Pünktlich zum Sommerschlussverkauf seiner Impfstoffe empfiehlt Gesundheitsminister

Karl Lauterbach: »Klare Empfehlungen« zur Vierten Impfung!

Der umstrittene Gesundheitsminister Karl Lauterbach, SPD, erklärt, aktuelle Impfstoffe sind ab Herbst »mehr oder weniger wertlos«.

© Superbass / CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

 

Es ist noch keine Woche her, dass Karl Lauterbach positiv auf Corona getestet und der Minister ins Home-Office geschickt wurde, da meldet sich der umtriebige SPD-Politiker schon wieder zu Wort. Statt sich, wie es bei einer gefährlichen Krankheit empfohlen wird, Ruhe und viel Schlaf zu gönnen.

Ist Lauterbach vielleicht gar nicht krank? Hat der Karl nur Corona?

In jedem Fall macht er sich Sorgen, dass die Jüngeren nicht schnell genug über die nächste Impfung informiert werden könnten. »Natürlich wollen auch die Jüngeren wissen, was sie denn nun machen sollen«, phantasiert der Gesundheitsminister. »Wir sollten nicht nur sagen, was die über 70-Jährigen machen sollen. Wir müssen auch eine Antwort für den 40-Jährigen haben.« »Man braucht für jedes Alter eine Botschaft. Spätestens, wenn die neuen Impfstoffe da sind, sollte es klare Ansagen auch für die unter 60-Jährigen geben«, verlangte Lauterbach. – Nein, das klingt nach einem Altersproblem und nicht nach Corona.

Die Fakten sind – Lauterbachs Gesundheitszustand hin, Lauterbachs Gesundheitszustand her – eindeutig: Die Ständige Impfkommission, Stiko, empfiehlt nur Menschen ab 70 Jahren sowie Risikogruppen eine vierte Corona-Impfung. Ging die vierte Impfung beim 59-jährige Lauterbach deshalb, wie der Volksmund zu sagen pflegt, in die Hose? (siehe oben, Infektion des Ministers!)

Was kann die Stiko dem SPD-Politiker also empfehlen? – Eine fünfte Impfung im Frühherbst. Denn, so Lauterbach, dann gäbe es vier neue Impfstoffe. Zwei gegen BA.1 und zwei gegen BA.5. Sobald die neuen Impfstoffe auf dem Markt sind, würden die bisherigen Impfstoffe »mehr oder weniger wertlos«. Was wir dem Gesundheitsminister ausnahmsweise einmal unbedingt glauben.

Denn erstens nutzte das Zeug ja schon jetzt wirklich nicht viel. (siehe oben, Infektion des Ministers!!) Zweitens ist Neuware grundsätzlich wertvoller als alter Plunder. Und drittens wird man den am besten schnell los, kurz bevor das Haltbarkeitsdatum abläuft.

Mit seiner ökonomisch äußerst scharfsinnigen Ankündigung zum Wertverfall alter Impfstoffen pünktlich nach dem Sommerschlussverkauf – auch die kluge Hausfrau kauft »Winterreifen« vor dem Herbst – empfiehlt Karl Lauterbach sich unauffällig als Finanz- und als Wirtschaftsminister. Eine sozusagen politische Impfung für alle Fälle. Man weiß ja nie, was noch kommt. (siehe oben, Infektion des Ministers!!!)

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerhard G.

Qhw 08.08.2022 - 11:19

Karl Lauterbach, positiv getestet?
Wie geht das denn?

Dumm gelaufen ...mit Maske wär das nicht passiert...
Meine Empfehlung ...Nicht so viel Unsinn in die Mikrofone sabbeln ...mal die Klappe halten...und .in Ruhe Ausschau halten nach einer ewigen Schlafstatt.

Gravatar: Hans

Und wer es nicht schon längst und nun erstrecht jetzt noch nicht begriffen hat mit welchen Lügnern, Gaunern und Betrügern wir es schon lange zu tun haben, der soll sich doch 3, 4, oder 10 Giftspritzen mit Wonne verabreichen lassen, denn bei so viel Dummheit kann Nichts aber auch überhaupt Nichts mehr helfen, aber wohl auch Nichts mehr schaden.

Gravatar: hw

Karl Lauterbach, positiv getestet?
Wie geht das denn?
Karl Lauterbach, 4 * geimpft?
Mit kalten Kaffee?
Der Verlauf ist laut Medien leicht.
Karl Lauterbach wird die leichte Erkältung schon überstehen.
Das Ministerium, vor allem die hochrangigen Politiker wurden definitiv nicht mit dem experimentellen "Impfstoff" geimpft!
Dieser experimentelle "Impfstoff" gibt es explizit für das vom Staat und Mainstream-Medien indoktrinierte Volk.

Gravatar: Walter

Ich vermute mal ganz stark, dass man in diesem Lauterbach bei seinen langjährigen Studien in den USA als den Mann erkannt hat, der als einziger in Deutschland in der Lage ist die Interessen von gewissen Kreisen in den USA bezüglich Corona durchzusetzen.

Um diese Aufgabe wahrzunehmen darf man vermutlich kein Gewissen vorzuweisen haben, was für die Aufgabenerfüllung schädlich ist.

Gravatar: WF BECK

Das der Impfstoff die Bluthirnschranke durchbricht, wird hier geradezu deutlich. Denkbehinderung ist nur ein zutage tretendes Symptom.

Gravatar: Croata

Ich kann es nicht fassen.
Der Mann ist NUR und NUR mit Corona beschäftigt....

Der soll sein Rücktritt anbieten. Kompetente sollen dann ran.

Gravatar: Fritz der Witz

Covid-Karlchen geht voran: 10 Spritzen auf einmal: vermutlich ist er dann UNSTERBLICH ?

Gravatar: Lutz

Gerade aus JF-Online kopiert:

"Kranker Gesundheitsminister äußert sich

Lauterbach nennt Vakzine bald „wertlos“, fordert aber Impfungen damit


08. August 2022


Der trotz vier Impfungen und ständigen Masketragens an Corona erkrankte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) fordert für beides eine Empfehlung. Dabei gibt es die längst. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine vierte Impfung nur für Menschen, die über 70 Jahre alt sind oder einer Risikogruppe angehören. Damit ist Lauterbach aber nicht einverstanden.

Der kranke Minister sagte nun den Funke-Zeitungen: „Natürlich wollen auch die Jüngeren wissen, was sie denn nun machen sollen. Wir brauchen jetzt klare Empfehlungen für alle Altersgruppen.“ Lauterbach: „Wir sollten nicht nur sagen, was die über 70jährigen machen sollen. Wir müssen auch eine Antwort für den 40jährigen haben.“ Die hat die Stiko längst erteilt: Er solle sich nicht ein viertes Mal impfen lassen.

Dennoch verlangt der Gesundheitsminister: „Man braucht für jedes Alter eine Botschaft. Spätestens, wenn die neuen Impfstoffe da sind, sollte es klare Ansagen auch für die unter 60jährigen geben.“

Lauterbach: „Aktuelle Impfstoffe im Frühherbst wertlos“

Mit seinem neuen Corona-Schutzkonzept versucht Lauterbach gemeinsam mit Justizminister Marco Buschmann (FDP), auch die Jüngeren zur vierten oder gar fünften Impfung zu drängen. Denn jeder, dessen dritte oder vierte Impfung im Herbst länger als drei Monate zurückliegt, wird dann als ungeimpft gelten und Grundrechtseinschränkungen unterliegen.

Gleichzeitig sagte Lauterbach, die aktuellen Impfstoffe seien im Frühherbst „mehr oder weniger wertlos“. Denn dann erwartet der Minister vier neue Präparate. Diese sollen an die derzeit grassierenden Omikron-Subtypen angepaßt seien, versprechen die Hersteller Biontech und Moderna. Ob die neuen Impfstoffe dann aber auch gegen die von Lauterbach mehrfach angekündigte „Killer-Variante“ helfen werden, sagte der Politiker nicht."

Wie lange müssen wir uns diesen Stuß noch anhören - es reicht???

Gravatar: Werner Hill

Schade, daß die Impfungen nichts gekostet haben - sonst könnte man sie im Sommerschlußverkauf zum halben Preis verramschen!

Und - was die (Neben-) Wirkungen dieser immer noch nicht voll zugelassenen Impfungen betrifft - gilt:
"Alles hat seinen Preis - besonders die Dinge, die nichts kosten".

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang