Politiker der Ex-PDS offenbaren ihre Strategien

Linke: Reiche erschießen oder ins Arbeitslager stecken

Auf einem Strategietreffen haben Linke die Ermordung von Reichen und die Einrichtung von Arbeitslagern diskutiert. - Ein Kommentar

Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 / CC BY-SA
Veröffentlicht:
von

Ohne Frage, es ist ein Skandal: Mitglieder der in »Die Linke« umbenannten Ex-PDS haben auf einem Treffen in Kassel über die Erschießung von Reichen gesprochen (Video). Und Ihr Parteichef machte deutlich, wie er denkt, noch als er versucht zu relativieren: »Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.«

Doch nicht diese Bemerkung ist der wahre Skandal. Denn eigentlich hat die Linke, die über die Zeit nach der Revolution schwadronierte, »wenn wir«, also die Linken, »das ein(e) Prozent der Reichen erschossen haben«, nur zum Ausdruck gebracht, was viele Linke eben so denken. Und dass linke Politik zu Massenmord führt, ist nun wahrlich keine neue Erkenntnis. Es ist so bekannt wie der Antisemitismus der Linken.

Nein, das ist nicht der Skandal.

Skandalös ist, dass diese vielfach belegten, historischen Erkenntnisse von den deutschen Medien und Politikern nicht mehr bekannt gemacht werden. Skandalös ist, dass die Linke als eine Partei wie jede andere Partei dargestellt wird. Skandalös ist, dass Grüne und SPD mit dieser Partei eine Koalition auch nur erwägen. Skandalös ist, dass ein CDU-Ministerpräsident rechts und links nicht auf eine Stufe gestellt sehen will.

Die Linke schwadroniert darüber, das eine Prozent Reiche zu töten und keiner geht hin, und betont, dass die Möchte-Gern-Mörderin darüber spricht, 800.000 Menschen zu töten, nur weil sie reich sind. Ja, man regte sich auf. Gestern. Aber schon heute wird die CDU einen Ministerpräsidenten Ramelow in Erfurt nicht verhindern, der zu den Linken gehört. Und morgen wird keine Staatspostille über die Mordsphantasien der Linken auch nur eine Zeile vermerken.

Das Schweigen der Medien, das ist der Skandal! Und nicht nur ihr Schweigen.

Allen Rechten und Konservativen werden sämtliche von Rechtsextremisten begangenen Morde von heute und zur Not auch aus der gesamten deutschen Geschichte angehängt und das mit Begründungen, die praktisch durchgehend haarsträubend sind. – Aber der Linken wird von den Mainstreammedien alles verziehen.

Allen Rechten und Konservativen wird unterstellt, ihre politischen Leitlinien führten mehr oder weniger in eine Art neues national-sozialistisches Deutschland. Und man möchte gar nicht wissen, was passierte, wenn ein rechter Politiker von der Vergasung einiger Juden schwadronierte. – Aber kein Staatsfunk berichtet über die Forderungen der Linken nach Enteignung als Vorstufe ins sozialistische Russland, China oder Kambodscha.

Das ist der Skandal!

Die Linke bis hin zur SPD kann fordern, was in der Geschichte immer mit der Erschießung von Reichen begann. Und die Mainstreammedien berichten darüber, als sei es das Selbstverständlichste auf der Welt, von Enteignung zu reden und vom Sozialismus zu träumen. Statt zu sagen, was es ist: Der feuchte Traum der Linken von Arbeitslagern und Massenerschießung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Oliver Hilgendorff

Hallo @Manfred Hessel, Sie sind wieder mal der Einzige mit einer sauberen Recherche und Hintergrundinformationen. Natürlich ist es gut zu wissen, von wem sowas kommt und wer die stillschweigenden Unterstützer sind.

Und : Nochmals vielen Dank für den Dampfmaschinentip. Ich habe mir schon mal eine bestellt und die war in drei Tagen da. Die Enkel wußten gar nicht, daß man mit Dampf auch Energie machen kann, die dachten das geht nur mit Wind und Sonne. Das ist schon ein Erlebnis wenn es zischt und qualmt , ganz anders als bei einem Elektromotor.

Gravatar: E. Ludwig

Da ist beim Makenball der Superdemokraten wohl bei einigen etwas die Maske verrutscht!

Gravatar: Rentner

Warum gehen Bedford-Strohm und andere Kirchen-
leiter nicht gegen Äußerungen wie "Reiche erschießen"
laut vernehmlich vor? Was habe ich von einer Kirche,
die grünknallrote Politik unterstützt? Mache ich mich
nicht erheblich schuldig, wenn ich diese Kirche durch
Steuern und Spenden, Erbschaften pp. "schmiere"?
Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass die ev.
Kirche in dieser Zeit in wichtigen Positionen diametral
zu Jesus Christus steht? Wäre es nicht christlicher, wenn
ich die EKD verließe? Und die vielen linken Theologen?
Sind Handwerker nicht wichtiger und letztlich durch ihre
wertvolle Arbeit auch christlicher?
Es ist ja nicht so, dass allein mir diese Fragen durch den
Kopf gehen. In meinen Rentnerklüngeln werden sie immer öfter und deutlicher formuliert.

Gravatar: Thomas Waibel

Die Erschießungskommandos und die KZ sind nicht nur für die Reichen, sondern für alle "Reaktionäre", d.h. die den Kommunisten im Weg stehen, vorgesehen.
Sogar in einem kleinen Land wie Kuba mit nicht mehr als 9 Millionen Einwohner ließ Fidel Castro zwischen 5.000 und 17.000 Oppositionelle ermorden.

Allerdings ist die Gleichstellung der SED mit der rechtskonservativen AfD sachlich falsch und eine Verharmlosung der Stasi-Partei.

Gravatar: Ebs

Na wenn das mal keine Hassreden sind. Ach so, wenn so etwas nicht von der AfD kommt, natürlich nicht. Und außerdem sollen Deutsche erschossen werden, also alles in Ordnung.

Gravatar: Armin

Mache vermeintliche "...Rose" erweist sich eben als eher eine Distel.

Gravatar: Frank

Offener und ehrlicher geht es ja nun garnicht mehr. Erst treiben sie Deutschland durch ihre Fehlpolitik auseinander. Die einen werden bitterarm und die anderen superreich während die Mitte das absolute Schlachtfeld des Finanzamtes und aller anderen behörden darstellt und anschließend werden erst die "reichen" erschossen bzw ins Arbeitslager gesteckt und die armen werden selber ausgebeutet.

In der DDR haben die "Bonzen" bzw. "Parteibonzen" wie wir sie nannten immer sehr gut für sich gesorgt. Die üblichen Nöte der Bevölkerung kannten die nicht!

Wir Ossis wissen das. Die Wessis leider noch nicht.

Aber lernt nur! Ich schaue mir das auch gerne noch ein zweites mal an. Nur das ich dieses mal vor der Grenzschließung irgendwohin ausreise und Asyl beantrage.

Ich will frei sein von deutschem Selbstzerstörungswahn, Ideologien, Geschichtsverfälschung und Bevormundungen bis hin zur Meinungsgleichschaltung. Habe ich alles schon erlebt, habe ich durchschaut und brauche ich nicht mehr.

Geht mir auf´n Sack!

Gravatar: Karl Napp

Die Kommunisten (= Sozialisten mit Gewehren) (SED = PDS = Die Linken) waren immer Verbrecher, sie sind Verbrecher und sie werden immer Verbrecher bleiben. Wie viele Morde müssen sie noch begehen, bis auch die einfältigen Soziologen, Philosophen, Psychologen, Politologen, Theologen das raffen?!

Gravatar: Manni 1

Zeitzeuge 04.03.2020 - 17:53

Irrtum Zeitzeuge,gerade diese hochgradige Kommunistin ist brandgefährlich,nach aussen hübsch nach innen die SED in person,gerade das Äusserliche mit einer Portion vom Volke und Wiedergeburt lässt viele Menschen die Birne verdrehen-leider.Immer daran denken-einmal Kommunist immer Kommunist.

Gravatar: Rita Kubier

Man sollte es anders herum ausdrücken: Linke Reiche ********* ****** ***** ***** ****** *****
Denn SIE sind es, gemeinsam mit ihren Wirtschafts- und Bankverbündeten, die uns, das Volk ausbeuten, abzocken und schuften lassen, um sich an uns zu bereichern und selbst reich zu sein, ohne selbst einer RICHTIGEN Arbeit nachzugehen. Die leben auf Kosten des Volkes, der Steuerzahler und haben dann noch einen solchen Hass auf die, die sie ernähren und von denen die sich ihren Reichtum ergaunern. Aber genau DAS ist typisch für die Linken, die Kommunisten!! Also sollten die ihre eigene Aussage für sich selbst anwenden! Denn gäbe es (wieder) etwas mehr Gerechtigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang