Politiker der Ex-PDS offenbaren ihre Strategien

Linke: Reiche erschießen oder ins Arbeitslager stecken

Auf einem Strategietreffen haben Linke die Ermordung von Reichen und die Einrichtung von Arbeitslagern diskutiert. - Ein Kommentar

Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 / CC BY-SA
Veröffentlicht:
von

Ohne Frage, es ist ein Skandal: Mitglieder der in »Die Linke« umbenannten Ex-PDS haben auf einem Treffen in Kassel über die Erschießung von Reichen gesprochen (Video). Und Ihr Parteichef machte deutlich, wie er denkt, noch als er versucht zu relativieren: »Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.«

Doch nicht diese Bemerkung ist der wahre Skandal. Denn eigentlich hat die Linke, die über die Zeit nach der Revolution schwadronierte, »wenn wir«, also die Linken, »das ein(e) Prozent der Reichen erschossen haben«, nur zum Ausdruck gebracht, was viele Linke eben so denken. Und dass linke Politik zu Massenmord führt, ist nun wahrlich keine neue Erkenntnis. Es ist so bekannt wie der Antisemitismus der Linken.

Nein, das ist nicht der Skandal.

Skandalös ist, dass diese vielfach belegten, historischen Erkenntnisse von den deutschen Medien und Politikern nicht mehr bekannt gemacht werden. Skandalös ist, dass die Linke als eine Partei wie jede andere Partei dargestellt wird. Skandalös ist, dass Grüne und SPD mit dieser Partei eine Koalition auch nur erwägen. Skandalös ist, dass ein CDU-Ministerpräsident rechts und links nicht auf eine Stufe gestellt sehen will.

Die Linke schwadroniert darüber, das eine Prozent Reiche zu töten und keiner geht hin, und betont, dass die Möchte-Gern-Mörderin darüber spricht, 800.000 Menschen zu töten, nur weil sie reich sind. Ja, man regte sich auf. Gestern. Aber schon heute wird die CDU einen Ministerpräsidenten Ramelow in Erfurt nicht verhindern, der zu den Linken gehört. Und morgen wird keine Staatspostille über die Mordsphantasien der Linken auch nur eine Zeile vermerken.

Das Schweigen der Medien, das ist der Skandal! Und nicht nur ihr Schweigen.

Allen Rechten und Konservativen werden sämtliche von Rechtsextremisten begangenen Morde von heute und zur Not auch aus der gesamten deutschen Geschichte angehängt und das mit Begründungen, die praktisch durchgehend haarsträubend sind. – Aber der Linken wird von den Mainstreammedien alles verziehen.

Allen Rechten und Konservativen wird unterstellt, ihre politischen Leitlinien führten mehr oder weniger in eine Art neues national-sozialistisches Deutschland. Und man möchte gar nicht wissen, was passierte, wenn ein rechter Politiker von der Vergasung einiger Juden schwadronierte. – Aber kein Staatsfunk berichtet über die Forderungen der Linken nach Enteignung als Vorstufe ins sozialistische Russland, China oder Kambodscha.

Das ist der Skandal!

Die Linke bis hin zur SPD kann fordern, was in der Geschichte immer mit der Erschießung von Reichen begann. Und die Mainstreammedien berichten darüber, als sei es das Selbstverständlichste auf der Welt, von Enteignung zu reden und vom Sozialismus zu träumen. Statt zu sagen, was es ist: Der feuchte Traum der Linken von Arbeitslagern und Massenerschießung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Zeitzeuge

Zum Teufel mit den auf anderen Kotzern, dann gibt es viele Esser weniger und die Luft wäre vor allem sehr viel sauberer und viel reiner - das Klima wäre damit auf alle Fälle gerettet!

Gravatar: SVEN GLAUBE

USA-President Donald John Trump sollte endlich den Befehl geben an die UNITED STATES ARMY alle LINKEN zu VERNICHTEN in DEUTSCHLAND und EUROPA !!!!!

Dass wünsche Ich Mir aus ganzem Herzen !!!!

FREIHEIT FÜR DEUTSCHLAND !!!!

Gravatar: Zeitzeuge

Frau Wagenknecht, das ist nicht ihr Niveau, sie passen rein optisch, vom Verstand her und ihren inneren Werten rein gar nicht zu dieser Mauermörder-Partei.

Gravatar: Dr. Michael Holz

"Skandalös ist, dass diese vielfach belegten, historischen Erkenntnisse von den deutschen Medien und Politikern nicht mehr bekannt gemacht werden."

Nein, das stimmt nicht ganz. Noch vor kurzer Zeit habe ich auf Arte eine Sendung über das GULAG und eine Sendung über die NKWD-Massenmorde in Kathyn gesehen. Also stimmt Ihre Aussage nicht ganz, dass die Erkenntnisse "nicht mehr bekannt gemacht werden". Es mag sein, dass sie nicht im Vordergrund stehen und in den Schulen nicht behandelt werden.

Immer wider muss ich an das Gespräch des Adligen mit dem Pfaffen denken: Halt du sie arm, ich halt sie dumm! Ja, wir leben wieder im Feudalismus, nur das wir über uns keinen Landgrafen sondern Landesparteien haben.

Die Dunkelroten, auch Blutroten, wollen 1% der Reichsten erschießen. Sollen sie ruhig anfangen, es wird auch einige Personen treffen, die das irdische Dasein schon lange verspielt haben. Aber wie ich das Leben kenne, wird es sicherlich wieder die Falschen treffen.

Gravatar: Gerd Müller

Wenn meine Landsleute nicht so gleichgültig und lese faul wären, hätten sie schon lange das überall im Netz aufrufbare "Parteiprogramm" dieser ex SED gelesen.

Sie hätten dann wohl wegen der "Ziele", die da geschrieben stehen, wie "Umerziehung", "Enteignung", "Verstaatlichung" usw.
schon längst gemerkt, welchen Leuten sie da ihre Wahlstimme geben oder gegeben haben.

Wie sagte doch Kurt Schumacher (von der damals noch die richtigen SPD) so treffend: „Kommunisten sind rotlackierte Faschisten“ !

Gravatar: Sunny Berger

Nach dem Fall der Mauer 1989 bzw. mit der sogenannten Wiedervereinigung von1990 dachten die meisten Leute ,das die Demokratie in die DDR kommen würde. Aber meiner Meinug nach ist es genau umgekehrt. Der Sozialismus der DDR kommt nach und nach zu uns. Wir sind schon mit roten Fahnen voll überzogen. Und eine langjährige SED Staatsratsvorsitzende A.M .haben wir auch ( sie bleibt ja noch ca. 20 Jahre im Politbüro ).
Man sollte auch die BRD Hymne austauschen gegen die DDR Hymne ( Aus Ruinen auferstanden bla bla bla..)
Und die Partei hat immer Recht. Weiter so...

Gravatar: harald44

Nur mal historisch betrachtet:
Wenn es den damals "reichen" König Ludwig II. von Bayern nicht gegeben hätte, dann gäbe es heute z. B. weder Schloß Herrenchiemsee noch Schloß Hohenschwangau noch Schloß Neuschwanstein zu bewundern. Ludwig II. war als König persönlich sicherlich nicht reich, aber er hatte Zugriff auf den bayerischen Staatsschatz, aus dem er seinen Schloßbau finanzierte und damit sich als auch allen ausführenden Gewerken, die am Bau und an der Ausschmückung dieser Schlösser mitgerarbeitet hatten, ein dauerhaftes Monument der Erinnerung geschaffen hatte,welches weltweit bewundert wird.
Ein hart arbeitende Metzger, Schreiner, Maurer oder Beamter hat weder die Möglichkeit noch die Vision solche Schlösser bauen zu lassen.
Dazu bedurfte es eines Königs - die Linken würden sagen, eines reichen Nichtstuers, der das Volk "auspreßte" - , der damit aber auch seinen Bayern über Jahre hinweg Arbeit, Brot und Lohn gab, wofür diese im damals armen 19. Jahrhundert sehr dankbar gewesen sein dürften.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ein Vorschlag zur Sache wäre , um dann Nägel mit Köpfen zu machen die Konten dieser Gutmenschen offen zu legen ! Über das Prozedere der dann folgenden Erschießungen, können ja die Linken auf ihre milionenfachen Erfahrungen , auch , gerade an sich selbst zurück greifen ! Da ein Großteil der zur Zeit aggierenden Linken noch nie wertschöpfend gearbeitet haben und auch keine Berufsausbildung ,( vielleicht Tingel Tangel),haben , müssen die ja dann zu den Schmarotzern unter den Reichen gehören , Allso ergo auch erschossen werden !
Damit bereinigt sich ja das Problem mit diesen gott dieses Vorschlags für den Rest der Welt !
Das haben sie ja immer auch vorgemacht ! Nur die kommen wie Fettaugen immer wieder an die Oberfläche weil normale Menschen eben nich so böse sind , wie die das brauchen !!!

Gravatar: Petra Winter

Wer in Thüringen reich ist, sollte auf der Hut sein. Die Partei, die Sie erschießen oder ins Arbeitslager schicken will, putscht sich gerade in Ihrem Bundesland an die Macht.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Die LINKEN sind nicht nur Kommunisten, sondern in deren
Reihen sind die schlimmsten Stalinisten, die Deutsche nach der "Revolution", die sie anstreben, erschießen werden. Und der dümmliche Vorsitzende der LINKEN ergänzt diese These, dass man "die Reichen" auch in Zwangsarbeit schicken werde. Diese Partei ist in hohem Maße verfassungswidrig. Interessant auch, dass die dicke, zitternde Merkel, diese verkappte Neokommunistin, dies offensichtlich billigt. Sie sagt dazu gar nichts!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang