Politisierung kirchlicher Verbände vor der Kommunalwahl in NRW

Katholische Verbände fordern: Wählt nicht die AfD

Am 13. September finden in Nordrhein-Westfalen Kommunalwahlen statt. Wahlberechtigt sind Deutsche sowie Angehörige der 27 anderen EU-Staaten, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die katholischen Berbände in Aachen wollen ihnen vorgeben, wenn sie NICHT wählen sollen.

Fotomontage / Quelle: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit der größten Bevölkerungszahl. Eine Kommunalwahl dort hat alleine schon von der Zahl der Wahlberechtigten eine ganz andere Außenwahrnehmung als zum Beispiel im Saarland oder in Bremen. Wahlberechtigt sind Deutsche sowie Angehörige der 27 anderen EU-Staaten, die das 16. Lebensjahr vollendet haben - sofern sie nicht aufgrund eines Gerichtsurteils vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Etwa 15 Millionen Wahlberechtigte (2014: 14,3 Millionen) sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Oberbürgermeister werden gewählt, Landräte und Bürgermeister der kreisangehörigen Gemeinden.

Das ist scheinbar Grund genug für die katholischen Verbände in Aachen sich dazu berufen zu fühlen, selbst wieder einmal politisieren zu müssen. Sie machen im ansonsten als relativ liberal geltenden Bistum Aachen jedenfalls massiv mobil und rufen ihre Gläubigen auf, zur Wahl zu gehen, aber keinesfalls die AfD zu wählen. Nicht etwa durch verklausulierte Hinweise oder unterschwellige Botschaften. Nein! Die katholischen Verbände haben Plakate verteilt, mit denen gezielt gegen die AfD mobil gemacht wird.

»Wir wählen! NICHT die AfD!« So prangt es überdimensional groß von jenen Plakaten. Begründet wird diese Warnung mit den herkömmlichen unbelegten Stereotypen. Aber man geht sogar darüber hinaus und spricht der AfD ab, für christliche Werte zu stehen und deswegen sei sie für gute, gläubige Christen nicht wählbar.

Wer jetzt glaubt, diese Meldung sei von Verschwörungstheoretikern ins Leben gerufen worden oder es handele sich gar um die Verbreitung von Fake-News, der kann ganz einfach auf dem Magazin »Katholisch« den entsprechenden Beitrag nachlesen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Alfred

Wählt die AfD und tretet sofort aus den christlichen Kirchen aus.
Christen und Sozialisten wollen lediglich die Welt beherrschen. Diese Institutionen haben viel Leid in die Welt gebracht. Sie predigen von sozialen Verhältnisse, um die Menschen einzuwickeln und daraus ihre Machtbefugnisse und ihren Wohlstand zu stärken
Hört nicht auf ihre Lügen, die sie verbreiten!!!! Die Verlierer sind immer die anderen.

Gravatar: lupo

Jetzt erst Recht, mit welchem Recht mischen sich die Pfaffen in der Politik ein - sicherlich nicht aus Nächstenliebe. Es ist und bleibt ein verlogenes Pack.

Gravatar: Hartwig

Macht die EKD nicht das Gleiche? Hätte der Titel des Artikels nicht auch so lauten können?

EKD fordert: Wählt nicht die AfD


Natürlich hätte es das. Auch die EKD tut es. Das sollte hier vielen zu denken geben.

Gravatar: Ede Wachsam

David Wilkerson ein Mann des biblischen Glaubens, hat schon in seinem Buch "DIE VISION" 1973 darauf hingewiesen, dass die Zeit kommt wo alle wirklichen Christen aus diesen beiden Amtskirchen an denen so viel Blut klebt, austreten sollten. Dieser Klerus, dem es immer nur um Macht, Einfluss und Geld ging, hat bis heute immer auf der falschen Seite gestanden d.h. noch nie auf der Seite Gottes. Es gibt Bilder wo die schwarzen Pfaffen mit dem rechten erhobenen Arm den Nazidiktator grüßen. An dieser falschen Haltung (Götzendienst) hat sich bis heute nichts geändert, Insofern sind deren Taten nicht vergessen und Gott gedenkt an ihren Frevel.

Für die entwurzelten Christen gibt es sicher gute Freikirchen und Gemeinschaften wo man seinem biblischen Glauben leben kann, man muss nur ein wenig danach suchen, am besten indem man den HERRN im Gebet danach fragt.

Ein Satz aus der Bibel hat mir schon als ich noch ein Heide und gottloser Atheist war immer sehr gut gefallen, den Jesus, mein heutiger HERR und Heiland in seiner Bergpredigt u.a. sagte: "Selig sind die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen satt werden!" (Matth. 5,6) Dieser Tag wird kommen, da werden die Verächter der Wahrheit und der Gerechtigkeit brennen wie ein Ofen.

Ja auch als Heide habe ich mal darin gelesen und daher habe ich auch als gottloser Atheist nie etwas auf Jesus Christus kommen lassen. Menschen die über IHN gespottet oder gelästert haben, habe ich zurecht gewiesen, denn dieser Mann, so wusste ich, war der einzige Mensch, der je unter uns war, der niemals etwas Böses gesagt oder getan hat und der völlig zu Unrecht und unschuldig am Kreuz ermordet wurde. Heute seit 43 Jahren ist mir klar, dass ER auch um meiner Sünden und Übertretungen willen diesen schrecklichen Tod, den eigentlich ich verdient habe, für mich und zur Rettung meines ewigen Lebens erlitten hat. Dafür werde ich IHM immer von ganzem Herzen dankbar sein und ihn versuchen mit meinem Leben zu ehren und so zu lieben wie es IHM als meinem Schöpfer allein zusteht.

Politisch ist daher das Gegenteil richtig, was der Klerus sagt, denn weil das Establishment, die Regierenden und die Kirchen die AfD und ihre Sympathisanten so sehr verteufeln, ist sie trotz ihrer Schwächen, und wer hat die nicht, gerade die einzige echte wählbare Alternative zu dem jetzigen grün gestrichenen neuen kommunistischen Gewalt-Regime. Oder was ist die Corona Gängelei etwas anderes als willkürliche Gewalt?

Gravatar: Bertl

Alles ist heute pervers. Eine gültige Wahl muß "rückgängig gemacht werden", eine Plagiatsdoktorarbeit mit einem Titel wird nicht rückgängig gemacht, die katholische Kirche ruft dazu auf, die einzig konservative Partei nicht zu wählen......

Gravatar: germanix

Ich fordere alle Katholiken auf, aus ihrer Kirche auszutreten.

Luther sagte schon im 16. Jahrhundert, dass der Satan in Rom sitzt!

Eine Kopie geht an die Katholische Bischofskonferenz und an weitere alternative Medien!

Gravatar: Max M.

Ich weiß auch nicht, warum ich noch nicht aus der Kirche ausgetreten bin...

Gravatar: Dr. Michael Holz

Bei mir zu Hause liegt ein Kalender der Caritas aus dem Jahr 1939. Daraus möchte ich nur ein paar Zeilen aus dem Vorwort des Präsidenten des Deutschen Caritasverbandes zitieren: "Und ihr Beitrag (das der Caritas) zum Nutzen der Gemeinschaft wird um so williger und freudiger geleistet werden, als mit der Schaffung des Großdeutschen Reichs durch die geschichtliche Tat Adolf Hitlers auch aus der deutschen Ostmark die caritativen Kräfte zu verstärken, die sich ..." Prälat Dr. Krentz
Die Kirchen waren stets Sprachrohr der Obrigkeit, warum sollten diese sich 2020 geändert haben. Das sie den Mächtigen willig sind, ist kein Wunder. Es sind Heuchler vor dem Herren, Christus hätte sie aus der Kirche gejagt Amen oder Heil Merkel!.

Gravatar: lutz

Im Jahr 2012 wurde er (Jens Spahn) von Friends of Europe, einer europäischen „Denkfabrik, in der Lobbyisten und Vertreter der EU-Institutionen zusammenarbeiten“[6], unter die „40 under 40 – European Young Leaders“ gewählt.[7] Spahn absolvierte das „Young Leader Program“ für aufstrebende Führungskräfte in Politik und Wirtschaft, ein Partnerprojekt der deutschen Denkfabrik Atlantik-Brücke und des American Council on Germany.[8] Im Juni 2017 war Spahn Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia.[9]

Spahn lebt in einer homosexuellen Ehe mit seinem Ehemann Daniel Funke, der als Chef-Lobbyist für die Hubert Burda Media KG tätig ist, in Berlin. Die Hochzeit von Spahn und Funke war am 22. Dezember 2017 auf Schloss Borbeck in Essen. Die Trauung nahm der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen vor. Jens Spahn war in seiner Jugend Ministrant und ist katholischen Glaubens. (Wikipedia)

Das erklärt ja schon einiges.

Gravatar: Markus

Wenn sich diese Hetze der Kirche lese bin ich froh das ich ausgetreten bin

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang