Spaniens neue Härte gegenüber Migranten

Jetzt verabschiedet sich sogar Spanien von der »Willkommenskultur«

Spanien war vor wenigen Monaten wieder zum »Hot Spot« für die Migration über das Mittelmeer geworden. Die Polizisten und Grenzschützer waren aufgerufen, zwei Augen zuzudrücken. Das hat sich nun geändert. Jetzt will man den Grenzschutz ausbauen und Marokko gegen Finanzhilfen in die Pflicht nehmen, die Migranten zurückzuhalten.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Migration, Spanien
von

Nachdem Italien seine Politik gegenüber den Migranten, die über das Mittelmeer kommen, geändert hat, wurden viele Migrationsrouten wieder über die Meerenge von Gibraltar geführt. Mit Booten kamen Migranten aus Inner- und Westafrika von Marokko nach Andalusien. Außerdem stürmten zahlreiche Migranten die spanischen Enklaven in Nordafrika wie beispielsweise in Cueta.

Die zahl der Migranten stieg und stieg. Allein im Oktober sollen es mehr als 10.000 gewesen sein, sagte ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Jetzt scheint der Druck auf die spanischen Regierung so groß geworden zu sein, dass man sein Vorgehen an den Grenzen ändert. Mit der offenen »Willkommenskultur« ist es nun vorbei [siehe Bericht »Welt-Online«].

Einerseits werden nun die Polizisten und Grenzschützer an den Spanischen Grenzen zu Marokko besser ausgestattet. Andererseits hat Spanien Marokko mehr Finanzhilfen versprochen, wenn Marokko im Gegenzug hilft, die Migranten und Flüchtlinge zurückzuhalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Bei manchen Politikern kommt der Verstand auch erst mit dem Erkenntnisgewinn.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang