Kirche warnt vor »rechtsnationalen Akteuren« und distanziert sich von AfD

Kardinal Marx schreibt Katholiken vor, wen sie zu wählen haben

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) warnt vor »rechtsnationalen Einflüssen« auf Kirchengemeinden. »Es gibt in der katholischen Kirche rechte Stimmen. Und es gibt katholische Geistliche, die sich positiv über die AfD äußern. Wir als große demokratische Mehrheit können uns nicht scharf genug dagegen abgrenzen.«

Foto: Wolfgang Roucka/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Dies äußerte Sternberg vor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland am vergangenen Mittwoch. »Nationalismus und Katholizismus schließen sich aus.«

Auch Reinhard Kardinal Marx stimmte in den katholischen anti-AfD Tenor ein: »Unsere Wertschätzung von Tradition und Heimat droht durch rechtsnationale Akteure missbraucht zu werden,« so der Kardinal in einem Brief an den Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, Hartmut Ziebs.

Sternberg kritisierte Medienplattformen wie kath.net und Die Tagespost, aber auch den katholischen Dominikaner-Pater Wolfgang Ockenfels, weil sie alle nicht kritisch genug die AfD verurteilen.

Für Sternberg sind solche Kräfte in der Kirche allesamt Schurken, weil sie es wagen, sich unvoreingenommen mit der Partei auseinander zu setzen und den Gläubigen bei ihren Wahlentscheidungen nicht entmündigen.

Die Diffamation von politisch Andersdenkenden ist für Marx das tägliche Brot. Bereits im Sommer erklärte er, dass »Fremdenfeindlichkeit, Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften und eine Überhöhung der eigenen Nation« nicht mit dem Katholizismus vereinbar seien, für ihn alles Eigenarten, die er mit der AfD verbindet.

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Konrad Kugler

Was hat das ganze Geschmarre gegen die Kirche hier zu suchen. Ich bin fundamental gläubiger Katholik und wer mich deswegen Fundamentalist nennt, den nenne ich Depp.
Katholische Lehre ist die Nächstenliebe. Das Gebot lautet, liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Also gebührt allen Nächsten in Familie, Verwandtschaft, Dorf/Stadt, Land und Nation Respekt und Zuneigung. Die Fernstenliebe ist auch genau definiert: Geht hinaus und lehrt alle Völker und tauft sie. Wenn es bei uns keine Sozialisten gäbe, dann gäbe es keinen Haß.
Das habt Ihr noch gar nicht gemerkt, daß Erich Honecker ein Prophet war.
Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.
Schaut Euch um. Überall hat sich der Sozialismus eingenistet, bei den revoluzzerischen Katholiken ebenso wie bei den Gutmenschen, bei der Regierung ebenso wie in Rechtgebeung, Rechtsprechung, der Verwaltung und in den Medien.
Und Ihr regt Euch über die Kirche auf. Die Menschen sind die Täter, Sternberg, Marx und Papst nicht vergessen.

Der Papst ist unser Papst. Er kann mich nicht aus der Kirche vertreiben.

Gravatar: Hartmut Alt

Es ist der Gipfel der Unverschämtheit und Heuchelei , wenn sich ausgerechnet die katholische Kirche politisch aus dem Fenster lehnt. Kreuzzüge , Hexen verbrennen
Kinder misshandeln und schänden . Dazu Finanzskandale
und und und.
Die deutschen Bischöfe waren die ersten welche dem
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler nach dem Attentat
zu seiner Rettung gratuliert haben . Geht s noch Herr Marx .?? An Ihrer Stelle würde ich die Füsse still halten .

Hartmut Alt

Gravatar: Walter Klün

Hat kalte Augen, dieser Marx.
Noch weniger mag ich das
Antlitz des Reeders Kreuzab-
Strohm leiden, das mich zuweilen
an die scharfgeschnittenen Ge-
sichtszüge mittelalterlicher
Inquisitoren erinnert.
Ich spreche nur für mich.

Gravatar: Aventinus

Die katholische Kirche ist immer der Verbündete der Mächtigen im Staat. Das ist schon seit Kaiser Konstantin dem Großen so.

Gravatar: H. Schörmer

Der übergewichtige Marx symbolisiert eine wohlhabende
Kirche, die in Teilen immer noch mittelalterlich wirkt.
Die Verständnishuberei nicht weniger Katholiken für diesen Kult lehne ich ab. Ich lehne auch den Eiferer Bed-
ford-Strohm ab, der zwar asketisch aussieht, aber
linkspolitisch im Sinne seines "ruhenden" SPD- Partei-
theologisiert, dass uns Rentnern in der Siedlung
öfter die Spucke wegbleibt. Der Satz "Man müsste
eigentlich austreten!" fällt immer öfter.

Gravatar: Walter

Was hat die katholische Kirche mit Demokratie zu tun? Eine Kirche die über Jahrhunderte die Gläubigen zur Obrigkeitshörigkeit mit dem Glauben erzogen hat, hat mit Demokratie nichts zu tun, sie ist eine Einrichtung mit einer Glaubensdiktatur. Das man sich jetzt sogar in die Politik einmischt und und die politische Meinung der Bürger damit beeinflussen will zeigt uns doch, dass die Trennung von Staat und Kirche in Wahrheit nicht vollzogen wurde. Die Kirche ist ein Staat im Staate und ihre Würdenträger leben nach eigenen Gesetzen, in dem sie ihre pädophilen Würtenträger vor dem Zugriff des Staates schützt. Und sowas gibt es in einer angeblichen Demokratie. Neuerdings mischt sich die Kirche sogar in das politische Geschehen ein; in dem sie die Bürger beeinflussen will wen diese zu Wählen haben.
Warum Wohl ? Dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung. Es geht um die staatlichen Zahlungen an die Kirchen nach einem Gesetz aus dem Jahre "1803".
Vor knapp 100 Jahren wurde mit dem Ende des Kaiserreichs im Zuge der Trennung von Staat und Kirche im Jahr 1919 in der Weimarer Reichsverfassung in Artikel 138 das Reich auf die Regelung der Grundsätze zur Ablösung der auf damals bestehenden Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen verpflichtet. Hierzu wäre ein Rahmengesetz zur Ablösung der historisch direkten Staatsleistungen der Länder an die beiden großen Kirchen erforderlich gewesen. Dieser Verfassungsauftrag wurde nicht umgesetzt. Vor knapp 70 Jahren wurde der Artikel138 WRV im Jahre 1949 dann durch Artikel140 GG in das Grundgesetz korporiert. Dieser Verfassungsauftrag wurde weiterhin bis heute nicht umgesetzt. Dieses anhaltende Unterlassen des Bundesgesetzgebers ist nicht Verfassungskonform. Seit bestehen der Bundesrepublik sind bereits 17,3 Milliarden Euro Staatsleistungen an die Kirchen geflossen. Dazu kommen die von der DDR von 1949 bis 1989 gezahlten 629 Millionen Mark ( umrechnungt in Euro nicht möglich).

"Der Steuerzahler sollte jetzt konkrete Schritte der Fraktionen von SPD,AFD;FDP, Linke und Grüne erwarten dürfen, dass die parlamentarische Mehrheit ihre Position zur Ablösung der Staatsleistungen in die Tat umsetzt."

(Ingrid Matthäus - Maier ehemalige finanzpolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion)

Entnommen vom "Institut für Weltanschauungsrecht vom 23.01.2018

Die Mehrheit der im Buntestag vertretenen Parteien außer CDU und CSU sind seit der Bundestagswahl 2017 für die Ablösung der Staatsleistungen.
Und damit weiß man auch warum sich die "GEISTLICHEN WÜRTENTRÄGER" In Person von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Heinrich Bedford - Strom, nun so stark in die Politik einmischen und ihre Ergebenheitsbeweise für die Regierung und der CDU/ CSU offerieren.
Jetzt ist auch zu verstehen warum diese Kirchendiener so verbal auf die AFD eindreschen, da die AFD mit ihrem Stimmenanteil die scheinheiligen Parteien CDU/CSU überstimmen können. Auch zeigen die geistlichen Würtenträger das es ihnen vermutlich nicht um Glauben geht ,sondern um das Geld, mit welchen sie sich das vor allem von der katholischen Kirche immer versprochene Paradies schon auf Erden bereiten können.

Gravatar: Meike Schwan

@ Thomas Waibel 20.12.2019 - 09:46

Das muss man alerdings ganz anders sehen.

1. Der Vatikan gilt lt. rrb-fernsehen (Videotext) als die größte Spionagezentrale der Welt, also???

2. Alle Potentaten der Welt, ob religiös, ob wirtschaftlich, ob politisch... haben ein- oder mehrmals ergeben im Vatikan vor dem jeweiligen Papst ihren Kotau gemacht und dort Geheimgespräche geführt. Also hat diese reichste aller Welt-Groß-Machtorganisationen, die nachweislich im übrigen absolut nichts mit der Lehre Jesu-Christi zu tun hat, eine große Macht, die sie allerdings geschickt zu verbergen weiß.

Gravatar: Gerhard Fenner

"Nationalismus und Katholizismus schliessen sich aus!"

Diese irre These verwundert nur, wenn man auf die deutsche Geschichte schaut.

Andererseits war es der friedliche, aber unbeugsame Widerstand im nationalen Katholizismus, der in Polen die kommunistische Gewaltherrschaft zur Implosion gebracht hat.

Gravatar: H.Jürgen Geib

Die Priester seiner Diözese sollten Herrn Kard. Marx zu Weihnachten ein Abonnement bei den Weight Watchers schenken. Dann könnte er Dreiviertel dessen, was er offensichtlich derzeit so zu sich nimmt, für die Hungernden spenden. Dann passte er auch besser auf die Kanzel und könnte glaubwürdiger über Weltmoralismus, Armut in Afrika und Empfängnisverhütung als Weg aus dieser Armut predigen.

Gravatar: Karl Marx

Ich habe mich kürzlich mit dem Papst unterhalten und wir sind übereingekommen, das mein Kommunistisches Manifest als neues Evangelium in die Bibel integriert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang