisebus aus Deutschland, der als Transportmittel für diese Vergnügungsreise dienen soll... SO sehen Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte im Jahre 2019 aus... da wird gelacht und geschäkert und bei der Einreise nach Deutschland auf die Tränendrüse mit geheucheltem und gehauchtem Wörtchen "Asyl" gedrückt... und die Verantwortlichen huscheln diese Brut sofort in Watte und finanzielle Umhänge! UNTRAGBAR wie mit der deutschen Bevölkerung umgegangen wird. Hochverrat als Bezeichnung für ein solches Gehabe ist noch geschmeichelt... wie lange schaun wir noch tatenlos zu? UND, der allererste Weg MUSS nach Berlin führen um den Ursprung zu bekämpfen, nicht die Randsymptome...

Gravatar: Ernst Viehweger

Das Wichtigste erwähnt auch Maaßen nicht: Die Finanzierung des ÖR ist GG-widrig, verfassungswidrig. Im Art 5.1 GG steht das Wort "ungehindert" für allgemein verfügbare Infos. Das ist ein Grundrecht was nach Art 19,2 nicht mal angetastet werden darf. Siehe auch https://polpro.de/mm19.php#bts5 . Wo ist da der Fehler?

Gravatar: Sebastian Gumbach

@Werner Kunze
In der UN-Charta steht auch, dass es keinen Völkermord geben darf. Und dann wurde 2018 der Migrationspakt beschlossen, der autochonen Völker keine Rechte mehr zugesteht.

Gravatar: Rolo

Eine der wenigen ehrlichen Stimmen in Deutschland! Danke Herr Maaßen.

Gravatar: Alfred

O, o , o, dieser Mann wird den Etablierten im höchsten "Maaßen" unbequem. Vielleicht gelingt es ihm die sozialistische Betonmauer zu durchbrechen.
Das Problem ist es, dass die korrupten Etablierten den Großinvestoren im höchsten Maße politisch dienlich sind. Und die Macht des Geld ist nicht zu unterschätzen. Selbst Kinder stehen unter dem Einfluss und gehen lieber auf die Straße, statt sich um ihren beruflichen Werdegang zu kümmern. Die Kinderfunktionäre fallen nach oben, die anderen Mitläufer nach unten.

Gravatar: Werner Kunze

Einen Öffentlichen Rundfunk zuhaben ist nicht das Problem. Sondern die Art und Weise wie er geführt wird. Kritische Auseinandersetzung mit den regierenden Parteien fehlen außer bei der bei der AFD. Die UNO-Carter sagt aus wie Völker miteinander sich zu respektieren haben. Das ist schwarz auf weiß zu lesen. Der Öffentliche Rundfunk läßt es zu das Politiker grau Zonen in den Text einbringen und somit Kriege zu akzeptieren.
Ich hoffe das die verantwortlichen Personen selbst drauf kommen das sich was ändern muß. Ansonsten brauchen wir wirklich keinen Öffentlichen Rundfunk.

Gravatar: E. Ludwig

@Regina Ott-Hanbach
Zitat: .. Unter dem Regime der Neokommunistin Merkel haben bei ARD und ZDF vor allem linksorientierte Typen das Sagen.

Warum 'NeoKommunistin Merkel'?
Was ist denn bei ihr 'Neo'?

E. Ludwig

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang