Kanzlerkandidat der Union in den Spuren von Merkel

Laschet will als Kanzler alle Afghanen aufnehmen, "die auf uns gesetzt haben"

Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, bewegt sich in den Fußstapfen seiner Ziehmutter Angelag Merkel. Er will Flüchtlinge aus Afghanistan nach Deutschland holen.

Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0 DE
Veröffentlicht:
von

Armin Laschet will nicht nur Kanzler werden - er will auch werden sie seine Ziehmutter und Unterstützerin Angela Merkel. In einer Erklärung sagte der NRW-Ministerpräsident: "Ich werde als Bundeskanzler eine Garantie abgeben, dass jeder, der sich auf diesen Namenslisten befindet, der sich für Deutschland engagiert hat, in Deutschland Aufnahme findet." Welche Listen Laschet genau meint, sagte er nicht. Es war allerdings von registrierten Ortskräfte und Vertreter der Zivilgesellschaft die Rede - womit üblicherweise das ideologisch geschulte Personal von Einrichtungen der NGOs und der Hilfsindustrie gemeint ist.

Wie Laschet allerdings dafür Sorge tragen will, dass die entsprechenden Personen ausreisen können, sagte er nicht, sondern sprach nur davon, dass auf die Taliban Druck augeübt werden müsse. Eine reichlich vermessene Ankündigung, nachdem die Taliban erst vor wenigen Tagen Kabul erobert haben. Deutschland müsse sich auf die Aufnahme der Personen vorbereiten. "Wir müssen alle, die auf uns gesetzt haben, herausholen." Kämpferische Worte für einen, der zunächst Urlaub vom Wahlkampf macht. Ergänzend fügte Laschet hinzu, NRW sei bereit, 1000 Frauen aus Afghanistan aufzunehmen.

Auch zu Hilfszahlungen an das von den Taliban beherrschte Land ist er wohl bereit. "Bestimmte Bedingungen müssen erfüllt sein", schrännkte der Unions-Kanzlerkandidat ein, "damit die internationale Gemeinschaft weiter in Afghanistan hilft und präsent ist". Man könnte meinen, Laschet weiß nicht, dass Kabul vor wenigen Tagen gefallen ist. Aber Flüchtlinge aufnehmen, daszu ist er bereit. Das schafft er.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: R. Avis

Es käme uns womöglich billiger, jeder dieser Familien z.B. in Pakistan ein Häuschen mit Garten zu kaufen.

Gravatar: hw

War nicht zu erwarten!
Die Umfragewerte der CDU sinken.
Das nimmt Herr Laschet zum Anlass,
Afghanen aufnehmen zu wollen, falls
er zum Bundeskanzler gewählt wird.
Wem will Herr Laschet eigentlich
damit beeindrucken?
- Die CDU-Wähler - diejenigen, die auch
Merkel nach ihrer desolaten Asyl-Politik 2015, 2017 wiedergewählt hatten?
- Die Grünen vielleicht, die sich bestimmt
freuen würden, wenn Herr Laschet jetzt
schon hunderttausende Afghanen nach
Deutschland einfliegen lassen würde.
- wer bleibt noch übrig? Die Afghanen
natürlich!
Herr Laschet würde demzufolge alles
tun, um Bundeskanzler zu werden.
Er wird, wie sein Vorbild Merkel, über Leichen gehen - über die Leichen Deutscher!
Wieviel Massenvergewaltigungen von Afghanen an jungen Frauen (Mädchen) muss es noch geben, damit die Islam-
Freunde in der Politik die Augen öffnen?
Laschet wäre eine schlechte Kopie eines
noch schlechteren Orginals: Angela Merkel.
Wer die unerträglichen etablierten Parteien
oder die Linke, Grüne und FDP wählt, der
wählt gegen DEUTSCHLAND!

Gravatar: Peter Meyer

Das wären dann ja wohl wirklich alle!

Gravatar: Lutz

Hallo Laschibär!

Wir brauchen doch niemanden aufzunehmen. Die Amis haben Afghanistan doch Freedom, Democracy und Frauenrechte gebracht. Unterstützt von der Bratkartoffel-Armee von Flinten-Uschi und Kramp-Knarre.

Was will man denn noch mehr???

Gravatar: werner

Kein einziger Afghane hat auf uns, auf das deutsche Volk gesetzt.
Die haben vielleicht auf die Merkelregierung gesetzt, aber Merkel, Laschet und ihre Ganoven sind nicht Deutschland, sondern Chaos und Verderben.
Kein einziger Afghane darf nach Deutschland und die wo schon hier sind, müssen abgeschoben werden.

Gravatar: Papa Schlumpf

Merkel 2.0
Und wieder werden Milliarden verballert
Und wieder werden zig tausend Migranten zu uns kommen

Und wer bezahlt das
Richtig der Steuerzahler

Einer der natürlich noch bei Mama und Papa wohnt und noch nie gearbeitet hat weiß das natürlich nicht

Laschet genauso ungeeignet wie diese Trampolinhüpfwein Baerbock
Die Flutkatastrophe tja die können schauen wo sie bleiben

Gravatar: Gerd Müller

Hoffentlich bei sich zuhause, denn er ist ja einer der Mitorganisatoren dieses Desasters !

Ich als Bürger dieses Landes, als Deutscher, als Souverän, will das nämlich nicht !!

Gravatar: Sabine

Ich denke mal, dass es das schlechte Gewissen der Merkelregierung ist, entgegen vieler Warnungen, an dem Krieg teilgenommen zu haben.
P. Scholl-Latour "Kampf dem Terror, Kampf dem Islam?"
S. 65/66- "Es ging für die großen amerikanischen Konsortien nicht nur darum, die Förderrechte in Aserbaidschan, Kasachstan, Turkmenistan und Usbekistan zu erwerben sondern auch den Transport des "schwarzen Goldes" sicher und kostengünstig unter eigene Kontrolle zu bringen. Nicht aus Dankbarkeit für ihren heldenhaften Kampf gegen den Sowjet-Giganten nahm man sich der Afghanen wieder an, sondern aus schnödem Kalkül und merkantiler Habgier.
Diese Fehlentscheidung Merkels, ihre Unterstützung gegeben zu haben, forderte Menschenleben und kostet den Steuerzahler Milliarden.
Scholl-Latour hat immer wieder gewarnt, dass der Krieg nicht zu gewinnen.ist. Merkel war schlauer.

Gravatar: Hajo

Sein ganzes Verhalten läß vielleicht erahnen wo es stillschweigend hinauslaufen soll, nämlich die nächste Kanzlerschaft der Amtsinhaberin mit dem neuen kommunistischen Koalitionspartner, der sich grün angestrichen hat und es aus ihrer Sicht geradezu die Idealbesetzung wäre uns entgültig den Garaus zu machen.

Dazu werden ja alle Hebel in Bewegung gesetzt um sie nachwievor immer noch größer erscheinen zu lassen und nun kommt die Mitleidstour über den gewaltigen Verlust, den wir durch ihren Abgang erleiden müssen, wobei viele froh währen, sie nur noch von hinten zu sehen und das soll womöglich verhindert werden, still und leise in den Hinterzimmern und dann als Wunder erscheinen, was wir ja mittlerweile auch gewöhnt sind.

Gravatar: Gerhard G.

Was nützen uns alle Aufregungen?
Wenn unsere Zugereisten erst mal ,,eingedeutscht'' sind und wählen dürfen ... das Geschrei möchte ich hören ... was meint die geneigte Leser u.-Schreiberschar wohin das führt? Kalifaftstaat, Scharia etc.? Etwas Gutes gäbe es vielleicht...jede Menge Kinder...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang