Schwere Verluste für SPD und CDU, FW drin, FDP draußen

Landtagswahl Brandenburg

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahl in Brandenburg weist ein äußerst interessantes neues Parlament aus. SPD, CDU und Postkommunisten verlieren schwer, die AfD gewinnt zweistellig hinzu, die Freien Wähler sind dabei und die FDP schaut in die Röhre.

Foto: Facebook
Veröffentlicht:
von

Bei der Wahl in Brandenburg ist die Einteilung und Sieger und Verlierer so einfach wie sonst selten. Klare Verlierer sind die SPD (26,2 Prozent ist das schlechteste Ergebnis der Partei in Brandenburg und ein weiteres Minus von 5,7 Prozent gegenüber der Wahl 2014), die CDU (nur 15,6 Prozent Stimmenanteil ist ein Minus von 7,4 Prozent gegenüber 2014 und ein einziges Desaster) sowie die Postkommunisten (gerade einmal 10,7 Prozent bedeutet ein Minus von 7,9 Prozent gegenüber 2014). Die bisherige rot-rote Landesregierung hat zusammen 13,6 Prozent Stimmenanteil verloren und kann nicht mehr weiterregieren.

Ein Verlierer ist auch die Lindner-Partei FDP. Der Stimmenzuwachs von 2,6 Prozent reicht nicht, um die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen. Mit 4,1 Prozent heißt es für Axel Graf Bülow, Linda Teuteberg und Co., dass sie das Schloss in Potsdam nur als Besucher betreten dürfen.

Klare Sieger sind die Demokratie (die Wahlbeteiligung stieg von 47,9 auf 61,3 Prozent), die Freien Wähler/BVB (sie schaffen mit exakt 5,0-Prozent den Sprung ins Parlament) und ganz klar die AfD. Der Stimmenzuwachs von 12,2 Prozent (2014) auf 23,5 Prozent ist fast eine Verdoppelung der Stimmenanzahl und bedeutet im Parlament ein Zuwachs der Sitze von 11 auf jetzt 23.

Überhang- und Ausgleichsmandate wird es nach aktuellem Stand nicht geben, da die Zahl der von den Parteien gewonnenen Direktmandaten in den insgesamt 44 Wahlkreisen deutlich unterhalb der Zahl der per Zweistimmen zustehenden Sitze ist. Der neue Landtag wird sich also wie folgt zusammensetzen:

SPD 25 Sitze (26,2 Prozent)
AfD 23 Sitze (23,5 Prozent)
CDU 15 Sitze (15,6 Prozent)
Grüne 10 Sitze (10,8 Prozent)
Postkommunisten 10 Sitze (10,7 Prozent)
BVB/FW 5 Sitze (5,0 Prozent)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Pedro 03.09.2019 - 09:31

Ich nehme an, daß nicht nur Gauland, der - sofern ich weiß - Mitglied des Rotary Clubs ist, sondern die ganze AfD-Spitze mit dem System paktieren will, was das Ende der "bärenstarke" Opposition, von der Prof. Meuthen spricht, wäre.

Symptomatisch dafür ist das Abservieren von "Extremisten", d.h. AfD-Politiker, die sich mit dem Establishment nicht arrangieren wollen.

Da ich diese Befürchtung von Anfang an hatte, habe ich nie AfD gewählt, sondern habe vorgezogen, nicht zu wählen oder eine ungültige Stimme abzugeben.

Gravatar: Fritz der Witz

"SPD, CDU und Postkommunisten verlieren schwer..."

Wieso POSTkommunisten ? Handelt es sich bei der Ex-Mauermörder-und SED-Nachfolgepartei etwa um keine Kommunisten / Stalinisten / Maoisten mehr ?

Das wäre mir neu!

Gravatar: Pedro

Der größte Verräter sitzt in der Parteispitze der AfD!

Noch am Wahlabend zeigte sich der alte CDU-Mann willig, mit der Merkel-Partei, der CDU, koalieren zu wollen, wenn sie denn nur wollten. Aber sie wollen ja nicht - und das ist gut so. Auch ist das ja nichts neues. Wenn Gauland zurück in seine CDU will, dann soll er doch gehen, sobald wie möglich. Vielleicht will der alte CDU-Mann ja nicht nur koalieren mit der CDU, sondern vielleicht sogar fusionieren, damit er wieder die CDU-Parteimitgliedschaft erhält.

Liebe CDU-Führungsspitze, holt ihn Euch zurück! Nehmt Gauland wieder bei Euch auf!

Die AfD braucht solche Typen nicht, die erst gegen Merkel und gegen die CDU protestieren, um sich dann bei erster Gelegenheit ihnen anzubiedern.

Was wir brauchen sind starke Persönlichkeiten, die zu der bisherigen Politik eine echte Alternative darstellen. Davon hat sich Gauland allerspätestens beim Wahlabend verabschiedet.

Mit seinem Verhalten schadet er der Thüringer AfD, die jetzt in den Wahlkampf geht, denn im Oktober wird dort gewählt. Die AfD könnte mit Höcke in Thüringen die absolute Mehrheit erlangen, dafür braucht sie die Unterstützung aller AfDler. Auch die vom alten CDU-Mann Gauland. Aber der will gar keine starke Ost-AfD, könnte das doch verhindern, daß er vielleicht doch wieder zurück zur CDU kann.

Die AfD braucht keine Junior-Partnerschaft mir der CDU oder einer anderen Alt-Partei, sie soll die Führung in diesem Land übernehmen, als Bundespartei und als AfD-Landesverband in Thüringen!

Gravatar: Britta

Ich finde, dass die A F D in beiden Bundesländern
gut abgeschnitten hat. Ich hatte auf Grund der Prognosen
mit weniger Prozenten gerechnet und bin darum sehr
zufrieden.

Es geht weiter.

Gravatar: Andreas Wasmer

Die Nationale Heimsuchung Angela Dorothea Merkel und ihre Vasallen in den Altparteien , Medien , NGO`s , Kirchen und Gewerkschaften haben in Deutschland und Europa einen für Friedenszeiten beispiellosen Totalschaden angerichtet.Die Skrupellosigkeit in der das deutsche Volk von der selbsternannten Elite angelogen und bis zum letzten Blutstropfen ausgebeutet wird , ist einzigartig in der Welt. Aber die gestrigen Wahlen zeigen überdeutlich , dass sich die Wahrheit ihren Weg bahnen wird und nicht länger unterdrückt werden kann. Es bewahrheitet sich das Zitat des großen amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln : " man kann einen Teil der Bevölkerung eine Zeitlang belügen, man kann die ganze Bevölkerung eine Zeitlang belügen, aber man kann niemals die ganze Bevölkerung die ganze Zeit belügen".

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Schwere Verluste für SPD und CDU, FW drin, FDP draußen“ ...

Wie aber konnte es für die Altparteien so weit kommen?

Dieser Habeck fasste es gestern bei Anne Will in Worte:

„Das liegt am Zustand dieser Republik“ – was in folgendem Link ganz besonders gut beschrieben wird!!!
https://younggerman.com/2019/08/28/die-richtige-haltung-haben-wahlbeobachter-braucht-das-land/

Wurde dieser Zustand nicht aber von den Altparteien insgesamt herbeigeführt, die damit den Grund für das Entstehen der AfD und deren Existenzberechtigung gaben???

Versäumte es unsere(?) Allmächtige deshalb etwa bewusst, auch die Führung der freien Welt zu übernehmen?
https://www.focus.de/politik/experten/jaeger/gastbeitrag-von-thomas-jaeger-merkel-sollte-anfuehrerin-der-freien-welt-werden-doch-sie-versaeumte-es_id_11063105.html,

Um diese Funktion der AfD zu überlassen und damit ganz nebenbei auch Putin vor einem Suizid zu bewahren???
https://kritisches-netzwerk.de/forum/freie-welt-freie-presse-wann-erschiesst-sich-putin

Gravatar: Rietz

Das Ergebnis darf nach den letzten Enthüllungen von Wahlfälschungen bei der Europawahl stark angezweifelt werden, zumal die SPD bei der Europawahl hinter der AfD lag.

In ganz Deutschland verliert die SPD Stimmen und ausgerechnet 2 Monate nach der EU Wahl gewinnt diese morsche Altpartei in Brandenburg wieder Stimmen dazu ???

Wer das glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann !!!

Da wurde garantiert massiv manipuliert, dass es nicht zu einem Totalverlust der Macht in Brandenburg kommt.

Und....wie man Wahlen manipuliert, da kennen sich die Altgenossen, die ehemals in der SED gedient haben, sehr gut aus !!!

Die Bürger werden genauso betrogen, belogen und verarscht, wie 1989 in der DDR !

Willkommen in der DDR 2.0, der Merkeldiktatur !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang