Politisierung kirchlicher Verbände vor der Kommunalwahl in NRW

Katholische Verbände fordern: Wählt nicht die AfD

Am 13. September finden in Nordrhein-Westfalen Kommunalwahlen statt. Wahlberechtigt sind Deutsche sowie Angehörige der 27 anderen EU-Staaten, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die katholischen Berbände in Aachen wollen ihnen vorgeben, wenn sie NICHT wählen sollen.

Fotomontage / Quelle: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit der größten Bevölkerungszahl. Eine Kommunalwahl dort hat alleine schon von der Zahl der Wahlberechtigten eine ganz andere Außenwahrnehmung als zum Beispiel im Saarland oder in Bremen. Wahlberechtigt sind Deutsche sowie Angehörige der 27 anderen EU-Staaten, die das 16. Lebensjahr vollendet haben - sofern sie nicht aufgrund eines Gerichtsurteils vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Etwa 15 Millionen Wahlberechtigte (2014: 14,3 Millionen) sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Oberbürgermeister werden gewählt, Landräte und Bürgermeister der kreisangehörigen Gemeinden.

Das ist scheinbar Grund genug für die katholischen Verbände in Aachen sich dazu berufen zu fühlen, selbst wieder einmal politisieren zu müssen. Sie machen im ansonsten als relativ liberal geltenden Bistum Aachen jedenfalls massiv mobil und rufen ihre Gläubigen auf, zur Wahl zu gehen, aber keinesfalls die AfD zu wählen. Nicht etwa durch verklausulierte Hinweise oder unterschwellige Botschaften. Nein! Die katholischen Verbände haben Plakate verteilt, mit denen gezielt gegen die AfD mobil gemacht wird.

»Wir wählen! NICHT die AfD!« So prangt es überdimensional groß von jenen Plakaten. Begründet wird diese Warnung mit den herkömmlichen unbelegten Stereotypen. Aber man geht sogar darüber hinaus und spricht der AfD ab, für christliche Werte zu stehen und deswegen sei sie für gute, gläubige Christen nicht wählbar.

Wer jetzt glaubt, diese Meldung sei von Verschwörungstheoretikern ins Leben gerufen worden oder es handele sich gar um die Verbreitung von Fake-News, der kann ganz einfach auf dem Magazin »Katholisch« den entsprechenden Beitrag nachlesen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gert

@Wolfram

"Die AfD ist die einzige Partei, die uneingeschränkt zu unserer jüdisch-christlichen Kultur und zu ihren Werten steht. "

Es ist eines der Schlagworte unserer Zeit, dass unsere Kultur "jüdisch-christlich" ist. Es dürfte schwerfallen, in Beethovens "Eroica", in Goethes "Tasso" oder in Schillers "Wallenstein" ein "jüdisch-christliches" Ferment aufzustöbern.
Oder in einem ähnlich genialen musikalischen/dichterischen Meisterwerk.

Es ist meiner Aufmerksamkeit auch entgangen, dass in der Schrödingergleichung oder der Dirac-Gleichung "jüdisch-christliche" Wurzeln zu finden sind. Oder in einer ähnlich tiefen philosophisch-mathematischen Einsicht.

Und dass die Malerei/Baukunst früher religiöse Motive als Vorlage nahm, liegt im katholischen Auftraggeber begründet und nicht in der seelischen Landschaft des Malers.

Die westliche Kultur ist zum großen Teil antiorientalisch, antichristlich orientiert, ihre Geschichte kann eher als ein Befreiungskampf von diesen einengenden - oft schädlich und bestialisch agierenden - Zwängen gesehen werden, denn als harmonische Entwicklung unter artfremden Protektorat.

Gravatar: GERT

Ich möchte die Forenteilnehmer auf den bizarren Beitrag von @Exbiedermann verweisen, der erstaunlicherweise hier nicht kommentiert wurde.

Armut an Herz und Grips, Arroganz und Bestialität waren schon stets die wichtigsten Ingredienzen des Katholizismus (in abgeschwächter Form gilt das auch für den Protestantismus). Jeder Theologe/Kleriker, der diese Dinge zu verschleiern sucht - oder sie nicht zur Kenntnis nimmt (wie unser fleißig skribbelnder Exbiedermann) -sollte zur Läuterung einige Minuten jenes Schicksal kosten, das die Bestien seines Dachverbandes früher unschuldigen(!) Menschen stundenlang bereiteten.

Und auch heute wieder gern bereiten würden, wenn sie könnten....

Die Bereitschaft des von mir sehr geschätzten Ehepaares von Storch, in diesem Forum dem mittelalterlichen katholischen Gesinnungsterror eine Plattform für weitere Verwirrungen anzubieten, ist mir unerklärlich. In einer "Freien Welt" haben platte Sektierer nichts verloren.

Gravatar: hans wurst

An Gott glauben und seine Segen entgegen nehmen kann
man auch ohne diese pedofile Katholikenbande .Meine Aufforderung ....TRETET AUS....!!!!

Gravatar: Wolfram

@ Ostfriese

Als jung bekehrter Student bin sofort zum Finanzamt, den Kirchenaustritt zu erklären. Der Finanzbeamte fragte mich ganz naiv: "Warum das denn?" - "Weil ich jetzt wirklich bekehrter Christ geworden bin" - Der Typ schaute mich total belämmert an. Schon damals sammelte die EKD im Rahmen der Aktion "Brot für die Welt" Gelder, die nicht für hungernde Kinder, sondern zweckentfremdet zur kommunistischen Befreiungsbewegung Frelimo nach Angola - für Waffenkäufe - transferiert wurden. Das hat mir eine enge EKD-Mitarbeiterin als Info aus erster Hand gesteckt.

Wenn die Kirche antichristlich politisiert, dann hat sie ihre Glaubwürdigkeit verloren !!! Das ist heute noch intensiver der Fall. Statt von Umkehr aus der Sünde und Glaubensgehorsam zu predigen, verliert sie sich in langweiligen Polit-, Sozial. und Öko-Botschaften, wirbt sogar schon für das antisemitische und christenfeindliche Heidentum - allen voran das völlig verweltlichte, christusferne "Wort zum Sonntag".

Pfr.Olaf Latzel predigt glasklares Evangelium. Deshalb wird er auch von der weichgespülten, religiösen "Weicheiern" so gehasst. Eine verkorkste Studienabbrecherin steht der Bremer Kirche vor. Das ziehe man sich einmal rein !!!

Pred. Jakob Tscharntke, der schon aus seinem freikirchl.Verein ausgetreten ist, predigt auch ganz klar bibeltreu - übrigens u.A. nebenbei gegen Isalmisierung, Massenmigration in die BRD von Antisemiten und Christenfeinden.

Christl.Klartext sprechen auch Prof. Dr. Werner Gitt und Pred. Karl Hermann Kaufmann. Dr. Gitt ist sehr hörenswert im www - hat einen köstlichen Humor, auch betr. der großen Amts-Konfessionen.

Da die Oberhirten der großen Amtskonfessionen eh für eine Islamisierung Westeuropas sind, wundern solche Manipulationsversuche gar nicht, Es ist die biblische Hure Babylon, die mit der Welt und mit den antisemitischen, antichristlichen Heiden herum buhlt !!!

Da gibt es viel Lehr-Verwässerung und Schändung der Leiber und Seelen - und da schon seit vielen Jahrhunderten.

Für unzählige Millionen säuglings-getaufter Kirchen-Karteileichen, die tatsächlch geglaubt haben und glauben, dass sie mit der unbiblischen Traditionstaufe und Zahlung der Kirchensteuer - allenfalls noch mithilfe eines geheuchelten Lippenbekenntnisses bei Konfirmation / Kommunion nebst chr. Trauung und Beerdigung - ins Himmelreich eingehen werden, wird das böse Erwachen erst in der Ewigkeit kommen. Aeh - viele der brutalen röm. Inquisitoren, span. Conquistatdores, dt.NS-Schergen und Stasi-Größen, kinderschändenden Pfaffen, namhaften Atheisten, Blasphemiker usw. waren ebenfalls amtlich säuglings-getauft und dürften das heißeste Höllenfeuer erwarten. Ein völlige Täuschung der Öffentlichkeit der großen Konfessionen, die die Umkehr, Reue, Abkehr von Sündenwegen aus ihren modernen Bibeln gestrichen haben !!!

Gravatar: Thomas Waibel

Beide "Kirchen" sind nicht christlich, sondern rot-grün geprägt.

Bergoglio selbst ist ein "Befreiungstheologe", d.h. ein "christlicher" Marxist.

Das zeigt, daß meine Entscheidung, keine "Kirchen"-Steuer mehr zu zahlen und kein Geld mehr zu spenden, richtig war.

Gravatar: Alina Hübsch

Was an sich richtig ist, das ist nicht wählbar. So auch nicht alles, was wahr ist. Die Wahrheit!
Deswegen war ich noch nie wählen.
Das erklärt auch, weshalb die " Freiland- oder auch Gottesland - Lehre " sich nicht zur Wahl stellen lässt.
Denn mit der Umsetzung dieser schlichten Lehre würden Staat, Staatsoberhaupt und Steuern sich friedlich in Wohlgefallen auflösen mitsamt Kirche und Knete.

Gravatar: Exbiedermann

Werte Foristen!
Warum heult ihr auf und knirscht mit den Zähnen gegen die katholische Kirche, wenn euch nur von Ferne das Wörtchen „katholisch“ begegnet? Darf ich euch darauf aufmerksam machen, dass die sog. "Aachener katholischen Verbände" weltliche politische Organisationen darstellen und nicht mit der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche, dem "mystischem Leib Jesu Christi" (Paulus) identifizierbar ist. Die heutige römisch-katholische Kirche ist identisch mit der im Jahr 30 n.Chr., also vor bald 2000 Jahren von Jesus Christus bei Caesarea Philippi auf dem Felsen Petri gegründete Ecclesia. Also lasst die armen Aachener Verbandskatholiken in Ruhe und exaltiert euch nicht weiter in beleidigender Weise über die einzige Quelle des Heils, die euch am Ende eurer irdischen Zeit im Gericht Gottes über eure Worte und Werke vor der Fahrt in die Hölle (Gemma) bewahren kann!
Zu Eurer Information zwei Texte:
1. Der hl. Kirchenvater Irenäus von Lyon (* um 135; † um 202), hat in seinem Lehrschreiben Gegen die Häresien (Contra Haereses) in besonderer Weise das Wesen der Heiligen Mutter Kirche als alleinige Trägerin der Wahrheit und der hl. Tradition herausgehoben:
„Nun wohl, diese Botschaft und diesen Glauben bewahrt die Kirche, wie sie ihn empfangen hat, obwohl sie, wie gesagt, über die ganze Welt zerstreut ist, sorgfältig, als ob sie in einem Hause wohnte, glaubt so daran, als ob sie nur eine Seele und ein Herz hätte, und verkündet und überliefert ihre Lehre so einstimmig, als ob sie nur einen Mund besäße. Und wenngleich es auf der Welt verschiedene Sprachen gibt, so ist doch die Kraft der Überlieferung ein und dieselbe. Die in Germanien gegründeten Kirchen glauben und überliefern nicht anders als die in Spanien oder bei den Kelten, die im Orient oder in Ägypten, die in Lybien oder in der Mitte der Welt. So wie Gottes Sonne in der ganzen Welt eine und dieselbe ist, so dringt auch die Botschaft der Wahrheit überall hin und erleuchtet alle Menschen, die zur Erkenntnis der Wahrheit kommen wollen. Der größte Redner unter den Vorstehern der Kirche kann nichts anders verkünden, denn niemand geht über den Meister; und auch der Schwachbegabte wird nichts von der Überlieferung weglassen.
Es ist nur ein und derselbe Glaube, ihn kann nicht vermehren, wer viel versteht zu reden, nicht vermindern, wer wenig spricht. Angesichts solcher Beweise darf man nicht lange bei andern nach der Wahrheit suchen.
Ohne Mühe kann man sie von der Kirche in Empfang nehmen. In sie haben die Apostel wie in eine reiche Schatzkammer auf das vollständigste alles hineingetragen, was zur Wahrheit gehört, so dass jeder, der will, aus ihr den Trunk des Lebens schöpfen kann. Sie ist der Eingang zum Leben; alle übrigen sind „Räuber und Diebe“. Diese muss man deshalb meiden, alles aber, was zur Kirche gehört, auf das innigste lieben und die Überlieferung der Wahrheit umklammern.“

2. Der hl. Vinzenz v. Lerin (gest. zw. 434 und 450) fordert in seinem Werk „Commonitorium“ die unabdingbare Notwendigkeit des Festhaltens an der Lehre dieser Kirche und erinnert an die sonst drohenden Folgen von menschengemachten „Neuerungen“:
„Mithin ist jener ein wahrer und echter Katholik, der die Wahrheit Gottes, der die Kirche, der den Leib Christi liebt, der der göttlichen Religion, der dem katholischen Glauben nichts vorzieht, nicht das Ansehen irgendeines Menschen, nicht Zuneigung, nicht Talent, nicht Beredsamkeit und nicht Philosophie, sondern, dies alles geringschätzend und im Glauben fest gegründet, standhaft bleibt und entschlossen ist, nur das, was nach seiner Überzeugung die katholische Kirche allgemein von alters her festgehalten hat, festzuhalten und zu glauben, das aber, wovon er findet, dass es später von einem einzelnen ohne Rücksicht auf die Gesamtheit oder im offenen Gegensatz zu allen Heiligen als neu und unbekannt eingeführt wurde, nicht als zur Religion, sondern vielmehr als zur Versuchung gehörig betrachtet,“
Und im Kapitel „Fortschritt im Glauben“ seiner Schrift „Commonitorium“ betont er die un-abdingbare Notwendigkeit der Kirche am Festhalten an Gottes Selbstoffenbarung in der hl. Schrift und der hl. Tradition.
„Die Kirche Christi aber, die eifrige und sorgsame Wächterin der bei ihr hinterlegten Glaubenslehren, ändert an ihnen niemals etwas, nimmt nichts hinweg und tut nichts hinzu; sie schneidet Notwendiges nicht ab und fügt Überflüssiges nicht bei; sie lässt das Ihrige nicht fahren und eignet sich Fremdes nicht an; sie ist vielmehr mit aller Sorgfalt nur darauf bedacht, das Alte treu und weise zu verwalten, und zwar das, was von alters her ungeformt und keimhaft überliefert war, genauer zu gestalten und zu feilen, was schon gehörig ausgedrückt und entwickelt war, zu kräftigen und zu sichern, was schon klar und festgestellt war, zu bewahren.
Was hat sie denn auch je anderes durch die Beschlüsse der Konzilien bezweckt, als dass das, was früher mit Einfalt hingenommen wurde, später mit mehr Bestimmtheit geglaubt werde; was früher lässiger gepredigt wurde, später nachdrücklicher verkündigt werde; was man früher ruhig bewahrte, später sorgsamer ausgebildet werde?
Das und nichts anderes, sage ich, hat die katholische Kirche immer, durch die Neuerungen der Häretiker veranlasst, mit ihren Konzilsbeschlüssen erreicht, dass sie das, was sie früher von den Vorfahren nur durch mündliche Überlieferung empfangen hatte, später den Nachkommen auch schriftlich und urkundlich hinterließ, indem sie in wenige Worte vieles zusammenfasste und oft zum Zwecke des klareren Verständnisses einen nicht neuen Glaubenssinn mit einem passenden neuen Ausdruck bezeichnete.“
Das alles können sich auch die "katholischen" Reformideologen auf ihrem Synodalen Irrweg ins modernistische Nirwana hinter ihre tauben Ohren schreiben!

Gravatar: Ostfriese

@ Max M. 22.8.,23:13
Lieber Max, dann machen
Sie es doch einfach!
Die ersten paar Tage nach
dem Austritt hatte ich ein
etwas komisches Gefühl.
Danach war ich befreit.
Gottesdienste können wir
heute in bester Qualität
digital haben. Hören Sie
am kommenden Sonntag
Pastor Olaf Latzel, Bremen.
Zu hören/auch sehen unter
st-martini.net.

Gravatar: G.M.R.

@Bertl,
das möchte ich auch mal wissen.
Dass Marx und Bedford-Strohm
sich nicht schämen!
Im Vergleich zu Spitzenbeamten
der Besoldungsgruppen B 9/B10
bringen leitende Geistliche nicht
viel an bleibender Substanz.
Bertl, googeln Sie bitte unter
"Gehälter der Bischöfe Marx und
Bedford-Strohm". Es gibt einen
aus der ev. Kirche ausgetretenen
Pastor, der einen hervorragenden
Bericht über unser Thema geschrieben
hat; er hat auch eine Petition ins Netz
gestellt. Unsere Unterschriften fehlen
noch!

Gravatar: Karl Napp

Der kirchensteuerzahlende, fleißige Bürger (die nicht arbeitenden brauchen keine Kirchensteuer zu zahlen) beteiligt sich also gezwungenermaßen an der Finanzierung von Organisationen, die illegale Immigranten nach Deutschland schmuggeln. Die Finanziers von Straftaten machen sich, wenn es nach Recht und Gesetz geht, ebenso strafbar, wie die kriminellen Schlepper selbst. In unserem inzwischen grün-rot-Merkel-verseuchten Staat interessiert das aber die Staatsgewalt nicht, denn das kriminelle Tun dient ja dem Weltmoralismus, der political correctness, dem Gutmenschentum und wie diese ideologischen Denkterrorismen alle heißen. Nieder mit dem grün-roten Terror, zurück zum demokratischen Rechtsstaat. Es braucht mehr Salvini und weniger Dr. (SED) Merkel, wenn es wieder nach Recht und Gesetz bei uns zugehen soll.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang