Linksjugend hasst ihr Land und will »Deutschland knicken«

Jugendorganisation der »Linken« ruft dazu auf, Deutschlandfahnen zu zerstören

Hass auf deutsche Symbole: Die Linksjugend rief dazu auf, Deutschlandfahnen und Nationalflaggen zu klauen, zu zerstören, abzureißen oder zu verbrennen. Auch Fußball-Party-Patriotismus sei böse.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Nicht einmal zur Fußballweltmeisterschaft ist es den Deutschen gegönnt, ein bisschen patriotisch zu sein. Das dürfen nur die anderen Länder. Die Jugendorganisation der Partei »Die Linke«, die sogenannte »Linksjugend«, hat dazu aufgerufen, während der Fußballweltmeisterschaft möglichst viele Deutschland-Fahnen und Flaggen abzuschneiden, abzureißen oder gar anzuzünden. Dies berichteten unter anderen die »Osnabrücker Zeitung«, »Focus-Online« und die »Berliner Morgenpost«.

Die Linksjugend rief zur »Interventionen im nationalem Fahnenmeer auf«, heißt es. Sie begründete dies damit, dass durch Patriotismus, und sei es nur zur Weltmeisterschaft, »insbesondere Migrant*innen, People of Colour und anderen Menschen, die nicht als Teil des nationalen Kollektivs betrachtet werden« ausgegrenzt würden. Der sogenannte »Party-Patriotismus« zur Weltmeisterschaft sei nicht harmlos, behaupten die linken Aktivisten.

Daher gilt als neues Motto bei den jungen Linken: »Deutschland knicken«.

Wie bereits auf der »Freien Welt« berichtetet wurde, hatte zuvor bereits die linksradikale »Antifa« zur »Jagd« nach Deutschlandfahnen aufgerufen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Die Kommunisten sollten Özil zum Ehrenvorsitzenden ihrer Partei machen.

Vielleicht werden dann von dem Paten von Özil, Erdogan, gesponsert.

Gravatar: Jomenk

So wie die " Mannschaft " spielt, wird es nicht viel zu knicken geben. Bei der " Deutschen Nationalmannschaft " hätte ich mich vielleicht aufgeregt. Die " Mannschaft " ist mir Wurst. Sollen sie doch nach der Vorrunde ausscheiden. Ich werde dann die Isländer anfeuern. Mal sehn, wie weit die kommen. Da sieht man noch Herzblut und Nationalstolz. Aber natürlich auch bei anderen Nationen. Die brüllen aus voller Brust ihre Hymnen hinaus, das es eine Freude ist. Und die Deutschen? Nichts. Natürlich haben sie das auch 2014 nicht getan. Vielleicht können sie sich ja nicht den Text merken. Aber viel schlimmer sieht es bei uns in Deutschland aus. 2014 hat man schon vor der WM viel Fahnen gesehen. An den Autos, an den Häusern, sogar an Kinderwagen. Wie sieht es 2018 aus. Traurig. Zumindest habe ich den Eindruck.
Ab und zu sieht man eine Fahne. Das war's.

Tja, Frau Merkel, sie haben es tatsächlich geschafft. Sie wollten ein anderes Land und sie haben ein anderes Land.

Gravatar: Zicky

Ich finde jeder Deutsche, der noch an Deutschland glaubt, sollte kein Spiel mehr von "Die Mannschaft" mehr ansehen. Die Mannschaft, also nicht mehr Nationalmannschaft hat sich politisch instrumentalisieren lassen, um Deutschland zu denationalisieren. Keine Deutschlandfarben auf dem Trikot, keine NATIONAL Mannschaft mehr, Also für wen bitte spielen die noch? Für wen wollen die den Titel holen?
Die Spieler sind nur noch bezahlte Antideutsche.
Ich habe für die großen deutschen Fussballvereine nur noch Verachtung übrig. Sie haben sich zum Werkzeug des Regime´s umnutzen lassen. Sie sind nur noch Kettenhunde wie die dummen SS-Antifaden. Nur gewaltloser (was mindestens genauso wirken kann, wie die Gewalt der hirnlosen SS-Antifaden), besser bezahlt und zumindest die Spieler können wenigstens im Fußballspiel etwas vorweisen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Hass auf deutsche Symbole: Die Linksjugend rief dazu auf, Deutschlandfahnen und Nationalflaggen zu klauen, zu zerstören, abzureißen oder zu verbrennen. Auch Fußball-Party-Patriotismus sei böse.“ …

Zeigt nicht auch diese Aktion, dass die Kanzlerin von den Linken schon deshalb geliebt wird, weil ihre Göttin(?) alle gegenüber ihrem(?) Volk abgegebenen Versprechen derartig hielt https://www.youtube.com/watch?v=QVoGs76Q-Ls dass „Merkel nur noch der Tod gewünscht wird“??? https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-wenn-merkel-nur-noch-der-tod-gewuenscht-wird-_arid,1636918.html

Macht unser(?) heiliges(?) Merkelchen heute nicht den gleichen Fehler, den ihr einstiger FDJ-Chef und Kronprinz von Erich Honecker - der Krenz Egon – längst zugab?

„Verantwortlich dafür macht er vor allem die Tatsache, dass es keinen wirklichen Dialog mehr mit den Bürgern gegeben habe. In der Blase des Politbüros und der hörigen Medien verfangen, habe man überhaupt nicht bemerkt, was im vom „antifaschistischen Schutzwall“ (der war damals noch aus Stein und hieß noch nicht NetzDG) behüteten Land passiert sei“!!! … https://philosophia-perennis.com/2018/03/27/merkel-krenz-amp/

Gravatar: Uwe Lay

Verwunderlich?
Die SED benannte ihr Zentralorgan: "Neues Deutschland" und so heißt das immer noch, aber jetzt ist die umfirmierte SED, jetzt Linkspartei klar auf antideutschem Kurs. S. Wagenknechts fundierte Kritik der Politik der offenen Grenzen, daß der kleine Mann dafür die Zeche zu zahlen habe, darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß die "Linke" wie ihre Jugendorganisation mit Claudia Roth einstimmt in:
"Deutschland verrecke", der Lieblingsparole der radicalen Linken, die sich selbst 1989f die "Antideutschen" nannten. Die Antideutschen waren es dann auch, die forderten daß das Deutsche Volk durch eine Masseneinwanderung aufgelöst werden sollte.
Uwe Lay

Gravatar: Unmensch

Der Anti-Nationalismus ist längst nicht mehr nur ein Bollwerk gegen Nationalismus. Er ist mittlerweile eindeutig erkennbar zum Nationen-Zerstörungsaktivismus geworden.

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Daher gilt als neues Motto bei den jungen Linken: »Deutschland knicken«. "

Auch bei der Stütze?

@ Jomenk

Zitat:"So wie die " Mannschaft " spielt, wird es nicht viel zu knicken geben."

Sehe ich auch so. Aber vielleicht haben die die Linksjugend erhört und wollen denen die "Arbeit" erleichtern?

@ Zicky

Zitat:"Keine Deutschlandfarben auf dem Trikot"

Die waren in der Geschichte ohnehin die Ausnahme. Die ersten Nationalfarben gab es 1986 und da nur am Kragen. Zur Ansicht: http://www.kicker.de/news/fussball/nationalelf/560318/2/slideshow_das-deutsche-nationalelf-trikot-im-wandel-der-zeit.html

@ Uwe Lay

Zitat:"Die Antideutschen waren es dann auch, die forderten daß das Deutsche Volk durch eine Masseneinwanderung aufgelöst werden sollte."

Was zeigt, dass die Antdeutschen keine Ahnung von dem haben, wovon sie reden. (Wen überrascht das jetzt?)
Denn das deutsche Volk ist zu allererst das Staatsvolk des deutschen Staates und das wird durch Masseneinwanderung allenfalls aufgebläht, also vergrößert und damit das Gegenteil von aufgelöst.
Man könnte natürlich das auch so deuten, dass aus Sicht der Antideutschen das "deutsche Volk" eine bestimmte genetische Eigenschaft hat oder eine "Rasse" bildet, die durch Masseneinwanderung zurückgedrängt werden würde. Nun ja, Rassismus als Staatsdoktrie hatten wir schon mal in DE und das ist vollkommen katastrophal daneben gegengangen. Brauchen wir nicht wieder.
Also, um das deutsche Volk als Staatsvolk aufzulösen, würde bedeuten, dass der deutsche Staat ohne Rechtsnachfolger endet und damit das deutsche Staatsvolk aufhört zu existieren. Und damit automatisch auch die monatlichen Überweisungen der Arge, was für Antideutsche im allgemeinen das wirtschaftliche Ende bedeutet. Klingt irgendwie verlockend...

Ruinöse Grüße,

Dirk S

Gravatar: karlheinz gampe

Linke, Antifa auch Merkel SA genannt sind kranke im Geiste und arme Menschen. Solche linken Dumpfbacken(Bahnhofs -Klatscher, Gutmenschen) werden nun auch als Merkelianer bezeichnet. Früher in der Heilanstalt heute in Antifa.

Gravatar: kim

Schön wäre, wenn man diese Antideutschen ausbürgern könnte - mir fällt da komischerweise Madagaskar ein

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang