Kanadas Regierung genau so »speziell« wie die Berliner Ampel

Kostenlose Tampons und Binden werden zur Pflicht – auf Männertoiletten

Alle staatlichen Arbeitgeber in Kanada sind nun verpflichtet, kostenlose Menstruationsbinden in den Toiletten ihrer Männer anzubieten, berichtet Fox News.

Bildschirmfoto
Veröffentlicht:
von

Die neue Anforderung stammt von der liberalen Regierung von Premierminister Justin Trudeau und gilt für alle staatlich kontrollierten Arbeitgeber auf Bundesebene. Ziel sei es, »menstruierende Mitarbeiter zu schützen« und sicherzustellen, dass »sie sich sicher fühlen, wenn sie die Toilette benutzen, die ihrem Geschlecht am besten entspricht«, schreibt die kanadische Regierung auf ihrer Website.

Darüber hinaus müssen alle betroffenen Arbeitgeber dafür sorgen, dass in allen Herrentoiletten ein abgedeckter Behälter vorhanden ist, in den Menstruationsbinden entsorgt werden können. »In Räumen mit mehreren Toiletten muss in jeder Toilettenkabine ein Abfallbehälter stehen«, schreibt die Regierung. Nach Angaben der Canadian Broadcasting Corporation (CBC) gilt die Richtlinie für alle Bundesbehörden für den öffentlichen Dienst, Kronunternehmen, Banken, Flughäfen und Bahnhöfe.

Während die Richtlinienänderung bereits am 15. Dezember in Kraft trat, hatten viele staatlich regulierte Arbeitgeber bereits in den Tagen vor Ablauf der Frist damit begonnen, ihre sanitären Räume mit kostenlosen Menstruationsprodukten auszustatten. Die ehemalige kanadische konservative Senatorin Linda Frum löste drei Tage zuvor im Internet einen Feuersturm aus, nachdem sie ein Bild eines Korbs mit Produkten in einer Männertoilette für Transgender-Abgeordnete im Parlament gepostet hatte.

»Früher, als nur Frauen ihre Menstruation hatten, mussten wir für unsere Produkte selbst bezahlen«, postete Frum, »auf Toiletten an allen Bundesarbeitsplätzen, einschließlich Parliament Hill – wo dieses Foto heute aufgenommen wurde«. Der augenzwinkernde Beitrag explodierte im Internet und generierte fast 900.000 Aufrufe.

Der Versuch, die Produkte in alle von der kanadischen Regierung kontrollierten Sanitärräume zu bringen, begann vor einigen Jahren, als verschiedene Interessengruppen wie Here For Her, United Way, Period Packs und die Canadian Women's Foundation begannen, Lobbyarbeit bei der kanadischen Regierung zu betreiben. Rachel Ettinger, die Gründerin von Here For Her, einer Gruppe, die sich auf Gesundheitserziehung konzentriert, startete eine Petition, die schließlich im kanadischen Unterhaus vorgelegt wurde.

»Nicht nur Frauen oder diejenigen, die sich als Frauen identifizieren, menstruieren«, sagte Ettinger gegenüber CBC. »Transmänner, geschlechtsunkonforme Menschen und Menschen mit zwei Geistern haben ebenfalls ihre Menstruation, und jeder, der menstruiert, hat es verdient, in Würde zu menstruieren.«

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Grace

Vorschlag :

Trudeau selbst veröffentlich ein Video mit anschaulicher Bedienungsanleitung.

Gravatar: Thomas FreundIsraels

Trudeau ,ein Lustknabe von Darth Vader Schwab und
seiner satanischen Milliardärsbande, gnauso wie der
argentinische Che Guevara für Denkbehinderte, den
die Schwabjünger, in Argentien hochgespült haben,
aus seiner nazistischen Plutokratenklapsmühle.
Mit Ermächtigungsgesetzen ,in das schwabsche Mordor,
die agentinische Blaupause, für die westliche Welt und
ihre Politkaspar und Milliardärsnarren, wie Trudeau.

Gravatar: Nordmann

Aus der Holzfäller- und Pelztierjägernation soll, durch woke Umerziehung, eine Nation von Schwuchteln geschaffen werden.
Könnte mir vorstellen, gewisse Kanadier werden diese Probleme und deren woke Vorbeter auf rustikale Weise angehen :-) ..... So hoffe ich.

Gravatar: Ebs

Verblödete aller Länder vereinigt euch.....und macht euren Mist für euch allein.

Gravatar: Klaus Reichel

Was lese ich da: "Menschen mit zwei Geistern"? Nennt man sowas nicht Schizophrenie?

Gravatar: asisi1

Den Idioten, welcher so einen Stuss anordnet, müsste man sofort in Regress nehmen, denn diese Dinger hängen keine 14 Tage und sind dann weg!

Gravatar: Ketzerlehrling

Waren Trudeau und das Annalenchen zur gleichen Zeit Schüler bei Onkel Klaus? Sieht so aus. Auf jeden Fall sind sie aus dem gleichen Teig mit dem gleichen Förmchen ausgestochen und nicht ganz ausgebacken.

Gravatar: Else Schrammen

Die Kanadier sind ja noch bekloppter als die (seltsamen) Deutschen! Da muss der WEF-Guru Schwab in Deutschland aber kräftig nacharbeiteb, denn die Jungs hier sind noch nicht ganz so folgsam sind wie Trudeau. Vielleicht zögern die Schwab-Lehrlinge hierzulande noch, weil solche Maßnahmen die hier ankommenden "Gäste" eventuell irritieren könnten.

Gravatar: karlheinz gampe

Der Diktator Trudeau ist ein krimineller young leader wie so viele andere Politiker. Er dient nicht seinem Volk sondern einer kriminellen Agenda und sich selbst.

Gravatar: Siegfried

Überall im Westen hat sich die Gehirnfäule rasant ausgebreitet. Führt DEMOKRATIE zu dieser Verblödung?
Denn das ist der gemeinsame Kitt dieser Staaten.

Was hat eigentlich (US)-Demokratie so für die Völker gebracht, außer Kulturlosigkeit, Verblödung auf allen Gebieten , Antisemitismus und Rassenhass, Kriegstreibereien und Staatsterrorismus in allen westlichen Ländern.
Diwe restliche Welt begehrt erfolgreich gegen diese Rediche des Bösen auf und drängt sie erfolgreich inss Abseits. Der Westen hats weit gebracht und schaltet sich erfolgreich selber ab. Man sieht es in den jeweiligen Parlamenten wer dort immer umfangreicherer vertreten ist. Jedenfalls nicht die Indigenen. Die Amis als Hegemon haben alle Kulturen zerstört und ihre obskrusen und kranken Wahnvorstellungen anderen aufgezwungen, was deren Ende eingeleitet hat.

Da waren die Russenzeiten weitaus zivilisierter als das was dafür eingehandelt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang