Kampf gegen den Klimawandel als Wahlkampfthema

Klimarettung und CO2-Debatte: Perfektes Ablenkungsmanöver zum EU-Wahlkmapf

Die EU ist voller Probleme: Massenmigration, illegale Grenzüberschreitungen, Kriminalität, geringes Wirtschaftswachstum, Verschuldung. Doch die Hysterie um den Klimawandel bietet den Mainstream-Parteien eine hervorragende Gelegenheit, die Probleme für die Zeit des Wahlkampfes unter den Teppich zu kehren. Ein Kommentar.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht:
von

Die EU ist voller Probleme: Massenmigration, illegale Grenzüberschreitungen, Kriminalität, geringes Wirtschaftswachstum, Deindustrialisierung, Krise der Automobilindustrie, Niedriglohnsektor, Armut, Verschuldung, Niedrigzinsen, Minuszinsen, überbordende Bürokratie, Brüssel-Zentralismus, Zensur und vieles mehr.

Die derzeitige Hysterie um den Klimawandel bietet den Mainstream-Parteien eine hervorragende Gelegenheit, die Probleme für die Zeit des Wahlkampfes unter den Teppich zu kehren. Ein Blick auf viele Wahlplakate vor der Wahl zeigt: Viele Parteien und Politiker mutierten quasi über Nacht zu Klimarettern. Es ist DAS entscheidende Thema des EU-Wahlkampfes geworden. Da haben die Mainstream-Medien mit ihrer Panik-Mache und Greta-Lobhudelei ganze Arbeit geleistet.

Rund 30.000 Migranten kommen nach wie vor jeden Monat über die Grenzen, legal oder illegal. Doch dieses Thema geht in den Mainstream-Medien völlig unter. Auf Sicherheitsthemen und Kriminalität wird gar nicht erst eingegangen. Als wäre es ein Nicht-Thema.

Auch die schleichende Deindustrialisierung Europas und der Technologietransfer nach Asien, wo China uns gerade den Rang abläuft, geht als Thema im Wahlkampf völlig unter. Dabei wird es uns noch die Zukunft kosten. Unsere Kinder und Kindeskinder werden in einem deindustrialisierten Europa auf Schwellenlandniveau leben und Postkarten von alten Burgen und Kirchen an reiche chinesische Touristen verkaufen, wenn wir auf diesem Gebiet keine Umkehr schaffen. Der Krieg der NGOs und vieler Politiker gegen die deutsche Automobilindustrie, dem Rückgrat der deutschen Wirtschaft, ist ein ernstes Zeichen für den drohenden Abstieg unserer Industrienation.

Doch die EU-Politiker spielen Klimaretter...

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: derDietmar

@hajo 17.05.2019 - 12:19
alles richtig, lieber Hajo, bis auf eines:
'Klima' ist definiert als der langfristig in einer Region(!) beobachtete, durchschnittliche Wetter-Verlauf im Sinne einer statistischen Aussage.
Zur Zeit meint 'langfristig' eine Beobachtungszeitspanne von wenigstens 30 Jahren.
Deshalb kann weder von einem 'globalen Klima' geredet werden, noch von dessen weltweit möglicher "Rettung" durch menschliches Tun.

Es handelt sich bei den Appellen zur 'Klimarettung' nur um das Streben nach neuen Geldquellen, Deutungshoheit und Machtstreben. Und zwar weitab von jeglichen wissenschaftlichen Aussagen zur Meteorologie.

Zu den bisher bekannten, sehr komplexen bis chaotischen Einflußgrößen des Wetters und deren komplexen Ursachen ist damit noch nichts gesagt.

Die meisten Ideologen werfen da nur mit Schlagwörtern um sich und betreiben billige Agitation, indem sie vorgeben, "Bescheid zu wissen" und Angst verbreiten!

Dabei können sie weder etwas zu den Ursachen der bereits stattgefundenen Eiszeit- und Warmperioden der Erde aussagen, noch sind sie in der Lage, mit ihren Computer-Modellen langfristige Entwicklungen vorherzusagen. Astrophysik ist ihnen zumeist ein Buch mit sieben Siegeln...

Einzig die erkennbaren Trends des Beobachteten lassen Aussagen über eine zu erwartende weitere Entwicklung in einem bescheidenen Umfang zu.

Bereits bei der Größenordnung des behaupteten anthropogenen Einflusses beginnt meistens blühende Phanasie oder schlicht ordinäre Unkenntnis oder Spekulation ohne wissenschaftliche Fakten

Gravatar: Walter

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es einfach ganz wichtig Parteien zu wählen, welche diese Massenmigration und Umvolkung Europas beenden.
Alles andere ist erst mal zweitrangig.

Und da gibt es - soweit man sehen kann - nur eine Partei in Deutschland.
Die anderen Parteien sind doch alles nur Lemminge und das im wahrsten Sinne.

Wenn wir Wähler das nicht hinbekommen ist alles Gerede von Umwelt und Klimaschutz nicht mehr entscheidend, da die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen vor der Klimakatastrophe unser Leben bestimmen wird.

Gravatar: Lutz Schnelle

@ K Becker

Sie haben natürlich Recht. Aber die Schulschwänzer werden ermuntert und dazu kommt der Konventionsdruck druch Mitschüler und Lehrer. Merkel hat uns eine Angstgesellschaft beschert. Davon versteht sie was als ehem. Gehirnwäschespezialistin der FDJ (das war eine Jugendorganisation).
Und die AfD weiß Steilvorlagen nicht zu nutzen. Man kann ihr den Ball an den Kopf schießen, die merkt das nicht. Die tappt lieber wie Fozzy Bär in jede Falle rein.

Schauen Sie sich die Arte Doku "Wahnsinn LKW" an. Dann sehen Sie die Welt ganz anders.

Gravatar: Ferlei

@Catilina: dem kann ich nur beipflichten.

Gravatar: Lutz Schnelle

Eine Nation sind wir schon lange nicht mehr. Sterben die Götter, stirbt die Nation.
Oder findet der Autor, daß das Hauen und Stechen um Posten und Pöstchen und das Parteiengerangel irgendwas Nationales in sich trägt? Wer sich da zugehörig fühlt, na Prost Nazi.
Und wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen wie bei der unseligen Islamdebatte, bleibt es trotzdem eine Dummheit.
Den Islam zum Parteipunkt zu machen hat uns dahin geführt, wo wir heute stehen. Was niemand will, nimmt die AfD.
Ulfkotte, der große Vordenker. Ich lach mich schlapp. Der Mann war ein Agent, ein Wichtigtuer, der aus dem Niemansland heraus wollte und uns vom Mainstream vorgeschlagen worden ist. Ohne Fernsehauftritte wäre der Sportjournalist geblieben.

Viele Parteien sind politische Konstrukte. Zum Beispiel die Partei "Die Rechte". Das ist eine lupenreine Agentenpartei in der Nachfolge der NPD. Ein SPD-Ableger, mit der die SPD bühnenmächtig kämpft und die sie beschwört als große Nazi-Gefahr. Da fragte man sich, warum die SPD die "Die Rechte" nicht gleich Nazipartei genannt hat?
Und man weiß bescheid. Die V-Leute in Die Rechte haben echten Durchblick, sie haben ein Programm, das würde der AfD zumindest in Teilen gut anstehen. Die Häme der Konstrukteure ist nicht zu überhören. Aber keiner hört hin, weil sie mit "Nazisymbolen" ausgeschmückt ist, so daß die Gosse das Gihirn beim Anblick ausschalten kann.
Wir haben es mit einem Sumpf so tief zu tun wie Loch Ness. Ob unsere Heimatsender für Volkserziehung und Propaganda das wohl wissen?

Die AfD mit ihren neoliberalen Ansichten ist das Konstrukt der CDU. Sie vertritt ganz unverholen alle zu recht kritisierte Wirtschaftsinteressen von Atomkraft bis zur Leugnung eines Klimawandels. Sie steht auf der Bremse wie einst die Zigarettenindustrie mit ihren selbststrikten Expertisen, daß Rauchen doch gesund sei.

Wir haben ob der Globalisierung viele seltsame Tiere in Deutschland, die den einheimischen Tieren das Leben schwer machen. Die Ozeane sind vermüllt, das Wasser ist voller Plastikpartikel, selbst der Sand geht zur Neige.

Die AfD ist genauso taub wie der Rest. Gemeinsam reitet man in die Katastrophe, denn das viele Köche, die sich noch dazu bekriegen, ein schmackhaftes Essen auf den Weg bringen - Betriebsblindheit ist das Resulat einer Kultur, die mit sich selbst und dem Rest der Welt im Streit liegt.

Aller Eigensinn beruht darauf, daß der Wille sich an die Stelle der Erkenntnis gedrängt hat. (Arthur Schopenhauer)

Gravatar: Catilina

@ferlei: wenn schon Zensur, dann bitte auch Bilder von Greta vermeiden. Die hat soviel Mimik wie ein toter Fisch.

Gravatar: Hajo

Das Klima ist ein Bestandteil der Natur und es folgt ewigen Gesetzen, ohne Rücksicht und Erbarmen und stehen wir rein zufällig durch Veränderungen im Weg wird dies nicht aufzuhalten sein und wer dennoch den Eindruck erweckt, man könne etwas dagegen tun ist entweder ein Verrückter oder ein Demagoge und so machen wir weiter bis zum jüngsten Tag, der uns ehedem irgendwann mal erreicht und da waren so manche Denker aus früheren Jahrhunderten schon weiter in der Erkenntnis und das ist ein Armutszeugnis für die ach so hochmoderne Gesellschaft, die sich mit ihren technischen Krücken über Wasser hält bis es uns hinwegspült.

Gravatar: Müller

Mit dem ganzen Klimageschrei gehts mir langsam gehörig auf den Senkel. Schaltet man die Glotze ein oder liest man Zeitung hört und liest man den ganzen Tag nichts anderes als Klimanotstand, Klimarettung, Klima, Klima, Klima, Klima, Klima, Klima und nochmals Klima. Diese Art der "Information" nimmt Ausmaße an, die die Beschallung der nordkoreanischen Bevölkerung mittels Lautsprecher und Medien durch die Staatspropaganda des Diktators Kim Yon Un noch in den Schatten stellt. Dieser könnte sich vielleicht noch ein Scheibchen davon abschneiden.

Hoffentlich kapieren die "Kälber" das allmählich und machen nächsten Sonntag ihr Kreuzchen mal an der richtigen Stelle.

Gravatar: Ferlei

Ich habe eine Bitte an die Redaktion, gibt es eine Möglichkeit Bilder von der Merkel als Karrikatur oder überhaupt nicht auf ihrer Webseite zu zeigen, mir wird jedesmal kotzübel wenn ich ein Bild von dieser Frau sehe,

Gravatar: K Becker

Warum thematisieren die Schulschwänzer, deren Beklatschter und die Bürgerbekämpfer in Berlin und Brüssel,nicht die Hauptursachen für die Klimaprobleme ?
Haupursachen sind:
Wachstum, Wachstum, Wachstum und,
Überproduktion von Menschen, speziell in den Kontinenten, von denen wir die Überproduktion abnehmen und Platz für neue Überproduktion schaffen.
Wenn ein Landwirt nicht genügend Platz und Futter für seine Tiere hat, kann er nicht aufstocken. Es wäre Tierquälerei und die Insolvenz nahe, aber,
wir schaffen es.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang