Kanzlerkandidat der Union in den Spuren von Merkel

Laschet will als Kanzler alle Afghanen aufnehmen, "die auf uns gesetzt haben"

Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, bewegt sich in den Fußstapfen seiner Ziehmutter Angelag Merkel. Er will Flüchtlinge aus Afghanistan nach Deutschland holen.

Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0 DE
Veröffentlicht:
von

Armin Laschet will nicht nur Kanzler werden - er will auch werden sie seine Ziehmutter und Unterstützerin Angela Merkel. In einer Erklärung sagte der NRW-Ministerpräsident: "Ich werde als Bundeskanzler eine Garantie abgeben, dass jeder, der sich auf diesen Namenslisten befindet, der sich für Deutschland engagiert hat, in Deutschland Aufnahme findet." Welche Listen Laschet genau meint, sagte er nicht. Es war allerdings von registrierten Ortskräfte und Vertreter der Zivilgesellschaft die Rede - womit üblicherweise das ideologisch geschulte Personal von Einrichtungen der NGOs und der Hilfsindustrie gemeint ist.

Wie Laschet allerdings dafür Sorge tragen will, dass die entsprechenden Personen ausreisen können, sagte er nicht, sondern sprach nur davon, dass auf die Taliban Druck augeübt werden müsse. Eine reichlich vermessene Ankündigung, nachdem die Taliban erst vor wenigen Tagen Kabul erobert haben. Deutschland müsse sich auf die Aufnahme der Personen vorbereiten. "Wir müssen alle, die auf uns gesetzt haben, herausholen." Kämpferische Worte für einen, der zunächst Urlaub vom Wahlkampf macht. Ergänzend fügte Laschet hinzu, NRW sei bereit, 1000 Frauen aus Afghanistan aufzunehmen.

Auch zu Hilfszahlungen an das von den Taliban beherrschte Land ist er wohl bereit. "Bestimmte Bedingungen müssen erfüllt sein", schrännkte der Unions-Kanzlerkandidat ein, "damit die internationale Gemeinschaft weiter in Afghanistan hilft und präsent ist". Man könnte meinen, Laschet weiß nicht, dass Kabul vor wenigen Tagen gefallen ist. Aber Flüchtlinge aufnehmen, daszu ist er bereit. Das schafft er.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Islamische Kanzlerin

"...sondern sprach nur davon, dass auf die Taliban Druck augeübt werden müsse".
Nun ist es aber leider so, that "the winner takes it all" (Abba) and the loser has to pay.

Gravatar: Horst Schwakowiak

Wann gibt es die erste Demonstration gegen die erneute Asylantenflut der sogenannten Ortshelfer. Keine Asylanten mehr nach Deutschland

Gravatar: Achim

"Würden die abgeschoben, dann würden sie von den Taliban freudig begrüßt, schließlich haben sie in Deutschland so gehandelt, wie es sich für einen Taliban mit Ehre gehört."

Bisher haben die Taliban nur Plünderer erschossen? Ich bezweifle, dass den beiden Ehrenmördern eine besonders gute Behandlung durch die Taliban zukommen würde.

Gravatar: Bertl

Ich bin gegen Abschiebungen von Verbrechern nach Afghanistan, wie etwa die beiden Brüder, die als Ehrenmord ihre Schwester in Deutschland umgebracht haben. Würden die abgeschoben, dann würden sie von den Taliban freudig begrüßt, schließlich haben sie in Deutschland so gehandelt, wie es sich für einen Taliban mit Ehre gehört.

Gravatar: Max

Es ist doch klar: Wer weniger als sofort 250T Afghanen und nochmal 250T nach und nach einsickernd nach DE holen will - ist ein Querdenker oder noch viel Schlimmeres.

Aber Entwarnung: Diesmal keine Fachkräfte (Afghanische Ärzte, Ingenieure PolitikeranwärterInnen und Krankenschwestern sind ja schon da).
Es geht jetzt um Ortskräfte, Stadtkräfte, Landkräfte, Streitkräfte, Sprengkräfte, Moscheekräfte; HelferInnen von Greenpis, AWO, NGOs und Waffenhändlern;
Queere Menschen, SexarbeiterInnen, Darkroomsecuritys, JournalistInnen, Anwältinnen, Steuerberatende, FittnesstrainerInnen, ÖkotrophologInnen, GenderStudierende, Regenbogenfahnenherstellende; alle Aktivisten für die Rechte Ungeimpfter, Kämpfer gegen rechte Ideologien, Aktivisten gegen Hass und Hetze …
Grundsätzlich aber: so viele wie möglich, auf jeden Fall alle Frauen und Kinder (auch Alleinreisende)

Dann werden die ollen Taliban schon sehen, was sie mit den verbleibenden alten analpherbeeten Männern noch ausrichten können. Die Deutschen haben dann Afghanistan wieder in die Steinzeit zurück befördert - und das ohne einen einzigen Schuss.

Getreu nach Merkel: Wir geimpften schaffen das.

Gravatar: Karl Napp

Laschet ist der Grund dafür, daß wir diesesmal nicht CDU wählen werden.

Gravatar: Nordmann

Wir sind, mit wenigen Ausnahmen, ein Volk von Schwächlingen geworden. So feige, daß sie es nicht wagen gegen die "Obrigkeit" aufzumucken bzw. eigene Interessen, die eigenen Frauen und Kinder schützen zu wollen
Ein Volk von Duckmäusern auf das die Welt mit Verachtung herabblickt. Ist es tatsächlich so?

Das Wahlergebnis wird es zeigen.

Gravatar: Horst Schwakowiak

Ob Laschet, Bearbock oder Olaf alle drei haben nichts gutes für das Deutsche Volk im Sinne. Wir werden noch viel Freude mit unseren neuen Migranten aus Afghanistan bekommen.
Die einzige Partei die das verhindern kann ist die AfD. Hoffentlich werden noch mehr Menschen in diesem Land wach .

Gravatar: Peter Lüdin

Solange Deutschland unsere Renten die nächsten 20 Jahre weiter zu uns nach Thailand überweist, kann Deutschland von uns aus alle Flüchtlinge ins Sozialsystem aufnehmen. Juckt uns nicht.

Gravatar: Michael

Die "WELT" meldet, das ein abgeschobener Verbrecher mit einem "Rettungsflug" in die BRD zurückflogen wurde. Gehört der auch zu denen, "die auf uns gesetzt haben"?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang