Kirche warnt vor »rechtsnationalen Akteuren« und distanziert sich von AfD

Kardinal Marx schreibt Katholiken vor, wen sie zu wählen haben

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) warnt vor »rechtsnationalen Einflüssen« auf Kirchengemeinden. »Es gibt in der katholischen Kirche rechte Stimmen. Und es gibt katholische Geistliche, die sich positiv über die AfD äußern. Wir als große demokratische Mehrheit können uns nicht scharf genug dagegen abgrenzen.«

Foto: Wolfgang Roucka/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Dies äußerte Sternberg vor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland am vergangenen Mittwoch. »Nationalismus und Katholizismus schließen sich aus.«

Auch Reinhard Kardinal Marx stimmte in den katholischen anti-AfD Tenor ein: »Unsere Wertschätzung von Tradition und Heimat droht durch rechtsnationale Akteure missbraucht zu werden,« so der Kardinal in einem Brief an den Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, Hartmut Ziebs.

Sternberg kritisierte Medienplattformen wie kath.net und Die Tagespost, aber auch den katholischen Dominikaner-Pater Wolfgang Ockenfels, weil sie alle nicht kritisch genug die AfD verurteilen.

Für Sternberg sind solche Kräfte in der Kirche allesamt Schurken, weil sie es wagen, sich unvoreingenommen mit der Partei auseinander zu setzen und den Gläubigen bei ihren Wahlentscheidungen nicht entmündigen.

Die Diffamation von politisch Andersdenkenden ist für Marx das tägliche Brot. Bereits im Sommer erklärte er, dass »Fremdenfeindlichkeit, Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften und eine Überhöhung der eigenen Nation« nicht mit dem Katholizismus vereinbar seien, für ihn alles Eigenarten, die er mit der AfD verbindet.

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frsot

Feudalherren und Kirche, Regime und Kirche, Mafia und Kirche. Das soll also demokratisch sein ! Ist die AfD erst mal am Ruder, dann ist die kath. Kirche sofort konvertiert. Aber die müssen ja alle was sagen - die bekommen ja viel Geld fürs labern.

Gravatar: luxlimbus

»Nationalismus und Katholizismus schließen sich aus.« mag stimmen, auch wenn die Katholische Kirche seinerzeit ihren Widerstand gegen Hitler erst erfand (nachdem sie sich ihm vorbehaltlos angedient hatte) als die Nationalsozialisten ihre Zusagen ihnen gegenüber nicht eingehalten haben. Ja - möglicherweise hat man hieraus gelernt und der Satz macht heute Sinn. Wenngleich man sich fragen muss, wo man denn Nationalsozialisten heute noch verorten kann? Meint der heilige Mann, der dem Weltlichen so zugewandt ist, vielleicht die One-World-Sozialisten?
75% fremde Kinder in den Kindergärten Frankfurts (Main) könnte man wahrlich als Bedrohung empfinden. Anscheinend doch ein Schnellmerker dieser Marx...

Gravatar: karlheinz gampe

Nomen est Omen. Der Marx ein Marxist ?

Gravatar: Lack

Ich empfehle Marx, Bedford-Strom und Merkel, Bittgottesdienste wegen der Klimahysterie abzuhalten. Das erspart der Bevölkerung viele Kosten zur Bereicherung von Klimagewinnlern, ist aber genauso wirkungslos wie die Bekämpfung des Teufels CO² !

Gravatar: Robert Schramm

Die objektive Geschichtsbetrachtung (Analyse) zum Nationalsozialismus und der katholischer Kirche hat unwiderlegbar gezeigt, dass der Vatikan - speziell Papst Pius XII. - als erster Hitler nicht nur durch das Konkordat GROß und vor aller Welt glaubwürdig gemacht hat, die römische Kirche hat bis zum Kriegsende die Nazis in jeder Hinsicht hofiert und unterstützt und die Gläubigen zum absoluten Gehorsam gegenüber Hitler und den Nais gezwungen. Das hat z.B. der anerkannte Kirchenkritiker und Autor Karlheinz Deschner ausführlichst in vielen Büchern dokumentiert (siehe dort). Auch Konrad Adenauer hat sich nachweislich immer wieder dieser Organisation angebiedert bis zum Kriegsende.
Danach hat er sie wendehälsisch - also katholisch - "verflucht".
Ziel des Vatikans war es seit dem 19. Jahrhundert, den wertvollen mitteleuropäischen Kulturimpuls auszulöschen und zu vernichten. Das ist mit mehreren blutigen Kriegen und Massenmorden dieser ehemaligen und durch diese Kulturvölker absolut gelungen. Leider schweigen darüber feige kirchenabhängige Historiker und Politiker und verwehren der Öffentlichkeit die Wahrheit.
Google Suche: Vatikan und Mafia: 100.000de Treffer! bzw. Kommentare! Dito Papst und Teufel (Satan).

Wo bleibt im übrigen die Gerechtigkeit und unabhängige Justiz in Deutschland, wenn mehr als 7 deutsche Verfassungsrichter bereits den höchsten vatikanischen Orden erhalten haben? Man fragt sich: Wofür?
Siehe Sendungen der TV Sender: "Die Neue Zeit" und "SophiaTV". Dort gibt es ständig Aufklärungsdokumentationen über die satanischen und verbrecherischen Machenschaften des Vatikans.

Gravatar: Bertl

In der Diskussion ob die Missbrauchsopfer von den Kirchensteuern oder vom Vermögen der Kirche entschädigt werden sollen ließ er verlauten, dass dies egal sein da ja das Vermögen der Kirche allen Mitgliedern gehöre.
Bei meinem Kirchenaustritt hätte man mir meinen Anteil eigentlich auszahlen müssen?!

Gravatar: Winfried

Die Kirche war stets auf der Seite der Eliten und hat das Volk immer nur ausgebeutet, ihm jedoch vorgemacht, dass es auf Volkes Seite stehe. Beispiele sind die Bauernkriege 1424/25 sowie der 30 jährige Krieg. Ein Buch von Dieter Breuers veranschaulicht das sehr unterhaltsam. Wer es also nach über 1000 Jahren immer noch nicht verstanden hat, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen! Die Kirche bekämpft die AfD, weil die sich für die Trennung von Staat und Kirche einsetzen, d.h. Viel Geld!

Gravatar: Miesepeter

Es ist doch sehr lustig, dass jemand von einer diktatorisch geführten Institution uns was über Demokratie erzählen will. Kommt noch hinzu, dass sein Gehalt von uns Steuerzahlern bezahlt werden muss, auch von Bürgern, die gar nicht in der Kirche sind. Natürlich soll das in Deutschland so bleiben und deshalb macht man emsig Wahlhilfe für Merkel und Co. Wie heißt es doch: Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.
Ich wäre deshalb dafür, endlich die Kirchen und den Staat konsequent zu trennen, wie das praktisch überall in der westlichen Welt ist, natürlich mal wieder nicht in Deutschland.

Gravatar: martin43

Jeder Katholik müsste sich nach diesem Statement sofort aus der Kirche austreten und die AfD mit dem gesparten Kirchensteuersatz unterstützen. Die meisten Katholiken denken bereits schon im Sinne der AfD.

Gravatar: patrick feldmann

Als Katholik kann ich mich inzwischen von den Vertretern der Amts-und Laienkirche nur noch deutlich abgrenzen!
Sollen diese Witzfiguren doch mit Bergoglio das politische Parkett wienern, damit Kaltschnauzen wie Merkel ebenen Fußes durch die Wasserlaachen waten können!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang