Erst Spahn und dann überraschende Wendung

Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin

Erst kürzlich erklärte Kramp-Karrenbauer noch, dass es viel in der CDU zu tun gebe und sie keinesfalls von der Leyen ins Bundeskabinett folgen werde, nun wird sie plötzlich doch Verteidigungsministerin. Zuvor hieß es über Stunden, Jens Spahn wechsele auf den Posten.

Foto: Sandro Halank/ Wikimedia Commons/ CC-BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Verwirrung herrschte am Dienstagabend über Stunden über die Neubesetzung des Bundesverteidigungsministeriums, nachdem die bisherige Amtsinhaberin Ursula von der Leyen (CDU) zur künftigen EU-Kommissionspräsidentin gewählt wurde. Ein Großteil der Medien meldete, dass der bisherige Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Posten wechseln werde. Dazu gab es teils lobende Kommentare wie etwa in der »Welt«.

Gegen 21.00 Uhr kamen die »Breaking News« plötzlich einen anderen Namen: Doch nicht Spahn. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin. Eine Entscheidung des CDU-Präsidiums. Das bestätigte dann auch offiziell CDU-Vize Thomas Strobl. Mit Kramp-Karrenbauer soll im Verteidigungsministeriums wieder eine Frau die Nachfolge von Ursula von der Leyen antreten. Das Echo ist dazu äußerst nüchtern.

Der Wechsel erfolgt äußerst überraschend, weil es bis in die letzten Tage immer wieder gebetsmühlenartig hieß, Kramp-Karrenbauer wolle nicht ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel gehen, sondern sich voll auf ihre Aufgabe als CDU-Chefin konzentrieren. Nun macht die Parteivorsitzende eine Kehrtwende und es heißt, es seien ansonsten keine personellen Veränderungen im Bundeskabinett geplant.

Erst vor kurzen antwortete Kramp-Karrenbauer noch in einem Interview der »Bild«-Zeitung auf die Frage, ob sie Ministerin werden würde, falls von der Leyen nach Brüssel wechseln sollte, wörtlich damit: »Ich habe mich bewusst entschieden, aus einem Staatsamt in ein Parteiamt zu wechseln. Es gibt in der CDU viel zu tun.« Davon will sie plötzlich nichts mehr wissen. Es gibt anscheinend nichts mehr in der CDU zu tun.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte nach dem am Montag für Mittwoch angekündigten Rücktritt von Amtsinhaberin von der Leyen, egal ob sie für Brüssel gewählt wird oder nicht, noch für Dienstag »eine sehr schnelle Neubesetzung« des Postens an, schließlich habe ein Verteidigungsminister die Befehls- und Kommandogewalt über die Bundeswehr. Dass diese dann am Dienstagabend derart chaotisch ablaufen würde, war nicht erwartet worden.

»Welt«-Journalist Robin Alexander twitterte, dass Merkel in einer CDU-Präsidiumsschalte nach übereinstimmenden Teilnehmerangaben zuerst Gesundheitsminister Jens Spahn angesprochen, er mache doch schon jetzt einen »Bombenjob«. Daraus hätten einige eine Rüge in dem Sinne gehört, Spahn solle gefälligst nicht so öffentlich mit den Hufen scharren für die nächste Beförderung. Entsprechend sei die Entscheidung dann für AKK gefallen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Erst Spahn und dann überraschende Wendung
Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin“ ...

Weil der Annegret Debatten von vorgestern statt Zukunftsthemen sehr viel lieber sind und sie dabei auch gleich die Dienstplicht bei der Bundeswehr wieder einführen will? https://www.cicero.de/innenpolitik/annegret-kramp-karrenbauer-dienstpflicht-wehrpflicht-bundeswehr-pflege-jugend-rente

Wollten unsere Friedens(?)-Göttin(?) & Co. aus der Bundeswehr nicht aber eine Söldnerarmee machen?
https://www.cicero.de/innenpolitik/bundeswehr-soeldnerarmee-wehrpflicht-abschaffung-michael-wolffsohn

Um den Einsatz der französischen Fremdenlegion bei Ausständen gegen die göttliche(?) Politik unserer(?) gewählten(?) Allmächtigen und der Mitglieder ihres Kabinetts zu vermeiden???

Gravatar: D.Eppendorfer

Wieder mal ein Bäumchen-wechsle-dich-Kindergartenspiel auf höchster politisch korrekter Merkelandistanebene.

Wir haben an der Spitze unseres schwarmintelligenten Michellandes nun mal viele Universalgenies, die problemlos ein Ressort nach dem anderen leiten können. Nicht nur im bejubelten Flüchtlingsstrom wimmelt es von Fachkräften, die kein Fach beherrschen. Darum passt das internationale Willkommensritual bei uns auch so gutmenschlich zusammen.

Gravatar: Werner

Jetzt kommt die zweite Lachnummer ins Verteidigungsministerium. Die wird den Karren komplett an die Wand fahren.

Gravatar: Karl

erst "Flinten-Uschi" nun "Knarrenbauer"
schlimmer geht immer....
inkompetenz muss eine voraussetzung sein um solche Pöstchen zu erhaschen..

Gravatar: Zyniker

Das Sprichwort: Was besseres kommt selten nach... hat sich mal wieder bewahrheitet.

Aber man kann beruhigt sein, am arsch ist die Bundeswehr schon, da kann auch akk nicht mehr viel kaputt machen...

Gravatar: Karl Brenner

Eine gut organisierte und starke Bundeswehr wäre nicht im Sinne derer, die uns aus ihren Hinterzimmern beherrschen

Gravatar: Müller

Und ich dachte es kann nicht mehr schlimmer kommen, und es kam schlimmer.

Gravatar: Schnully

Hinterzimmerpolitik ! Der Schwule Spahn wäre auch die Krönung der CDU Politik gewesen . AKK könnte nun zeigen wie es geht und ob Sie es überhaupt kann , ansonsten muß Sie natürlich unsere schnappatmende Zitterkanzlerin ersetzen . Damit die Biodeutschen nicht erst zur Ruhe kommen und sich an eine vernümftige Merz Politik gewöhnen können

Gravatar: Ferlei

Oh, mein Gott, was ist in Deutschland los, warum kann diesem Treiben niemand Einhalt gebieten. Gute Nacht Deutschland!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang