Erst Spahn und dann überraschende Wendung

Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin

Erst kürzlich erklärte Kramp-Karrenbauer noch, dass es viel in der CDU zu tun gebe und sie keinesfalls von der Leyen ins Bundeskabinett folgen werde, nun wird sie plötzlich doch Verteidigungsministerin. Zuvor hieß es über Stunden, Jens Spahn wechsele auf den Posten.

Foto: Sandro Halank/ Wikimedia Commons/ CC-BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Verwirrung herrschte am Dienstagabend über Stunden über die Neubesetzung des Bundesverteidigungsministeriums, nachdem die bisherige Amtsinhaberin Ursula von der Leyen (CDU) zur künftigen EU-Kommissionspräsidentin gewählt wurde. Ein Großteil der Medien meldete, dass der bisherige Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Posten wechseln werde. Dazu gab es teils lobende Kommentare wie etwa in der »Welt«.

Gegen 21.00 Uhr kamen die »Breaking News« plötzlich einen anderen Namen: Doch nicht Spahn. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin. Eine Entscheidung des CDU-Präsidiums. Das bestätigte dann auch offiziell CDU-Vize Thomas Strobl. Mit Kramp-Karrenbauer soll im Verteidigungsministeriums wieder eine Frau die Nachfolge von Ursula von der Leyen antreten. Das Echo ist dazu äußerst nüchtern.

Der Wechsel erfolgt äußerst überraschend, weil es bis in die letzten Tage immer wieder gebetsmühlenartig hieß, Kramp-Karrenbauer wolle nicht ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel gehen, sondern sich voll auf ihre Aufgabe als CDU-Chefin konzentrieren. Nun macht die Parteivorsitzende eine Kehrtwende und es heißt, es seien ansonsten keine personellen Veränderungen im Bundeskabinett geplant.

Erst vor kurzen antwortete Kramp-Karrenbauer noch in einem Interview der »Bild«-Zeitung auf die Frage, ob sie Ministerin werden würde, falls von der Leyen nach Brüssel wechseln sollte, wörtlich damit: »Ich habe mich bewusst entschieden, aus einem Staatsamt in ein Parteiamt zu wechseln. Es gibt in der CDU viel zu tun.« Davon will sie plötzlich nichts mehr wissen. Es gibt anscheinend nichts mehr in der CDU zu tun.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte nach dem am Montag für Mittwoch angekündigten Rücktritt von Amtsinhaberin von der Leyen, egal ob sie für Brüssel gewählt wird oder nicht, noch für Dienstag »eine sehr schnelle Neubesetzung« des Postens an, schließlich habe ein Verteidigungsminister die Befehls- und Kommandogewalt über die Bundeswehr. Dass diese dann am Dienstagabend derart chaotisch ablaufen würde, war nicht erwartet worden.

»Welt«-Journalist Robin Alexander twitterte, dass Merkel in einer CDU-Präsidiumsschalte nach übereinstimmenden Teilnehmerangaben zuerst Gesundheitsminister Jens Spahn angesprochen, er mache doch schon jetzt einen »Bombenjob«. Daraus hätten einige eine Rüge in dem Sinne gehört, Spahn solle gefälligst nicht so öffentlich mit den Hufen scharren für die nächste Beförderung. Entsprechend sei die Entscheidung dann für AKK gefallen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: gapoppins

AKK gleichsetzen mit "ACHTUNG KEINE KOMPETENZ".
Das ganze aufgeführte Theater zeigt doch wie sehr die Bürger dieses unseres Landes und Europas für dumm verkauft werden. AKK als Quotenfrau der CDU wie auch VdL = von der Leyen, beide beste Freundinnen der kranken Bundeskanzlerin.
Ich könnte mir vorstellen, das die Bundeswehr nicht begeistert ist, wieder eine inkompetente Frau an der Spitze der BW sehen und ertragen zu müssen. Mir ist nicht bekannt das Frau AKK in der Bundeswehr auch nur gedient hätte......außerdem wollte sie kein Staatsamt bekleiden. Aber was schert eine AKK ihr Gerede von gestern.....
Wahrscheinlich wird es weitere Auslandseinsätze zur Verteidigung der Demokratie im Ausland geben, damit wenn es bei uns brennt, niemand vor Ort ist der uns noch verteidigen kann. Wir sind also auf uns selbst gestellt! Armes Deutschland!

Gravatar: Rita Kubier

Deutschlands Katastrophe nimmt weiter ihren Lauf und jetzt deutlich erkennbar noch an Fahrt auf!
Merkel will und wird nun noch zu ihrem Ende ihr Werk der Zerstörung und völligen Destabilisierung unseres Landes vollenden.
Erst ihre Busenfreundin vd Leyen in das Amt des EU-Kommissionspräsidenten hieven und jetzt die 2. Busenfreundin AKK ins höchste Amt für Verteidigung Deutschlands. Nach der unfähigen Leyen die nächste Unfähige, die in der Branche genauso wenig Ahnung hat wie ihre Vorgängerin. AKK = Achtung Keine Kompetenz! Die wird der BW noch den Rest geben und den endgültigen Gnadenschuss verpassen und damit Merkel zufriedenstellen. Denn Deutschland soll sich ja im Ernstfall gar nicht verteidigen können. DAS steckt doch hinter diesen BEWUSSTEN Fehlbesetzungen!
Man kann sich nur noch an den Kopf greifen, was hier in diesem Lande geschieht. Einfach unfassbar und unglaublich von welchen BEWUSST AGIERENDEN Dilettanten Deutschland regiert wird! Statt dass das mal aufhört, wird es immer schlimmer. Merkel regiert wie ein geisteskranker Diktator. Und keiner gebietet ihr Einhalt.

Gravatar: Horrido

Mit jeder neuen Schreckesmeldung bestätigen sich die Worte des Herrn Sarrazin.
Irgendwie bekomme ich täglich immer weniger Lust und Antrieb meinen von der Arbeit geschundenen Körper in der Früh aus dem Bett zu bewegen und für diese Heuchler noch Steuern zu bezahlen.

Gravatar: Müller

Merkel verfällt wie immer in ihr gleiches mittlerweile sehr bekanntes Muster. Einer möglichen Konkurrentin oder einem Konkurrenten um ihre Macht wird ein Schleudersitzposten aufgedrückt damit sich der oder die Konkurrentin daran abarbeitet und ihr bei Ihren Machtspielchen nicht gefährlich werden kann. Aber ich denke Mutter Natur wird irgendwann dem Treiben ein Ende bereiten wenn denn die momentane "demo"kratie nicht dazu in der Lage scheint.

Gravatar: Karl Napp

Korrektur zum Kommentar zu vdLaien/AKK:

Der letzte Satz muss heißen: Über Brüssel LACHT die Sonne, über die Bundeswehr die ganze Welt.

Gravatar: Klaus

Frau von der "Lüge" ( so wird sie spöttisch genannt) hat die Bundeswehr in den Graben gefahren. KKH wird sie nun mit Luftgewehren wieder freikämpfen. Oder kann die etwas was?

Gravatar: egon samu

Es ist eine Notlösung.
Denn so schnell konnte leider kein migranischer Kandidat aufgetrieben werden.
Dabei wäre Frau Chebli ideal gewesen...

Gravatar: Karl Napp

Von Anbeginn ihrer Kanzlerschaft an hat Frau Merkel ihr Kabinett nach der Devise besetzt: "Unter den Blinden ist die Einäugige Königin." Kluge, erfahrene Leute hat sie von Anfang an systematisch "übersehen" oder aus ihrem Kabinett rausgemobbt, bis sie im Kabinett eine echte Gurkentruppe zusammen hatte. Sie wußte: Mangels eigener Sachkompetenz würde ihr keinE MinisterIn jemals widersprechen.

So hat sie auch Frau vdLaien nicht mit der Leitung des Damenfrisiersalons des Bundestags betraut, sondern zur Verteidigungsministerin gemacht. Auf dieser Position hat vdLaien mit ihrer weltweit sichtbaren Inkompetenz die Bundeswehr zum weltweiten Gespött gemacht.

Jetzt hat Frau Merkel die Frau vdLaien nach Brüssel entsorgt. Die klugen anderen EU-Regierungschefs haben dem Merkel-Vorschlag (hämisch grinsend?)zugestimmt in der Gewissheit, daß diese ihnen dort wegen ihrer bewährten Inkompetenz nicht in die Quere kommen wird.

Und um als späte Rache Honeckers die Zertrümmerung der Bundeswehr zu vollenden, hat Frau Merkel über Nacht ihre Vertraute AKK nicht zur Präsidentin der Garde der Saarbrücker Carnevals-Gesellschaft gemacht, sondern als Nachfolgerin der entsorgten Frau vdLaien zur neuen Verteidigungsministerin.

Über Brüssel scheint die Sonne, über die Bundeswehr die ganze Welt.

Gravatar: Walter

Solange Merkel noch am Ruder ist, ist es doch vollkommen egal und uninteressant wer welchen Ministerposten bekleidet.

Gravatar: Horrido

Was ist schlimmer ,die Pest oder die Cholera .Klar ist doch das es weiter den Bach runter geht .
Wie lange dauert es noch bis der letzte "Gute ,fleissige und strebsame Deutsche" aufwacht und erkennt das wir so langsam aber sicher abgeschafft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang