Humor siegt über Ideologie

John Cleese redet Klartext mit Transaktivisten

Der britische Schauspieler John Cleese nimmt kein Blatt vor den Mund. Und das ist in den heutigen Zeiten mitunter gefährlich. - Eine Glosse

Bruce Baker, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Die britische Schauspielerlegende John Cleese, führender Kopf der Komikertruppe ›Monty Pythons Flying Circus‹, kurz ›Monty Python‹, ist nicht dafür bekannt, die berühmte britische Höflichkeit walten zu lassen. In vielen Dingen nutzt er den oftmals bitterbösen Humor der Briten, um Klartext zu reden – diesmal mit Transaktivisten.

Was hatte der Star aus Filmen wie das ›Leben des Brian‹ diesmal gesagt ? – Eigentlich nicht wirklich viel. Auf die Frage, ob er seine Gedanken zu Transmenschen über Twitter teilen könne, antwortete er lapidar: »Ich fürchte, ich interessiere mich nicht sonderlich für Transmenschen.« In wohlwollender Bissigkeit setzte er fort: »Ich hoffe nur, dass sie glücklich sind und gut behandelt werden.«

Für Menschen, die es gewohnt sind, durch den Mainstream wie über einen Jahrmarkt getrieben zu werden, war das ein Affront. Cleese nahm sie einfach nicht wahr.

Und er nimmt sie nicht ernst.

Gefragt, ob er, Cleese, sich mit Transphobie und Diskriminierung solidarisiere, ergänzt er: »Ja, und mit der Folter von kleinen Tieren und dem Anzünden von Babys. Können Sie Gedanken lesen?«

Doch die verbissenen Ideologen des LGBT-Zentralkomitees gehen jetzt erst recht auf die Palme. Andere würden sagen: Sie gehen Cleese auf den Leim.

Statt zu verstehen, wie die Frage gemeint ist, und dann Ruhe zu geben, fragen sie Cleese, warum er Menschen nicht einfach diejenigen sein lasse, die sie sein wollten ? – Zum Beispiel Mann oder Frau.

Eigentlich haben schon Monty Python eine Antwort auf diese Frage gegeben. In ›Das Leben des Brian‹ setzt sich ein Mann zu Cleese und klagt, die Welt sei nicht gerecht; auch er wolle ein Kind. »Du kannst kein Kind kriegen«, erklärt ihm Cleese mit aller erdenklich mitleidigen Schlichtheit, »du hast keine Mumu«.

Offenbar haben diese Transaktivisten niemals ›Das Leben des Brian‹ geschaut. Sonst hätten sie ahnen können, was Cleese, wie immer bissig humorvoll, retourniert: »Tief in meinem Herzen«, sagt er, »wäre ich gern eine kambodschanische Polizistin. Ist das erlaubt oder bin ich unrealistisch?«

Was nun folgt, kann man sich denken. Frauenfeindlich, rassistisch, transphob – dabei weiß wahrscheinlich jede kanbodschanische Polizistin, wie es gemeint ist. Nur die Transaktivisten wissen es nicht. 

Zuletzt spricht Cleese eine große Weisheit aus: »Wenn du deine Emotionen nicht kontrollieren kannst, musst du das Verhalten anderer Menschen kontrollieren. Deshalb dürfen die Empfindlichsten, Übersensibelsten und leicht Erregbarsten nicht den Standard für den Rest von uns setzen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Artus

Intelligenten Humor wird ein Linke nie verstehen...

Gravatar: Frank

...das ist ja schön und gut, doch HETZT er auch gegen DONALD TRUMP!!!!!!

Gravatar: Harzfreund

Perfekt John, geben Sie es diesen Idioten mit Ihrem einmaligen schwarzen Humor und foltern Sie diese Trottel weiter. So ein Humorist wie Sie in Deutschland und die Genderschwachmaten hätten hier nichts mehr zu lachen.

Gravatar: Jüppchen

Ich wäre gerne ein Pferd - nein, ich bin ein Pferd!
Leider wird das in unserer hippophoben Welt nicht anerkannt, da kann ich soviel wiehern, wie ich will. Diese unerträgliche Diskriminierung hat mich zutiefst traumatisiert. Und dann darf man noch nicht mal mehr mit der Herde auf die Weide. Und besaufen kann man sich als Pferd eigentlich auch nicht.

Gravatar: Gretchen

Mensch John! wir Deutschen sind komplett führungslos und tappen permanent im Dunkeln.Möchten Sie nicht unser Führer werden und das LICHT anmachen??
Wir wären geehrt!Und wieder fröhlich!

Gravatar: Roland Brehm

Ich wäre gerne Bundeskanzlerin und würde im Kostüm von Darth Vader die dunkle Seite der Macht ausleben...

Gravatar: der gegen die GROKO tanzte

warum haben wir auf diesem Planeten nicht Millionen vom Format John Cleese. Ich glaube, dieser Planet würde anders untergehen, mit Schmunzeln...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang