Ecuador hob zuvor Asyl wegen angeblicher Kautionsverletzungen auf

Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft festgenommen

Sieben Jahre hatte Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London verbracht. Jetzt hob der Botschafter das Asyl für Assange auf, erlaubte der britischen Polizei den Zutritt zur Botschaft und ermöglichte so die Festnahme Assanges. Dessen Zukunft ist ungewiss.

Foto: Snapperjack/Wikimedia/CC-BY-SA-2.0
Veröffentlicht:
von

Julian Assange dürfte neben Edward Snowden der bekannteste Whistleblower (Enthüller, Skandalaufdecker) der Gegenwart sein. Mit seiner mehrfachen Veröffentlichung von geheimen US-Militärdokumenten zog sich Assange den Zorn der US-Behörden zu, die ihn zu ergreifen und vor ein US-Gericht zu zerren versuchten. Ob die 2010 aus Schweden gegen Assange erhobenen Vorwürfe einer Vergewaltigung aus den USA fingiert wurden oder ob sie einen realen Hintergrund haben, ist bis heute ungeklärt. Fest steht lediglich, dass Asange 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet ist, dort um Asyl nachsuchte, welches damals gewährt wurde und heute aufgehoben wurde.

Die schwedischen Behörden hatten ihr Strafverfahren vor knapp zwei Jahren eingestellt und den Haftbefehl gegen Assange augehoben. Lediglich das US-Militär will weiterhin Assanges habhaft werden und ihn wegen Geheimnisverrat und zahlreicher anderer Straftaten vor Gericht stellen. Im November des vergangenen Jahres wurden durch einen Behördenfehler Teile einer bis dahin geheimen Anklageschrift öffentlich.

Lenin Moreno, der Staatspräsident Ecuadors, veranlasste heute den Widerruf des Assange eingeräumten Asyls. Der ecuadorianische Botschafter in London ermöglichte daraufhin der britischen Polizei den Zutritt zu den Botschaftsräumen, um Assange festzunehmen. Der Grund für den Widerruf des Asyls sei, so Präsident Moreno, wiederholte von Assange begangenen Verletzungen des Asylrechts. Welcher Art diese Verletzungen gewesen sind, darüber schwieg sich der Präsident aus.

Auch die Grundlage der jetzigen Festnahme ist mehr als nur zweifelhaft. Schweden hat seinen Haftbefehl zurückgezogen, die USA haben trotz mehrfacher Ankündigungen bis heute weder eine Anklageschrift gegen Assange fertiggestellt noch einen Haftbefehl erlassen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Ein Staat der Menschen dafür bestrafen will weil sie Kriegsverbrechen dieses Staates aufdecken, der stellt sich doch mit diesen Kriegsverbrechern auf die gleiche Stufe.
Ein solches Verbrechen zu verheimlichen ist selbst ein Verbrechen. Ein solcher Staat kann nicht "Demokratisch" sein und ist als Moralist gegenüber anderen Staaten vollkommen unglaubwürdig.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Ekkehardt Fritz Beyer

Sie erwarten doch wohl nicht, das eine kriminelle meineidige CDU Kanzlerin, mit rotem DDR Stasi Betonkopp aus einem verlogenem DDR Stasi Mörderstaat, in dem sie mitwirkte und die in der BRD wieder ursächlich an Ermordung und Vergewaltigung Deutscher mitwirkt, Einem Asyl gewährt, welcher sich der Aufklärung und Wahrheit verpflichtet fühlt. Merkel ist ja auch keine Deutsche sondern eher als Polakin zu sehen, die Deutschland und die Deutschen hasst, die sogar die Fahne in den Dreck wirft. Aushalten nach Schmarotzerart lässt sie sich jedoch gern von den gehassten Deutschen, die es ja gar nicht gibt nach diesen kranken roten Politikerhirnen, diesen Parasiten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft festgenommen“ ...

Da er die ´Killary` aber die Wahrheit um die Ohren warf, worüber sie sich etwas ärgerte, will auch sie ihn nun auch haben!!!
https://de.sputniknews.com/politik/20190412324669089-erzfeind-assange-gefasst-clinton-meldet-sich-zu-wort/

Da man EU-weit allerdings erst vor Kurzem vernehmen durfte:

„EU einigt sich auf Standards zum Schutz von Whistleblowern“
https://www.handelsblatt.com/politik/international/hinweisgeber-eu-einigt-sich-auf-standards-zum-schutz-von-whistleblowern/24094732.html,
Deutschland lt. göttlicher(?) Mitteilung nun „neutral“(?) ist
https://www.juedische-allgemeine.de/politik/wir-sind-schlichtweg-nicht-neutral/
und Mr. Trump Europa ohnehin u einer Großmacht unter deutscher Führung macht(?) https://www.heise.de/tp/features/Macht-Trump-Europa-zu-einer-Grossmacht-unter-deutscher-Fuehrung-3727944.html:

Sollte die Göttin(?) dem Julian nicht schon deshalb Asyl in Deutschland gewähren und hier – in ´Germany`, wo z. B. auch die Meinungsfreiheit verfassungsmäßig zugesichert wird
https://philosophia-perennis.com/2019/04/12/hochschulverband-beklagt-massive-einschraenkung-der-meinungsfreiheit/ -
auf seine Unversehrtheit achten???

Gravatar: Werner

Freiheit für Julian Assange !!!

Gravatar: Gretchen

Was macht man wohl mit jemanden, der dem angloamerikanischen Syndikat die Hosen bis auf die Schuhe heruntergezogen hat?Genau, das!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Fest steht lediglich, dass Asange 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet ist, dort um Asyl nachsuchte, welches damals gewährt wurde und heute aufgehoben wurde.“ ...

Hätte es für die „freie Welt“ - besonders aber ihn persönlich - nicht viel effektiver gewesen, die Botschaft Russlands bzw. Chinas zu wählen???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang