Merkwürdig anmutende »Engländer« und »Deutsche« auf den Straßen

Katar kauft »Fans« für Fan-Märsche

In Katar gibt es zahlreiche Fan-Märsche. In den Trikots der diversen Auswahlmannschaften ziehen diese »Fans« durch die Straßen, machen Musik, lächeln in die Kameras und winken freundlich. Allerdings wirken die Menschen in den Trikots ob ihres Äußeren doch eher befremdlich; vor allem die »Engländer« und die »Deutschen«.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar hat noch gar nicht begonnen, aber die Fans aus den einzelnen Teilnehmernationen sind schon in großer Zahl vor Ort. Zumindest sollen das die Bilder von den Fan-Märschen in den Straßen Katars suggerieren. Fröhlich winkende Menschen tragen die Trikots ihrer Auswahlmannschaften, machen Musik, tanzen und grinsen breit in die ganz zufällig zahlreich vor Ort befindlichen Kameras. Es sind richtig schöne, harmonische Bilder, bei denen jedem Fußballfan das Herz aufgehen muss.

Allerdings wird der geneigte neutrale Beobachter schon nach wenigen Augenblicken stutzig. Denn vor allem das optische Erscheinungsbild der »Fans« der europäischen Nationen will irgendwie so gar nicht passend erscheinen. Sicher, durch den unkontrollierten und unbegrenzten Zuzug aus Nord- und Zentralafrika sowie dem Nahen und Mittleren Osten hat sich die Zahl der stärker pigmentierten Menschen auch und vor allem in Mittel- und Nordeuropa deutlich erhöht. Aber das ausgerechnet diese »Neubürger« nach Katar reisen und die Auswahlmannschaft ihrer sie rundum versorgenden neuen Heimat unterstützen, scheint doch mehr als nur fraglich.

Und so erhalten die Meldungen Unterstützung, die mitteilen, dass Katar eigene Landsleute und sogar Menschen aus den Nachbarländern herangekarrt hat, um sie in die Trikots der Teilnehmerländer zu stopfen und dafür zu bezahlen, dass sie auf den Straßen herumlaufen und »Fan-Atmosphäre« verbreiten sollen. Das obige Bild soll angebliche englische Fans in Katar zeigen. Das reale Erscheinungsbild des typischen englischen Fußballfans weicht davon allerdings mehr als nur erheblich ab.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom aus+Sachsen

@Tina D. 19.11.2022 - 05:44 , oft genug gab es Foto´s von den DDR - Weihnachtsmärkten und in den Nachrichten auch kurze Filme - bisher wußte ich ja gar nicht, daß da auch die Kinder vor den Puppenbühnen und beim Weihnachtsmann alle bei der Stasi waren - na, immerhin hatten sie dem Weihnachtsmann fleißig gebeichtet - früh übt sich...

Aber nun Spaß beiseite - richtig ist , daß es bei Besuchen von Politikern und besonders von Westpolitikern auserwählte Zufallsgäste gab damit keiner aus Versehen etwas Verkehrtes sagen konnte oder ein unerwünschtes Plakat in die Kamera hielt. Meistens waren diese speziellen Fototermine VOR der regulären Öffnungszeit , so auch bei der Leipziger Messe. Brauchte man aber im Hintergrund eine ganze Menschenmenge dann wurde kurzerhand eine Kompanie Soldaten angefordert.

Gravatar: Don VitoCorleone

Damit wurde wieder bewiesen, das "Jubel Perser" nie aussterben werden und ihre zweifelhaften Dienst gegen Geld anbieten.

Gravatar: Unmensch

Das sind gute neue Menschen, mit fluider Identität, deren freie Identitätsentscheidung man nicht kritisieren darf. Vor allem dann nicht, wenn sie gleich viel werten Motiven wie zum Beispiel dem Geld folgen. Ausserdem sind jegliche Bezüge zu Aussehen böse rassistisch biologistisch usw., denn sie stören die Käuflichkeit der Identität.

Gravatar: Tina D.

Wie seinerzeit die Fotos von den Weihnachtsmärkten in der ehemaligen DDR. Die Fotos waren auch sowas von gestellt. Da wurden nur die Stasi-Leute abgelichtet. Die normalen Bürger durften nicht aufs Foto.

Für mich persönlich ist der Profifussball kein Fussball mehr. Die Mannschaften bestehen nur aus zusammen gekauften Einzelspielern. Von Teamgeist und Mannschatsgefühl ist da nix mehr zu merken.

Gravatar: Sam Lowry

Daran kann man nur eines erkennen: für wie dumm sie uns halten... bei ZON hat man auch ein solches Foto benutzt.

Gravatar: kassaBlanka

Welch ein erbärmlichesund unwürdiges Schauspiel.
Und die toitschen Balltreter-HansWurste entblöden sich nicht, dort auch noch mitzumachen und ihren -frei nach Beckenbauer- Rumpelfußball zu zelebrieren.
Naja, irgendwie gehören die ja auch nicht mehr sich selbst, sondern Beratern und sonstigen Parasiten und deren Profit muß sein.
Ich wünsche der Truppe einen guten Heimflug nach der Vorrunde.

Gravatar: hw

Tote Stadienbauer, gekaufte WM, korrupte Scheichs, kriminelle FIFA-Funktionäre und last but not least: gekaufte WM-Fans!
Die WM-Gastgeber schöpfen alle Möglichkeiten an kriminellen Machenschaften aus!
Der DFB darf sich, wie viele anderen Fußballverbände weltweit, als Teil der professionellen Wegschauer und der schlimmsten WM jemals bezeichnen.
1

Gravatar: Sascha Stolz

Wenn diese Fans mit Deutschland Trikots und Fahnen aus Berlin, Duisburg, Frankfurt etc kommen, kaufe ich denen das ab.

Gravatar: Bertl

Alles und jeder ist mittlerweile käuflich.

Gravatar: Lutz

Tolles Foto, die sehen doch alle "very british" aus.

Könnte Karlchen da unten nicht mit dem mit dem scheich-erfahrenen Kuhscheiße-Stapler für Deutschland rumschleichen???

Helau und Alaaf!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang