Die NATO rasselt schon wieder mit dem Säbel

Kriegsgefahr auf dem Balkan steigt

Zwischen dem Kosovo und Serbien kam es zu Schüssen, die Lage im Grenzgebiet ist angespannt. Die Nato erklärte sich sofort bereit, in den Konflikt einzugreifen.

Fotomontage Pixhere
Veröffentlicht:
von

Im Grenzgebiet zwischen Serbien und dem nicht voll umfänglich als eigenständigen Staat anerkannten Kosovo kam es erneut zu Zwischenfällen und Schießereien. Während 115 von 193 UN-Mitgliedern das Kosovo als eigenständigen Staat anerkannt  haben, betrachtet Serbien den Kosovo formal als seine Autonome Provinz Kosovo und Metochien.

Ausgangspunkt der Unruhen soll die Region Metochien gewesen sein, wo die kosovarische Polizei am Sonntag mehrere Grenzübergänge zu Serbien geschlossen hatte. Auch die Bewegung serbisch zugelassener Autos wurde von den kosovarischen Behörden eingeschränkt, was die serbische Bevölkerung in der Region verärgert.

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić warnt davor, dass das Kosovo einen umfassenden Militärangriff auf Serbien starten könnte, und hat zusätzliche Truppen an die Grenze geschickt.

»Ich bete um Frieden, ich bete um Frieden. Ich wende mich sowohl an Serben als auch an Albaner, haltet den Frieden.« Die Atmosphäre sei aufgekocht und die Serben würden keine weiteren Gräueltaten dulden, sagt Vucic.

Während  das russische Außenministerium das Kosovo für die Entwicklung durch die »unbegründeten diskriminierenden Regeln« verantwortlich macht, rasselt die NATO bereits wieder mit dem Säbel. Die faktisch von den Vereinigten Staaten geführte NATO-Truppe KFOR hat ihrerseits eine allgemeine Pressemitteilung herausgegeben, in der sie sich bereit erklärt, »einzugreifen und Frieden zu vermitteln.«

Bei der NATO und der KFOR »vergisst« man offensichtlich nur zu gerne, dass die Truppen vor Ort unter einem UN-Mandat (UNSCR 1244) operieren. Dieses Mandat haben sowohl Russland wie auch der Rest des Sicherheitsrates 1999 genehmigt. Das Mandat besagt eindeutig, dass der Zweck der Truppe NICHT darin besteht, den kosovarischen Behörden dabei zu helfen, genau das zu tun, was sie wollen. KFOR habe stattdessen für die Aufrechterhaltung eines »sicheren Umfelds« und der »Möglichkeit der Freizügigkeit« für alle im Kosovo lebenden und ansässigen ethnischen Gruppen, einschließlich der Serben, zu garantieren.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

ganz die NATOd immer ein Eisen im Feuer haben,,

Gravatar: Cobra

Hinter ALLEM steckt doch unser MUTTERSTAAT !!
Der möchte einen DRITTEN Weltkrieg.
Aber nur in EUROPA !
Und alle Flüchtlinge nach DEUTSCHLAND !!

Gravatar: Hajo

Ist die Nato nun ein Verteidigungsbündnis oder ein Angriffsbündnis, denn Streitigkeiten gehen sie im Prinzip nichts an, es sei denn sie werden selbst bedroht, dann wären Eingriffe möglich, vorher aber nicht, wenn man den Auftrag richtig auslegt.

So aber suchen sie schon bei geringsten Anlässen die Konfrontation und sie sollten einfach mal begreifen, daß sie nur von Geistesgestörten als Retter in der Not betrachtet werden und wenn man ihre Verstöße gegen internationales Recht seit Ende der zweiten Weltkriegs zurück verfolgt, haben sie keinesfalls den Beweis angetreten, eine reine Verteidigungsgemeinschaft zu sein, im Gegenteil, der Ami benützt sie für eigene Zwecke und seine Satrapen haben zu folgen, was für ein Trauerspiel.

Gravatar: Ulrich Müller

Das bedeutet, wenn es dort losgeht, dann kommt der Krieg näher! Ganz offensichtlich zündeln die Amerikaner, wo sie können: Ukraine, Taiwan, Kosovo....und was dann noch? Iran vielleicht? Könnte sein, dass sich die USA übernehmen....

Gravatar: Croata

Ich bin da - neutral.

R.Kadyrov hat neulich 1 gute Analyse über Kosovo und Serbien gesagt. Dem Stimme ich total zu.

Wenn ich Zeit habe, werde ich es übersetzen.

Was mir so spontan jetzt fällt -

"Die Leute sagen immer: Die Zeiten werden schlimmer.
Die Zeiten bleiben immer. Die Leute werden schlimmer."

Joachim Ringelnatz

Gravatar: famd

Machen wir uns nichts vor, und ich glaube, diejenigen, die noch ein bisschen Saft in der Zentrale haben, müssten erkennen, die US-Politik steuert auf einen totalen Weltkrieg hin und Deutschland ist deren schlimmster Partner.

Die Scheiß-Amis zündeln mit Taiwan, jetzt im Kosovo/Serbien und die Ukraine ist fast ein Schrottplatz? Der Europäische Westen sanktioniert sich de facto selbst...

Pelosi reist nach Taiwan, um - wie damals die Nuland vor dem Maidan - die Einzelheiten gegen die große Provokation abzusprechen?
Und das ewige Knistern zwischen Serben und dem Kosovo wird jetzt durch Eingriffe des CIA soweit verstärkt, bis dort der nächste Brandherd wieder ausbricht. Haupttäter und Drehbuchautoren sind - wie gehabt - auch hier wieder die USA. Und die Deutsche Trampolinspringerin hat schon mal eilig Taiwan die volle Unterstützung zugesagt. Mit was denn? Mit Waffen und EU-Krediten? Na klar, Deutsche sollen bis 70 arbeiten und am Tage länger. Warum wohl? Der Strom und die Heizung sind Dank der Schweinereien der Scheiß-Amis bald aus - aber wir sollen uns warm arbeiten, der nächste Sanktionskrieg gegen China wird schon von den Geisteskranken in Washington geplant.

Und der lachende Dritte? China - als größte Industrie - u. Exportnation wartet nur auf dem Moment. China müsste nicht eine Patrone anfassen - ein Handelsembargo Chinas gegen den kriegsgeilen Westen nur für einen Monat genügen und das war's mit dem Way of live des Westens. Das sieht dann hier so aus wie in den vielen SiFi-Filmen....

Gravatar: Merkelmussweg

einzugreifen und Frieden zu vermitteln-----Noch mehr Hohn geht wohl nicht. Die Nato trauert derzeit um ihren nicht so recht gelingen wollenden Feldzug in der Ukraine. Da tut sich plötzlich was gutes im Balkan auf und lässt auf Gewinn bringende Kriege hoffen. Jetzt muss schnell gehandelt werden, ehe die Chance vertan ist und wieder Ruhe einkehrt.

Gravatar: Peter Lüdin

Der Kosovo versteht sich als eigenes Land, daher sollte die kosovarische Regierung auch in der Lage sein kluge Entscheidungen zur eigenen Sicherheit zu treffen. Konflikte mit Serbien über Banalitäten wie Nummernschildern zu suchen, ist sicher keine.

(Anm. d. Red.: jede der beiden Donbas-Republiken verstehe sich als eigenes Land. Daher sollte die jeweilige Landesregieerung auch in der Lage sein, kluge Entscheidungen zur eigenen Unabhängigkeit und Sicherheit zu treffen.)

Gravatar: Ilda Görtel

Wenn wir als Volk von den 5,5 Mrd. $ Waffenunterstützung der amis an die Ukris vor dem Krieg gewußt hätten und die danach erfolgte nato-Beitrittsforderung, hätten wir ahnen müssen, daß dort einen Krieg droht.

Deshalb sind die dafür Schuldigen für alles voll verantwortlich. Die Hölle wäre der Platz dafür.
Amerika will Europa nicht friedlich sehen.
Und in Kosovo wird schon der nächste Krieg vorbereitet.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang