UEFA bremst DFB aus

Kein Regenbogen-Stadion in München

Der Deutsche Fußballbund (DFB) wollte doch auch unbedingt so gerne vor dem EM-Spiel gegen Ungarn politisieren und das Stadion in München in den Farben des Regenbogens erleuchten lassen. Der europäische Fußballverband (UEFA) hat das strikt untersagt.

Foto: UEFA / PD
Veröffentlicht:
von

Diese Fußballeuropameisterschaft wird den Menschen mutmaßlich als ein Spektakel in Erinnerung bleiben. Zwar nicht als ein sportliches Spektakel mit hochklassigen Spielen und euphorisierten Zuschauern in vollen Stadien - das verhindern ja die Notlügen-Bestimmungen in einigen Ländern. Dafür aber wird diese EM als die wahrscheinlich am stärksten politisch beeinflusste internationale Fußballveranstaltung aller Zeiten in die Geschichtsbücher eingehen. Unter anderem auch wegen der Kniefälle vor der kriminellen »Black lives matter«-Bewegung, wie sie die Auswahlen von England und einigen anderen Nationen vor Anpfiff zelebrieren - sehr zum Unwillen eines großen Teils der eigenen Fans.

Der Deutsche Fußballbund (DFB) hatte sich politisch bisher weitgehend bei irgendwelchen Gesten zurückgehalten; mit der Ausnahme, dass Manuel Neuer, millionenschwerer Angestellter der Fußballabteilung einer in Süddeutschland ansässigen Aktiengesellschaft (der sein Geld dafür erhält, Bälle mit den Händen zu fangen oder anderen Körperteilen abzuwehren), als Kapitän der DFB-Auswahl unbedingt in den vergangenen Spielen eine Regenbogen-Armbinde tragen wollte statt der bisherigen Armbinde. Der europäische Fußballverband UEFA leitete deswegen auch ein Prüfverfahren ein, weil politische Kundgebungen den Statuten der UEFA widersprechen. Sie stellte das Verfahren aber nach einigen Stunden ein und argumentierte, dass das Tragen dieser Armbinde eher ein persönliches Statement Neuers ist und er für sein Outing nicht belangt werden könne.

Ganz anders sieht es die UEFA allerdings hinsichtlich des Versuches des DFB, auf großer Ebene zu politisieren. Der wollte nämlich das gesamte Stadion morgen vor dem Spiel gegen Ungarn in den Regenbogenfarben aufleuchten lassen. Angeblich als Zeichen gegen die Politik des dortigen Regierungschefs. Dieses Unterfangen aber ist von der UEFA komplett ausgebremst worden. Beim DFB hatte man nämlich in seiner Großmannssucht übersehen, dass man nicht selbst Chef der Veranstaltung ist, sondern dass der Wettbewerb »Fußballeuropameisterschaft« heißt - und da ist nun einmal die UEFA der Boss und bestimmt die Spielregeln: »Die Uefa ist gemäß ihrer Satzung eine politisch und religiös neutrale Organisation. Angesichts des politischen Kontextes dieses speziellen Antrags – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen nationalen Parlaments abzielt – muss die Uefa diesen Antrag ablehnen«, schreib man dem DFB und auch Markus Söder von der CSU ins Poesiealbum.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: U. von Valais

Die Uefa hat die deutschen Politfußballschlümpfe ausgebremst. Und das ist gut so.

Gravatar: Rainer

In der Hoffnung, dass Ungarn die Regenbogenmannschaft aus dem Turnier schießt!!!! So soll es sein, vielleicht noch mit einer großen Klatsche wobei dem Neuer die Binde vom Arm geschossen wird

Gravatar: Sigmund Westerwick

Hitzeschaden

Vielleicht bekommt der Münchener Oberbürgermeister ein ärztliches Attest, ( zuviel Hitze, zuviel Covid-Impfstoff ), dann hat er wenigstens eine Ausrede warum ein Bürgermeister sich einbildet in der großen Fussballwelt politisieren zu müssen.

Provat kann er ja irgendeine Meinung haben ( die tatsächlich keine Sau interessiert ), aber die Urgarn damit verärgern zu wollen dass er ein politisches Signal für allerlei Buntes in die Welt setzt, das grenzt doch sehr an Amtsanmassung und Selbstüberschätzung.

Oberbürgermeister, bleibt bei deinen Leisten !

Gravatar: werner

Hier geht es nicht darum, ob einer schwul ist oder nicht, das interessiert keine alte Sau. Es geht hier bei diesem Thema um mehr.
Es geht auch darum, dass Politik im Sport nichts zu suchen hat. Das sollten sich Reiter und sein Freund Söder hinter ihre Kommunisten-Schlappohren schreiben.

Gravatar: Wolfram

Dass die UEFA mehr Anstand und moralischen Respekt (auch vor GOTT und seinen Geboten?) haben sollte als der verweltlichte, sündenverliebte DFB mit seiner Werbung für die Regenbogenlobby, stimmt nachdenklich !!!

Die Deutschen mit ihrem Pionier- und Erfindergeist scheinen leider immer und immer wieder auch weltweite Vorreiter für politische Korrektheit, Verweltlichung, leider auch Dekadenz, Widersetzung gegen göttliche Gebote usw. zu sein

Weltkriege, Kernspaltung, Holocaust - Deutsche ließen sich schon oft zu Bösem verführen: fanatisierte, instrumentalisierte Jugendliche, die sich für die beiden deutschen Unrechtsystemen des 20.Jahrehunderts begeisterten - und dann vor einem Scherbenhaufen ihrer ideologischen Illusion standen/stehen.

Auch oder gerade vom Volk bewunderte Sportler ließen und lassen sich besonders gut und wirksam ideologisch einsetzen:

Dabei interessiert die meist jungendlichen Ideale, Vorbilder, Idole gar nicht, dass in Südafrika unzählige weiße Bauern regelrecht niedergemetzelt oder von ihren Höfen gejagt werden - von militanten Schwarzen der BLM-Bewegung - (hinterher veröden die Höfe und Felder !), dass die BLM-Kämpfer in den USA mit Baseballschlägern und Kalaschnikows durch die Straßen der Städte ziehen und randalieren, die Bevölkerung terrorisieren, die Polizei attackieren oder - wie kürzlich durch einen BLM-Aktivisten - Massen von migrativen Kids missbrauchen !!! -

Dennoch knieten ungeachtet dessen auch schon deutsche Sportler (auch Fußballer renommiertester Verein !!!) vor der rassistischen anti-weißen, anti-christlichen, anti-semitischen BLM-Bewegung nieder. PEINLICH !!! WIDERRSPRÜCHLICH !!! HEUCHLERISCH !!! - Einfach nur unintelligent und wie Gehirngewaschene bzw. herdentrieb-gesteuerte Lemminge, wo sie doch eigentlich gegen Rassismus demonstrieren wollen !!!

Dass nun ein deutscher Nationalspieler, dessen Eltern bekennende Christen sein sollen, eine Regenbogen-Binde der LGBT-Lobby bei den EM-Spielen trägt, signalisiert nicht nur göttliche Gebote verachtende Sündenverliebtheit und Gottlosigkeit (könnte man das auch Frevel nennen ?), sondern wirft das nicht auch die Frage nach Unwissenheit, Uninformiertheit und spätpubertärer, mangelnder Intelligenz auf?

Warum das denn ??? Tja - innerhalb der LGBT-Szene tummelt sich - wie jedermann wissen sollte - eben auch das große Heer der pädophilen Kinderschänder***innen !!! Und das sind ja wohl männliche und weibliche Kriminelle !!! D.h. konkret. damit soldarisieren sich Sportler auch - wohl unbewusst - mit den kriminellen, pädophilen Kinderschändern, die im "L" und "G" mit eingeschlossen werden !!!

Das ist zwar nicht ausdrücklich Intention, doch die Pädophilen dürften insgeheim jubeln, dass sich sogar unseren Kicker mit ihnen stillschweigend solidarisieren.

Deshalb ist dieser Schulterschluss zwischen dem DFB-Fußballsport und der LGBT-Lobby unflektiert und äußerste kontrovers !!!

Was die Kicker fast ausnahmslos nämlich feige nicht aussprechen, wäre ein ehrliches Bekenntnis: Wir leben zum (kleinen, nicht unerheblichen oder großen?) Teil zumindest oder bisexuell oder schwul !" Da kneifen unsere großen "Helden" nämlich peinlich ganz stille (pssst!!!) - anders als ihre weiblichen Kolleginnen, die mutig zu ihrer sexuellen Orientierung und / oder Praxis stehen !!!

Tja, da geht es um Business, d.h. Karten- und Trikot-Umsatz !!! Denn die männliche Homosexualität ist in der Gesellschaft nämlich immer noch nicht so akzeptiert bzw, toleriert wie die weibliche (ebenso wie die wie die weibliche Kinderschänderei, die sich sehr gut hinter dem Feigenblatt der Fürsorge und Hygiene verstecken bzw. tarnen kann).

Feige, heuchlerische, männliche Fußballer-Community !!! Schämt Euch abgrundtief !!! Steht wenigsten zu Eurem moralischem Lebenswandel !!! Dann wackelte nämlich Euer Vorbild für Millionen Jugendliche nämlich gewaltig. Das gäbe ein mediales Erdbeben !!!

Deshalb outen sich schwule Fußballer so selten wie eine blaue Mauritius-Marke und immer erst nach ihrer aktiven Karriere. Und gut bezahlte Begleit-Girls für Medientermine von schwulen Kickern sind international branchen-üblich.

Denn Pädophilie ist eben nicht nur im Internatswesen oder in der klerikalen Szene, sondern auch im Sport weltweit sehr wohl vorhanden, jedoch immer noch ein riesiges Tabuthema (wie auch der Missbrauch von Jungen durch Frauen) !!!

Und wer möchte schon ein Trikot eines als schwul oder bisexuell geouteten Kickers tragen, wo doch "schwul" immer noch ein weit verbreitetes Schimpfwort ist !!!

Sollte es da nicht ca. die Hälfte der Fans bzw. jeden noch mitdenkenden, noch normal empfinden Bundesbürger vor Abscheu schütteln vor dieser Heuchelei und schöpfungswidrigen Dekadenz im Sport ??? Eine sich ernsthaft aufdrängende, brennende Frage !!!

Und bibelfest scheinen unsere deutschen Kicker auch nicht gerade zu sein !!! Gnade ihnen GOTTES SOHN, wenn ER "ZURÜCK KEHRT", an den sie nicht geglaubt haben, "UM DIE TOTEN UND LEBENDEN ZU RICHTEN" (aus dem christlichen Glaubensbekenntnis) - darf wohl auch für Sportgrößen und Funktionäre als bekannt vorausgesetzt werden ???

Gravatar: Cantacuzene

Eine gute Entscheidung der UEFA. Man kann doch nicht das christliche ungarische Volk mit den Farben der Sodomie beleidigen!

Gravatar: ropow

Da sieht man, wie außerordentlich gefährlich Viktor Orbán ist.

Die UEFA beruft sich zwar auf ihre Satzungen, aber in Wirklichkeit ist sie natürlich…

„In den Fängen Orbáns.“ - Oliver Müller in der WELT am 22.06.2021

Gravatar: Armer Rentner

... hatte heute Nacht einen (Alp)traum

Ich sah in der Allianz Arena tausende Fan`s Bunt gekleidet und mit Regenbogenfahnen bestückt.
Diese wurden mit Steuergeldern gesponsert.

In der Hoffnung, dass es wirklich nur ein Alptraum war.
In der Hoffnung, dass Ungarn die Regenbogenmannschaft aus dem Turnier schießt!!!!

Gravatar: werner

Welch ein Erfolg für die Normalität in unserem Land. Eine Niederlage der "deutschen" Regenbogen-Mannschaft und somit von Laschet, Söder und den ganzen anderen, die zur Vielfältigkeit neigen, würde ihn noch abrunden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Deutsche Fußballbund (DFB) wollte doch auch unbedingt so gerne vor dem EM-Spiel gegen Ungarn politisieren und das Stadion in München in den Farben des Regenbogens erleuchten lassen. Der europäische Fußballverband (UEFA) hat das strikt untersagt.“ ...

Da die UEFA wegen der Regenbogenbinde am Arm des deutschen Kapitäns Ermittlungen quasi im gleichen Atemzug aufnahm
https://www.n-tv.de/sport/fussball-em/UEFA-nimmt-Ermittlungen-gegen-DFB-auf-article22632139.html:

Wird nicht auch ´daraus` deutlich, wie göttlich(?) verseucht und entsprechend diktiert auch der deutsche Fußball-Sport längst ist???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang