»UNO-Sonderbeauftragte für Internationale Migration«

Louise Arbour: »Mutter des Migrationspaktes« verteidigt ihr Machwerk

Die »UNO-Sonderbeauftragte für Internationale Migration«, die kanadische Richterin Louise Arbour, ist eine der führenden Köpfe hinter dem Globalen UNO-Migrationspakt. Doch die ursprünglichen Impulse scheinen aus Deutschland gekommen zu sein.

Foto: Far.bhy [CC BY-SA 4.0], von Wikimedia Commons
Veröffentlicht: | von

Wer sind die »kreativen Köpfe« hinter dem »Global Compact for Migration«? In dem Netzwerk von Einflüssen und Abhängigkeiten lassen sich nicht alle identifzieren. Aber einige stechen doch deutlich hervor.

So zum Beispiel die kanadische Richterin Louise Arbour. Sie gilt als »Mutter des Migrationspaktes«. Sie war Richterin am obersten Gericht Kanadas und von 2004 bis 2008 Hochkommissarin für Menschenrechte bei der UNO. Seit 2017 ist sie »UNO-Sonderbeauftragte für Internationale Migration« (»Special Representative for International Migration«).

Arbours Aufgabe ist momentan, die internationale Unterzeichnung und Umsetzung des UNO-Migrationspaktes zu koordinieren. Das macht sie anscheinend mit besonderer Leidenschaft und Hingabe.

Aktuell ist sie in den Medien aktiv, um Werbung für den Pakt zu machen und ihre Sicht der Dinge darzustellen [siehe Berichte »Zeit-Online«, »n-tv«]. Sie gehört zu den Leuten, die immer wieder behaupten, dass das Abkommen kein Vertrag und somit nicht rechtlich bindend sei.

In Kanada ist sie als »linksliberale Aktivistin« bekannt und wird auch mal als »Genossin Arbour« bezeichnet.

Arbour springt Merkel beim Thema des UNO-Migrationspaktes immer wieder bei. Das hat seine Gründe, denn die entscheidenden Impulse für diesen Pakt scheinen aus der Bundesregierung nach 2015 gekommen zu sein, als die Massenmigration nach Deutschland ihren Höhenpunkt erreichte.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans von Atzigen

Dieser Pakt hat nicht nur einen Vater / Mutter.
Massgeblich mitgedreht haben auch Links-Internationalistische Kreise der Schweiz.
In den 90 iger Jahren lief in der Schweiz der blanke
Internationalisten- Meinungsterror.
Das was aktuell in Deutschland abgeht lief als
Blaupause damals in der Schweiz.
Da wurde damals so einiges durchgedrückt, nebst vielem
anderem auch ein entsprechendes substanziell
teilweise erheblich anders aufgestelltes Grundgesetz (Bundesverfassunge.)
Da gab es Kreise die wollten auch noch die einmaligen
Direktdemokratischen Rechte abschaffen.
Am 25.11.2018 entscheidet der Souverän über eine
entscheidende Korrektur, bezüglich Rückverlagerung
des Letztinstanzlichen Entscheidungsrechtes der Stimmbürger.

Gravatar: Sting

Ohne Asylkosten 15% höhere Renten! Wann gibt es die ersten Rentnerdemos?
-
https://www.journalistenwatch.com/2018/11/06/ohne-asylkosten15-renten/
-
Senioren jubeln, weil sie ab 2019 bis 3,9% mehr Rente bekommen. Die „gönnerhafte“ Politik will bei ihnen einmal wieder punkten. Die Beschenkten übersehen, dass auch nach dieser Wohltat ihre Nettorente (860 €) in dem Land in dem wir „alle gut und gerne leben“ unter dem internationalen Durchschnitt und unter der Armutsgrenze bleibt. Würden ihnen die 30 Mrd. € der Asylkosten zugutekommen, erhielten sie ein dauerhaftes Plus von 15%. Warum wird dieser Fakt so wenig politisch genutzt? Warum gibt bei uns es keine Rentnerdemos, wie in anderen Ländern?
-
Die Durchschnittrente liegt unter der Armutsgrenze – Berlin „versteckt“ die Rentnerarmut....ALLES LESEN !!!!

Gravatar: Gipfler

Durchführende Organisation des UN-Migrations-Prozesses ist das „Global Forum on Migration & Development“ (GFDM) (Globales Forum für Migration und Entwicklung), das eng mit der UNO verbunden ist und die Aufgabe hat, „die Migrations- und Entwicklungszusammenhänge praxisorientiert und handlungsorientiert anzugehen“.

Seit Anfang 2017 bis Ende 2018 hat Deutschland zusammen mit Marokko den Vorsitz inne, vertreten durch den Botschafter für den GFMD-Co-Vorsitz 2017-2018 Dr. Götz Schmidt-Bremme, der zuvor 2013-2017 Leiter und Ministerialdirektor der Rechts-, Konsular- und Migrationsabteilung im Auswärtigen Amt war.
Vgl.:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/05/02/die-uno-schmiedet-einen-globalen-pakt-fuer-dauerhafte-geordnete-massenmigration-mit-aufnahmepflicht/

Gravatar: famd

Wenn es um die Zersetzung einer Deutschen Nation geht - egal auf welchem Wege und mit welchen Mitteln - dann ist der Name Merkel unübersehbar. Merkel - die Schande in Person - sie missbraucht das Argument der Flüchtlingshilfe und trägt doch an der Ungerechtigkeit in der Welt großen Anteil. Jede von ihr exportierte Waffe unterstützt Despoten und heizt den Kampf der Ethnien weiter an. Die Folge sind Fluchtwellen. Doch ausbaden müssen WIR es - nicht die Konzerne und dunklen Machthaber, die sich die Welt aufteilen um billig an Rohstoffe und Öl/Gas zu kommen oder ihren Müll in diese zerütteten Länder zu exportieren.
Merkel ist aktives Mitglied dieses Machtkomplexes, welches den Islam als Waffe gegen ihr eigenes Volk benutzt um die Spur der wahren Absichten zu verwischen.
Merkel muss weg (!) und diese UN-Maffia gehört an den Pranger! Die UN hilft niemanden - sie hilft nur dort wo es um westliche Interessen geht. Der einzige, der dieses Maffia-Gebilde mal kritisch angesprochen hatte, war Trump.
Doch auch er gehört zu den Interessenten um seine Waffen zu verkaufen und die Amerikaner sind die Nummer Eins wenn es um Brandstiftungen in der Welt geht. Alle US-Präsidenten sind in diesen Brandstiftungen verwickelt. Die Hetze gegen Russland, ständige Versuche um Russland in einen Krieg zu verwickeln, werden von Merkel unterstützt und alle wissen wer dahinter steht. Die USA!
Wenn man also Merkel beseitigt, ist der Kopf der Hydra noch lange nicht bekämpft.
Die Blödesten und Dümmsten aber sind die Linken in der Welt und hier die Grünen - sie merken nicht, wie sie in diesem Spiel gefangen worden. Die Armut wird stärker, der Islam breitet sich aus, der Terror nimmt zu...
Und die Linken machen mit.

Gravatar: Sting

SCHWEIZER MORGENPOST titelt
-
Dalai Lama: Europa gehört den Europäern
-
Der Dalai Lama, das Oberhaupt der Buddhisten, hat ein weiteres mal Stellung zur Moslem-Massenmigration in Europa Stellung genommen.
-
Bei einem Besuch am Mittwoch in der schwedischen Stadt Malmö sagte Tibets geistiger Führer Dalai Lama, dass es für Länder wie Schweden und Deutschland gut wäre, Migranten aufzunehmen, aber dass sie nicht hier bleiben sollten, sondern zurückkehren müssten, um ihre Heimat wieder aufzubauen, heisst es in schwedischen Medien.
-
“Ich denke, Europa gehört den Europäern”, sagte der Dalai Lama.

Mein Kommentar
-
Da sollte sich der Papst, die Evangelischen und die ganzen Politiker mal ein Beispiel nehmen!!

Gravatar: Tom S

Die Dame schein ja noch linksliberaler zu sein als Merkel, die diesen Migrationspakt mit angestoßen hat. Sie will den Deutschen noch ein LANGFRISTIGES Ei in die Wiege legen. Schon jetzt schreit es im "Sozialstaat" Deutschland nach Ungerechtigkeiten. Während Deutsche, die diesen Sozialstaat finanzieren und leider NICHT privat versichert sind, erhält jeder Migrant Privatpatienten-Status. Soll heißen UMSONST neue Zähne, Brillen etc. etc. Gerne werden diese natürlich von unterversorgten Kassenärzten bedient. Woher dieses Geld kommt, möge sich der gesetzlich Versicherte nun fragen. Aus seinem Anspartopf!
Wenn diese linksradikale Kanadiern unbegrenzt Flüchtlinge in Ihr Land lassen will, die die dortigen Steuerzahler dann auffangen, so ist das Ihre Entscheidung. Ich kann hier nur auf eine starke Gegenwehr gegen Merkels Entscheidungsdrang hoffen, diesen Wahnsinn wirklich einführen zu wollen. Ansonsten schafft sich Deutschland wirklich selbst ab. Gute NACHT!

Gravatar: Exbiedermann

Je mehr EU-Staaten ihre Unterschrift unter den Un-Migrationspakt verweigern, der im englischen Original lautet: GLOBAL COMPACT FOR SAFE, ORDERLY AND REGULAR MIGRATION“, umso kritischer wird die Situation für Deutschland werden, auf das sich die Migration aus aller Welt konzentrieren wird, wenn es offenbar wahnsinnig genug ist, um aus welchen Gründen auch immer, den Pakt in Marakesch zu unterschreiben. Die Bild-Zeitung und mit ihr die Mehrzahl der Medien übersetzt im kollektiven Interesse der Verschleierung der Wahrheit den Titel so: „Globaler Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“. Da im Wirtschaftsenglisch das Wort „regular“ die Bedeutung von „regelmäßig“ hat, muss die richtige Übersetzung lauten: „Globaler Pakt für sichere, geordnete und regelmäßige Migration“. Damit ist dem zu erwartenden regelmäßigen Strom von Migranten unter deutscher Bringpflicht freier Zugang nach Deutschland und deren Unterhalt auf dem verlangten Niveau zu gewähren. Der vielfach bemühte Faktor Freiwilligkeit wird sich dadurch erledigt haben, dass Deutschland seine Unterschrift unter den Pakt freiwillig geleistet hat.

Gravatar: kim

Louise und das merkel sind Feinde Deutschlands - auf die eine gar nicht hören und das andere abschaffen - so lautet die Aufgabe der DEUTSCHEN, wenn sie überleben wollen. Mensch Michel !

Gravatar: Walter

Was man uns damit erzählen will, sie ist die Mutter des Pakts.
Diese Dame hat doch auch nur den Auftrag ausgeführt, welchen sie von wem auch immer bekommen hat.
Und da sie als links - liberale Person gilt, will man dies wieder auf "Linke" Weltverbesserer schieben.

Hinter diesem Pakt stehen ganz andere Kreise,die damit ihre Ziele verfolgen. Ich erinnere hier nur an den Herrn "Thomas P.M.Barnett" mit seinen geopolitischen Machwerken. Da kann man erkennen welche Kreise hinter diesem Pakt stehen und welche Ziele diese haben.

Die UNO ist doch auch nur eine Institution, welche von ihren Geldgebern gesteuert wird. Hat man sich schon einmal Gedanken gemacht warum diese gerade in den USA angesiedelt ist.

Gravatar: Der nachdenkliche Bürger

Vielleicht erinnern sich viele noch an ein Einzelgespräch von Anne Will in der ARD an einem Sonntag mit Angela Merkel.
Darin sprach Merkel von einem „Plan“, den sie im Kopf habe, den sie den Menschen aber noch nicht mitteilen konnte/wollte, weil er noch nicht ganz „ausgereift“ sei und das wir ihr ruhig vertrauen sollten. Das ganze beendete sie dann mit dem Zitat:

„Wir schaffen das.“

Noch in diesem Jahr 2018 beendet sie ihren nun ausgereiften „Plan“ im Schnelldurchlauf mit drei Eckpfeilern.

1. Unterzeichnung des UN-Migrationspakt (international)
2. Unterzeichnung des UN Flüchtlingspakt (international)
3. Unterzeichnung eines Einwanderungsgesetzes (national)

Das alles, obwohl sie genau weiß, dass dieser „Plan“ mit den drei Eckpfeilern nicht die Zustimmung der Mehrheit der Bürger finden würde. Also nicht zum Wohle des deutschen Volkes.

Danach ist das Ende besiegelt. Deutschland wird in 10 Jahren nicht mehr wieder zu erkennen sein. Dagegen sind die heutigen Verhältnisse wahrscheinlich noch harmlos. Diese Frau aus der Uckermark ist ein Dämon, tauchte viel zu lange unter dem Radar durch und wurde von allen in Deutschland viel zu lange unterschätzt.

Jetzt ist es zu spät. Da kann auch die AfD (leider) nichts mehr retten. Sie ist die einzige Partei, welche die Gefahren erkannt hat und sich dem entgegen gestellt hat. Allerdings war sie von Beginn an chancenlos, weil alle anderen Parteien im Einklang mit dem ÖR, den Mainstream Medien, der Kirche, den Gewerkschaften, den Sozialverbänden etc. sich dieser Partei mit allen fairen und unfairen Mitteln entgegengestellt haben. Armes Deutschland! Kein Wunder, dass die bereits seit längerem hier lebenden Fachkräfte ihre Heimat in Massen verlassen. Adieu auf Wiedersehen!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang