Gewählter Ministerpräsident kapituliert vor linker Gewalt

Kemmerichs Rücktritt - Eine weitere Niederlage des deutschen Bürgertums

Jetzt doch: Der vom Landtag in Thüringen gewählte Ministerpräsident tritt zurück. Und setzt eine fatale deutsche Tradition fort. – Ein Kommentar

Erwachende Germania, 1849, Maler: Christian Köhler (1809 - 1861) [Public domain]
Veröffentlicht:
von

Seine Wahl war eine Sensation: Am Mittwoch wurde Thomas Kemmerich, FDP, mit knapper Mehrheit vom Landtag in Erfurt zum Ministerpräsidenten des Freistaats gewählt. Die Wahl war frei, gleich und geheim. Sie erfüllte alle Auflagen der Deutschen Verfassung. Aber sie passte den links-faschistischen Parteien und ihren willigen Helfern nicht ins Konzept. Dem Trommelfeuer auf sich und seine Familie, die mittlerweile unter Polizeischutz steht, gab der aufrechte Liberale nach. Heute, um kurz nach 15 Uhr, hat er seinen Rücktritt erklärt.

Damit kann der Linksfaschismus einen Teilerfolg feiern, der zu einem vollständigen wird, wenn der links-faschistische Führer Bodo Ramelow mit den Stimmen von Ex-PDS, Grünen, SPD und CDU die Ministerehren rückübertragen bekommt - falls die Rede von Ehre dann noch angebracht ist. Ein Sieg. Aber wirklich schlimm wird dieser Sieg durch die Art der Niederlage, die zu ihm führte.

Ganz zuerst ist da das Verhalten der Liberalen – nein, nicht der Links-Liberalen. Sondern der bürgerlichen Liberalen. Sie haben in Deutschland seit 1848 nur Niederlagen erlebt. Ja, es gilt außerhalb Deutschlands – und nicht nur dort – als deutsches Problem, dass das Bürgertum in diesem Land nie zu sich selbst und auch nie an die Macht fand. Und genau diese Schwäche des Bürgers bildet den Urgrund des deutschen Dilemmas: Seines Mangels an demokratisch stabilen Strukturen. In London wurde über Monate im Parlament debattiert – nicht in Berlin. In der italienischen Provinz revoltieren die Bürger – nicht in Bayern und Nordrheinwestfalen.

An zwei Wendepunkten der Deutschen Geschichte – im Oktober 1918 und im Januar 1933 – haben die Bürger versagt. Bürgerliches Selbstbewußtsein blieb kümmerlich und wenn heute Christdemokraten überhaupt darüber nachdenken können, ob sie einem Mitglied einer links-faschistischen Partei zum Ministeramt in Thüringen verhelfen sollen, dann ist das auch ein Ergebnis dieser charakterlichen politischen Fehlbildung in den Köpfen der Damen und Herren in jenem Haus, das man fälschlich noch immer nach Konrad Adenauer benennt.

Der heutige Rücktritt eines Liberalen auf Druck der Berliner Zentralregierung markiert einen vorläufigen Höhepunkt dieser Entwicklung im Nachwendedeutschland. Deutschland mangelt es an politisch selbstbewußt denkenden Bürgern. Das zeigt der heutige Rücktritt. Ein politisch selbstbewußter Bürger hätte die Wahl angenommen – und soweit ist Thomas Kemmerich ein aufrechter Mann – und dann eine Regierung aus Christdemokraten und Liberalen gebildet. Er hätte sein Programm vorgestellt. Ein bürgerliches Programm. Ein Programm, das diesem Land Hoffnung auf Besserung eingehaucht hätte. Er hätte dem Widerstand aus der links-faschistischen Ecke Paroli geboten.

Doch die autoritäre politische Kaste in Deutschland mag keine Bürger – darin sind sich Links-Faschisten und Grüne, Sozialdemokraten und Merkelkraten einig. Sie ließen den aufrechten Liberalen allein, denn sie kennen nur eines: Dirigieren und Kommandieren. Und wer nicht spurt, wird gefeuert. So wie der Ostbeauftragte des Bundesregierung, der dem frisch gewählten Kemmerich gratulierte, und dafür mit seiner Entlassung bezahlte. Mal sehen, wie die Gerichte diesen Kündigungsgrund einstufen werden.

Thomas Kemmerich gab schließlich auf. Wer wills ihm verdenken. Ihn trifft keine Schuld. Doch bei dem Rest weiß man nicht, wessen Rolle schäbiger ist: Die der Christdemokraten, die sich selber verraten und nun auch noch diskutieren, ob sie die Werteunion aus der Partei ausschließen wollen, oder die eines Christian Lindner, der seine liberalen Grundsätze unterwürfig an den Mainstream meistbietend verscherbelt.

Nun ist es an den Bürgern im ostdeutschen Thüringen bei der wahrscheinlichen Neuwahl den Mut zu beweisen, der den meisten deutschen Politikern offenbar fehlt, und dem westdeutsch dominierten Mainstream zu bedeuten, was bürgerlich ist. Kaum ein anderer Ort könnte passender sein als der Freistaat Thüringen. Wo die Sozialdemokratie vor über 150 Jahren ihren Anfang nahm und heute vergeht, dort kann sich das deutsche Bürgertum gern etwas trauen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: frank-afu

Egal was der Einzelne auch von der AFD hält sie ist eine Demokratisch gewählte Partei und die Wahl der FDP war Demokratisch und der Rücktritt von Kemmerich zeigt den Zustand unserer Demokratie.

Aber die Hauptprobleme liegen bei der AFD weil zu viele Nazis in den eigenen Reihen hat . Eine Entnazifizierung wäre mal sinnvoll und ist Überfällig .

Mit allen Menschen mit Dehnen ich rede kommen immer wieder die Namen Höcke/Kalbitz .

Ich bin AFD Wähler aber nicht mehr lange wenn das nicht passiert.

Wir brauchen seriöse Menschen wie Meuthen und Weidel usw.

Gravatar: Gerhard G.

Eben gelesen ...die AfD-Abgeordneten in Thüringen sollen geschlossen für Rammelow stimmen.... also kann Rammelow die Wahl nicht annehmen....
Ich bin für Neuwahlen !!! Was macht Berlin wenn dabei der AfD zum Sieg verholfen wird? Wird Thüringen dann eingezäunt ...alle Bürger zu Nazis gemacht ?
Wer im Geschichtunterricht nicht geschlafen hat...der sieht uns in den poitischen Wahnsinn schlittern.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Wahl war frei, gleich und geheim. Sie erfüllte alle Auflagen der Deutschen Verfassung.“ ...

Ist das nicht aber das ´eigentliche` Problem?

So gibt selbst die „Bundeszentrale für Politische Bildung“ schon anno 2009 einleitend auf die Frage zu, ob „das Grundgesetz - eine Verfassung auf Abruf“ ist:

„Dass dem Grundgesetz einmal ein 60-jähriges Jubiläum vergönnt sein würde," ...
https://www.bpb.de/apuz/32023/das-grundgesetz-eine-verfassung-auf-abruf

Da unsere Allmächtige - auch für mich ohne jeden Zweifel - aber eine „offene Feindin“ unseres(?) Grundgesetzes ist
https://philosophia-perennis.com/2017/02/26/angela-merkel-grundgesetz/
und für sie offenbar nur selbstgeschaffen-göttliches(?) Recht gilt
https://alexanderdilger.wordpress.com/2018/07/04/merkel-kennt-das-grundgesetz-nicht/:

Sollten die Deutschen, welche das Merkel nun zum x-ten Male ´erneut` zur beliebtesten Polit-Göttin(?) unseres Staates wählten
https://www.zdf.de/politik/politbarometer,
deshalb nicht auch verstehen, dass sie aus göttlich-christlicher(?) Sicht endlich schon deshalb abgeschafft werden ´müssen` https://alexandrabader.wordpress.com/2017/02/27/willy-wimmer-merkel-schafft-das-deutsche-volk-ab/,
weil unsere(?) Allmächtige(?) den Weg für ihre Nachfolgering(?) freihalten will???
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kommentar-thueringen-krise-merkel-und-die-spd-schubsen-akk-zur-handlungsfaehigkeit/25525992.html?ticket=ST-3421541-nLrheC0cLpi2kHVlcpcE-ap2

Gravatar: Erdö Rablok

Die Führer*in befiehlt und ihre willigen Helfer*innen folgen ihr, wenn auch widerwillig. Das Volk jedoch nicht, da es nicht zu sagen hat. Der Unterscheid zum Führer unselig ist dass die Diktatur schleichend kommt. Das Gesetz gegen den "Hass" des Maarsmännlein ist so ein Baustein zur Diktatur.

Gravatar: Rita Kubier

Deutschland nähert sich immer mehr der Zeit, als ein Führer namens Hitler seine Schlägertruppe, die SA einsetzte, um SEINE Ziele durchsetzen zu können.
Jetzt hat Deutschland seit langem wieder eine FührerIN, die auch wieder eine Schlägertruppe namens Antifa einsetzt, um IHRE ideologischen und politischen Ziele durchzusetzen. Kein großer Unterschied!!

Gravatar: Jan Trenk

Der auf Betreiben Merkels geschaßte Ministerpräsident war durch und durch bürgerlich, Jurastudium und nebenher Einzelhandelskaufmannslehre, dann das berufliche Glück als Unternehmer im Osten gesucht, Inhaber mehrerer Friseurläden in Erfurt, politische Erfahrung als OBM-Kandidat in Erfurt und als MdB 2017 – 2019. Aber er stand Merkels Machtarithmetik im Wege, deshalb mußte er weg.

Gravatar: Hartwig

Thomas Kemmerich ein aufrechter Mann? Wo, bitte?

Die einzige aufrechte Partei im thüringischen Landtag ist die AfD. Ja, nur die AfD!!

Obwohl er nur mit den Stimmen der AfD überhaupt gewählt wurde, soll er kurz darauf gesagt haben, genau mit dieser nicht zusammen arbeiten zu wollen. Wie dumm kann man eigentlich noch sein? Der kennt doch die kriminellen Verhältnisse im dortigen Landtag. Blöd ist der nicht.

Kemmerich ist ein sehr feiger Mensch. Feige. Vor allem, weil seine Familie genau von denen bedroht wird, die ihn jetzt, verfassungswidrig und in höchstem Maße kriminell vom Thron gestoßen haben.

Die SED-Partei ist nie aufgelöst worden, änderte nur ihren Namen, fusionierte ein wenig und die Opposition besteht nur aus Weicheiern, die sich vor einem richtigen, aufrechten Mann, wie Höcke fürchten.

Höcke hätte die Intelligenz und die Kraft diese SED zu zerstören und für immer von der Macht fernzuhalten. Aber, in Thüringen will man lieber Perversion und Dekadenz. Buchenwald, statt Weimar.

Gravatar: germanix

@ Redaktion (wh)

"Kaum ein anderer Ort könnte passender sein als der Freistaat Thüringen. Wo die Sozialdemokratie vor über 150 Jahren ihren Anfang nahm und heute vergeht, dort kann sich das deutsche Bürgertum gern etwas trauen."

Liebe Redaktion...und wovon träumen Sie des nachts?

Die AfD hat 1/4 der Wählerstimmen - 3/4 der anderen Wähler-Stimmen sind linksfaschistisch!

Da die AfD ihren Traum der Gerechtigkeit weiter träumt, wird sich in Thüringen NICHTS ändern.

Vorgestern, gestern, heute und morgen hätte die AfD die Menschen auf die Straße bringen müssen - sie hätte zeigen müssen, dass die demokratisch legitimierte Ordnung durch die linksfaschistischen Altparteien gebrochen wurde - die rote Linie wurde bei weitem überschritten - daher ist Kampf nach Artikel 20 gg Absatz 4 angesagt!

Die AfD schläft den Schlaf des Gerechten - sie wird - wenn sie nicht den Hut in den Ring wirft - überrannt und übermannt werden!

Die Wähler der AfD sind enttäuscht - weil sie (die AfD) nicht die Gunst der Stunde schlagkräftig aufnimmt!

Ich gebe der AfD noch ein paar Monate - ändert sie nicht ihre Richtung, wird sie von ihren eigenen Fehlleistungen aufgefressen...die Wähler werden sich dann dieser Fehlleistungen erinnern und nicht mehr zur Wahl gehen.

Seit Jahren will die AfD eine Rentenreform aufzeigen - nichts dergleichen geschieht! Die Diäten fließen ja...!

Liebe Redaktion - wer ist das deutsche Bürgertum, welche wieder mal eine Niederlage einstecken musste?

Das deutsche Bürgertum ist lethargisch, dumm und gefräßig - friss oder stirb, sagen die Linksfaschisten der Altparteien - und das Bürgertum frisst - es frisst alles, was man ihr vorgaukelt!

Gravatar: Karl Napp

Saubere Arbeit von Frau Moderow und Herrn Merkel! Sie haben mit Lug und Trug, mit Erpressung und Drohungen verhindert, daß in Thüringen eine bürgerlich-konservative Regierung aus AfD, CDU und FDP an die Regierung kommt. Als kommunistische Altfunktionäre verstehen sie eben ihr Handwerk. Welch jämmerliches Bild gibt die CDU ab - gekaufte Waschlappen, kastrierte Demokraten - ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte. Sic iterum transit demokratia Germanica.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang