Tumult nach Schlägerei in Notaufnahme-Praxis

Libanesen-Clan stürmte Düsseldorfer Uni-Klinik

In der Düsseldorfer Uniklinik verbrachten Mitarbeiter und andere Patienten die Nacht über einen längeren Zeitraum im Angstzustand. Ein Libanesen-Clan stürmte die Notaufnahme und randalierte, nachdem ein Libanese und ein Türke ihre Schlägerei aus einer Shisha-Bar dort fortsetzten.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

In der Nacht auf Sonntag stürmte kurz vor 4 Uhr eine größere Gruppe von Libanesen die Düsseldorfer Uniklinik. Dem ging eine Schlägerei in einer Shisha-Bar voraus, nach der zwei verletzte Kontrahenten in der Uniklinik behandelt werden sollten. Dort gingen diese in der Notaufnahme erneut aufeinander los. Bei einem der Männer handelte es sich um ein Mitglied des libanesischen Al-Zein-Clans. Der andere ist Türke.

Ein Augenzeuge berichtete, dass nachts plötzlich eine große Gruppe in die Notaufnahme eindrang und sich an keinerlei Regeln hielt. Diese drangen in den mit einer verschlossenen Tür gesicherten Behandlungsbereich vor und nahmen auf niemanden Rücksicht. Krankenschwester und Ärzte verbrachten die gesamte Zeit im Angstzustand um ihre eigene körperliche Unversehrtheit.

Ebenso waren viele weitere Besucher und Patienten im Warteraum verängstigt, als diese in plötzlich in den gesperrten Bereich stürmten. Es waren laute Rufe und Schreie zu hören. Es handelte sich um Angehörige zweier konkurrierender Familienclans. Erst später konnten Polizei und Sicherheitsdienst die Lage wieder unter Kontrolle bringen und wurden drei Anzeigen wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch aufgenommen.

Tobias Pott als Sprecher der Uniklinik beklagte: »Dass Leute aufgebracht sind und verbal ausfällig werden, ist leider trauriger Alltag für das Team.« Der libanesische Al-Zein-Clan trat durch Familienangehörige in Deutschland schon mehrfach als Intensivtäter durch organisierte Kriminalität und Bandenkriminalität in Erscheinung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Dass unsere Gäste aus dem gewaltbereiten Kulturkreis unter dem Halbmond auch in den Kliniken ordentlich Theater machen, ist ja wohl jedem klar.

Keine deutsche Familie, keine jüdische Gruppe, keine japanische Clique (da gibt es sehr viele emsig fleißige, friedliche Leute aus Japan in Düsseldorf, ein ganzes Viertel, wo die Polizei so gut wie nie Probleme mit hatte, - eben wohl erzogene Japaner), keine Chinesen, keine Buddhisten, keine Hindus - null - immer und immer wieder sidn es Muslime, die unangenehm auffallen, für Terror, Angst und Schrecken sorgen !!!

Gravatar: Walter

Diesen Libanesen - Clan hätte man doch schon längst aus Deutschland ausweisen können, wenn wir eine kompetente Regierung haben würden. Da wir diese aber nicht haben, müssen sich die Bürger in solchen Gegenden wohl selbst schützen. Ohne Bewaffnung kann man in solchen Städten nachts nicht mehr auf die Straße gehen. Das Waffenbesitz strafbar ist wird manche Bürger nicht davon abhalten, sich trotzdem welche zu beschaffen - um sich zu schützen - bevor man selbst das Opfer wird.

Gravatar: Peter Meyer

Hatte man die Clans doch schon zusammen, wäre ein Einsammeln derselbigen und Verbringung in den Libanon und die Türkei doch schnellstens vollzogen worden.

Gravatar: kim

Unter normalen Umständen würden alle sofort in ihre Heimatländer ausgewiesen. Aber das ehemalige deutsche jetzt merkelland ist verrückt geworden. Es wird nichts geschehen !Ach Michel !

Gravatar: heinz

das gefällt mir, jungs lasst euch nichts gefallen..

ich würde ja ein strenges wort sagen wollen aber das sieht der staatsanwalt und richter gar nicht gerne:

wäre ja volksverhetzung...

ok weitermachen da passiert am wenigsten..nicht reden sondern handeln...das ist ok , jedenfalls keine volksverhetzung und auch kein hass, nur eben gewöhnungsbedürftig .

aber auch das kommt noch ...die erstochenen sind schon alltäglich, davon redet bald keiner mehr, geht im stillen einschließlich beerdigung...

aber so großauftritte , die gefallen und können noch nicht so verschwiegen werden..

hau rein wir sind eine demokratie. das heißt jeder darf gegen jeden und nichts gefallen lassen..ok
hauptsache keine volksverhetzung

Gravatar: karlheinz gampe

Alles hochbegabte CDU Merkelakademiker und die Freiheit in Deutschland muss nun von Fall zu Fall , laut Grünen, täglich neu verhandelt werden. Wer wählt bloß derartig geistesgestörte Politiker. Vielleicht ist er oder jemand aus seiner schon morgen ein Opfer dieser kranken rotgrünen Politiker. Selbst im Krankenhaus ist keiner mehr sicher.

Gravatar: Zyniker

In manchen, speziell gelagerten Fällen wäre Sippenhaft wünschenswert ... und in dem Fall ganz einfach aufenthaltsbeendende Maßnahmen gegen den ganzen Clan... fort mit dem nicht integrierten, falsch sozialisierten Gesindel!

Gravatar: Miesepeter

Deutschland wird entzivilisiert. Was mittlerweile alles in Deutschland los ist, unfassbar. Solche Zustände hätte man sich in einem zivilisierten, westlichen Land niemals vorstellen können. Und das ist eben unser neues Problem, mit der ungesteuerten Zuwanderung von Millionen Wirtschaftsmigranten aus Schrottländern, entzivilisiert sich Deutschland mehr und mehr. Der jetzige Staat kann und will diese Zustände offensichtlich nicht stoppen. Bleibt nur schütze sich wer kann.

Gravatar: Gerd Müller

Tolles Land, Frau Merkel, in dem man nicht einmal mehr im Krankenhaus sicher ist.

Das haben Sie mit Ihren vorgeblichen großartigen Talenten (mit denen Sie Ihre Eignung als Bundeskanzler selbst belegten) gut hinbekommen.
Und täglich scheint es noch besser zu werden ......

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang