CDU-Chefin offenbart völlige Sozialdemokratisierung ihrer Partei

Kramp-Karrenbauer begrüßt Parteifreunde als »Sozialdemokraten«

Die Sozialdemokratisierung der CDU zeigt sich offensichtlich nun auch im Denken und Reden ihres Spitzenpersonals. Am Wochenende begrüßte Parteichefin Kramp-Karrenbauer ihre Mitglieder zu einer Migrationsdebatte als wir »Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten«.

Foto: Olaf Kosinsky / Wikipedia/ CC BY-SA 3.0 DE
Veröffentlicht: | von

Die CDU eröffnete am Sonntagabend ihr »Werkstattgespräch«, in dem es um eine  Aufarbeitung der Flüchtlingspolitik unter Angela Merkel gehen sollte. Zum Auftakt fand in der Berliner Parteizentrale eine Expertendiskussion statt. Dabei unterlief der neuen Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ein Versprecher, der tief blicken lässt, dass die Sozialdemokratisierung der Union  voll in den Köpfen angekommen sein muss.

Kramp-Karrenbauer sprach ihre Parteimitglieder nämlich ziemlich zu Beginn anstatt als Christdemokraten als »Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten« an, nachdem sie zuvor einleitete, dass man sich hier mit der Frage befassen wolle, ob die bisherigen Maßnahmen in der Migrationspolitik ausreichen würden, um eine Situation wie bei der Flüchtlingskrise 2015 zu verhindern.

»Ich freue mich insbesondere, dass wir dies nicht nur als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten heute Abend hier unter uns tun, sondern dass wir dies gemeinsam mit Freundinnen und Freunden der CSU tun«, ließ sie folgen, was nach einem kurzen Schreckmoment im Publikum sowie Rufen »Christdemokraten« letztlich für freundliches Gelächter sorgte.

Die Vorsitzende verbesserte sich rasch: »Ich korrigierte das gleich - auch für alle, die jetzt im Internet live mit dabei seien: Natürlich waren die Christdemokraten gemeint.« Ihr Versprecher habe »etwas damit zu tun, dass die Sozialdemokraten zur Zeit gerade dabei sind, ein großes Trauma ihrer Partei, nämlich das Thema Hartz IV aufzuarbeiten. Insofern: Schöne Grüße an die Sozialdemokraten, die an anderer Stelle tagen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: germanix

@ Regina Ott-Hanbach

Sie haben Recht, das war kein Versprecher - das war Kalkül! Damit wollen die CDU-Sozis demonstrieren, dass es keine SPD mehr braucht - die sozialistische Einheitspartei ist die CDU/CSU!

Messen wir Wahlversprechen an der Umsetzung, so ist alleine der Soli (Solidaritätszuschlag) ein markantes Zeichen von Lug und Trug der sozialistischen Altparteien. Der Soli sollte nur 5 Jahre bestehen bleiben!

Jeder Bürger ist seit 1990 durch den Soli bis heute so geschröpft worden, dass bei einer monatl. Soli-Eintreibung von 100 EURO, 33.600 EURO und bei einer Eintreibung des Soli von 200 EURO sage und schreibe 67.200 EURO zu Buche schlagen! Das ist mal locker ein neuer Mittelklasse- oder Oberklasse-Wagen! Alleine aus diesem Grunde müsste jeder Bürger und jede Bürgerin, die in dieser Zeit in Arbeit war, ausnahmslos die Altparteien ab- und dafür die AfD wählen!

Daher, die Plakataktion bei DEMOS muss lauten:

ALTPARTEIEN: "SOLI - LUG u. BETRUG"
Jedem Bürger ist mindesten ein Mittelklasse-Wagen im Werte von 33.000 EURO gestohlen worden!

Gravatar: Ebs

AKK: ist doch wurscht wie meine Partei heißt und was sie macht, hauptsache ich habe einen Posten.

Gravatar: Hans

Kramp - Karrenbauer, da ist nichts hinzu zu fügen.
War die richtige Ansprache der Sozialistischen Einheitspartei.

Gravatar: famd

Greta-Karrenbauer bekommt eine Anklage wegen Geheimnisverrat - was hinter geschlossenen Türen längst terminisiert und in der GroKo beschlossen wurde...

Immerhin, in Ostdeutschland wurde nach 1946 in damaligen sowj.Besatzungszohne aus der KPD+SPD die SED per Zwang gemacht. Also, die SPD kollaboriert noch heute mit den Kommunisten.
Und, die Zeit ist reif für eine neue Partei - wie wäre es mit
"CSD" - "Chaotische-Spitzbuben-Deutschlands" ?

Die haben doch alle einen an der Klatsche! Von wegen "Freudscher" Versprecher...die lächeln auch noch über die offen gelegte Wahrheit die niemand wissen sollte.

Gravatar: rasch65

Für diese Instrument, hätte man genau so gut den
"Doofen" von den Kultfilmen "Dick & Doof" wählen können.
*************************************

Gravatar: Frank

Hatten wir in der DDR auch..., nannte sich SED.

Gravatar: francomacorisano

„Scherz ist die drittbeste Tarnung. Die zweitbeste: Sentimentalität. Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand.“

Max Frisch in „Biedermann und die Brandstifter“

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„CDU-Chefin offenbart völlige Sozialdemokratisierung ihrer Partei“ ...

Weil man etwa nicht nur in Sachen „Flüchtlingskrise“ einen Dachschaden in der Werkstatt hat https://www.journalistenwatch.com/2019/02/12/fluechtlingskrise-der-dachschaden/
und die Schuld dafür u. U. nun allein der SPD anlasten will?

Meint dieses AKK etwa besonders deshalb auf einmal:

„Wir müssen alles daransetzen, dass sich so etwas wie 2015 nicht wiederholt“?
https://deutsch.rt.com/inland/84084-kramp-karrenbauer-wir-mussen-alles/

Ist es da nicht selbstverständlich, dass jeder – der sich der Wahrheit anschließt – ´mindestens` mit Berufsverbot bestraft wird???
https://www.journalistenwatch.com/2019/02/12/causa-afd-seehofer/

Gravatar: Raimund

Bundeskanzler Helmut Kohl am 15. März 1989 zu Journalisten über ein langes und wichtiges Gespräch zur weiteren Zusammenarbeit zwischen CDU/CSU und der FDP. "Wir haben ein gutes Koalitionsklima, wenn wir pfleglich miteinander untergehen.”

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang