Knapp 14 Prozent aller Kinder leben im Hartz-IV-System

Jedes fünfte Kind in Merkel-Deutschland lebt in oder nahe an der Armut

Es sind wieder große Ferien, wer es sich leisten kann, der fährt in den Urlaub. Doch für viele Kinder fallen solche Dinge flach. Ihre Familien können es sich nicht einmal leisten, ein Wochenende zu einem See in der Nähe zu fahren. Sie sind zu arm.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

In Deutschland das Wort Armut zu verwenden kommt manchen Menschen immer noch merkwürdig, komisch oder fremd vor. Doch dabei hat sich die Armut längst in vielen Bevölkerungsschichten breit und breiter gemacht. Es ist selbstverständlich keine absolute Armut im Sinne der Definition. Davon spricht man, wenn ein Mensch einen Dollar und weniger pro Tag für die Befriedigung der Lebensbedürfnisse zur Verfügung hat. Hier in Deutschland geht es beim Thema Armut stets um die relative Armut. Als relativ arm gelten Haushalte, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben.

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen, jedes siebte Kind lebt im Hartz-IV-System - und das in der Regel schon über einen längeren Zeitraum. Jetzt sind gerade die Sommerferien. Eltern und Kinder reisen an schöne Orte, um sich zu erholen. Arme Kinder spüren die Ferien nur dadurch, dass sie nicht zur Schule zu gehen brauchen. Verreisen? Vielleicht sogar ins Ausland? Davon können sie nur träumen. Meist reicht das Geld nicht einmal dafür, ein Wochenende einmal raus aufs Land zu fahren oder an einen Badesee etwas außerhalb.

Doch für arme Kinder fehlt es an noch vielen anderen Dingen, die sich auch tagtäglich bemerkbar machen. Der Spiegel hat aktuell eine Liste der häufigsten Mängel erstellt. So fehlt es jedem zweiten Kind in einem Hartz-IV-Haushalt an Wohnungen mit ausreichenden Zimmern. Dreiviertel dieser Kinder können keine einwöchige Urlaubsreise machen, bei acht von zehn Hartz-IV-Haushalten mit Kindern unter 15 Jahren fehlt das Geld, um abgenutzte Möbel ersetzen zu können. Sechs von zehn solcher Haushalte haben kein eigenes Auto, Restaurant-, Kino- oder Theaterbesuche sind in gleicher Größenordnung nicht finanzierbar.

Aktuell hat die EU beschlossen, dass Deutschland 133 Milliarden Euro für die Wiederaufbaufonds nach Brüssel überweist. Im vergangenen Jahr lebten knapp elf Millionen Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren in Deutschland. Jedes fünfte Kind liebt in Armut; das sind etwa 2,2 Millionen Kinder. Was könnten da 133 Milliarden Euro alles bewirken....???

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Johannes Resch

Es ist richtig, dass Sie die "KInderarmut" thematisieren. Es ist auch richtig, die Untätigkeit der Familienpolitik in "Merkel-Deutschland" zu kritisieren. Aber die Familienarmut von heute ist nicht erst das Produkt der linksorierten Politik der letzten Bundesregierungen von Rot-Grün, Schwarz-Gelb und Schwarz-Rot. Die wichtigste Weichenstellung gegen die Familie erfolgte schon 1957 durch die damals noch konservative Adenauer-CDU. Durch das Umlageverfahren im Rentenrecht wurde der wirtschaftliche Mehrwert der Kindererziehung enteignet und vergesellschaftet, während die Investitionskosten in Kinder nach wie vor ganz überwiegend von den Eltern getragen werden mussten. Ein Unternehmen, in das zwar investiert werden muss, das aber keinen Gewinn mehr erbringt, ist nicht mehr lebensfähig. Das gilt auch für die Familie. Das Konzept Adenauers, Familien entschädigungslos zu enteignen, konnte von vornherein nicht aufgehen. Letztlich war Adenauer mit seinem Konzept der wichtigste Totengräber der Familie.

Damit ist aber nicht gesagt, dass das Umlageverfahren im Rentenrecht falsch ist. Aber wenn es um der sozialen Sicherheit im Alter eingeführt wird, muss es um der sozialen Sicherheit von Eltern und KIndern willen ein vergleichbares Umlageverfahren für die Erziehung von Kidern geben. Die spätestens seit 1957 bestehende Assymmetrie zwischen KInderkosten und wirtschaftlichem Kindernutzen ist nicht nur die wichtigste Ursache für die zunehmende relative Armut von Familien, sondern untergräbt damit auch die Lebensfähigkeit der Familien überhaupt. Die Folgen sind neben Geburtenrückgang, Streit in den Familien und vielen Scheidungen auch eine tendenzielle Vernachlässigung der Kindererziehng,

Ein erster Schritt für eine Korrektur wäre ein einheitliches Elterngeld für alle U3-KInder, das den Eltern selbst zur Verfügung gesellt werden sollte, um entscheiden zu können, ob sie dieses Geld als Lohn für die Erziehung ihrer Kinder behalten oder zur Finanzierung einer Fremdbetreuung verwenden wollen.

Die Trennung des KIndernutzens von den Kinderkosten hat familienfeindliche und feministische Ideologien erst attraktiv gemacht. Die politische Verantwortung dafür liegt aber in erster Linie bei der CDU. Solange die CDU das verdrängt, wird sie nie eine familienfreundliche Partei werden können, geweigedenn eine "christliche".

Gravatar: Gerhard Gösebrecht

Wie sagte eine große Politikerin:“ Zitat Deutschland ging es noch nie so gut wie heute
, ein Land in dem wir gut und gerne Leben. Ja es kann schön sein hier zu leben wenn man soviel Geld hat wie unsere sogenannten Volksvertreter. Und sie denken nicht daran etwas von ihrem Geld abzugeben. Der kleine Arbeitnehmer muss es mit den Steuergeldern wieder richten. Und dann wird das Geld wieder ins Ausland geschickt oder in irgendwelchen Projekten versenkt . .Die Medien sorgen mit ihren einseitigen Berichterstattung für Ablenkung um uns die Birne weich zu machen und uns ruhig zu halten. Es ist eine Schande was aus diesem Land geworden ist. Denkt man 30-40Jahre zurück als das Gehalt des Vaters ausreichte um die Familie zu ernähren, sicher gab es damals auch Armut, aber wir hatten eine vernünftige Währung und wer gewillt war hart zu arbeiten kam auch gut über die Runden ,es gab keine Tafeln wo Leute anstehen mussten um essen zu bekommen und Rentner brauchten keine Flaschen Sammeln um zu überleben. Die Straßen waren besser und Abends konnte man sich als Frau ohne Angst in Bars aufhalten. Wenn ich zurück denke war es das Paradies. Wie konnte es nur soweit kommen und wann steht dieses Volk Endlich auf und jagt diese Verbrecher aus dem Land?

Gravatar: heinz ketchup

Wie bestellt so geliefert. Ich kann mit diesen Menschen ausser den Kindern kein Mitleid empfinden. Die Deutschen hatten MEHRFACH die Chance etwas zu ändern, sie hätten nur richtig wählen müssen. Taten sie aber nicht und gaben dieser antideutschen Regierung wieder und wieder den Regierungsauftrag. Also jammert nicht rum, lebt in Armut, schlimmer als jeder illegale Migrant, zugewanderte Sozialschmarotzer und akzeptiert euer dasein. Ihr wolltet es so...!!!

Gravatar: Hartwig

Deutschland und die EU haben sich einvernehmlich für einen perversen Lebensstil entschieden.

Das bedeutet im Klartext, man tut immer das widernatürliche.

Anstatt die Grenzen zu kontrollieren, was möglich wäre, natürlich, öffnet man die Grenzen.

Anstatt den eigenen Armen im Lande zu helfen, ignoriert man diese, und hilft reichen illegalen Migranten.

Noch mehr Beispiele?

Anstatt die eigene starke Industrie zu unterstützen, zerstört man diese, ohne jegliche Not!

Anstatt zu sparen, verschwendet man das Geld.

Mehr Beispiele? Kein Problem.

Allerdings ist es senilen Atheisten versagt das zu erkennen. Vor allem die ***********, verlogenen Freunde der Rotchinesen haben nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Gravatar: Doris Mahlberg

Die 133 Milliarden sind ja "nur" unser Beitrag zu einem Wiederaufbaufond. Die Unsummen, die wir seit 20 Jahren regelmäßig/jährlich nach Brüssel schicken, kann ich gar nicht mehr zurückverfolgen. Egal, was auch immer in Brüssel palavert und beschlossen wird, das Ende heißt immer : DEUTSCHLAND BEZAHLT ! Neulich hat Merkel Ägypten die Rückzahlung eines 80 Millionen Kredits erlassen. Hinzu kommen Milliarden nach Afrika (Merkel : "wenn es Afrika gut geht, geht es Deutschland auch gut"), Milliarden Aufbauhilfe nach Syrien, Milliarden für die Euro-Rettung, für die Bankenrettung, Diätenerhöhung, und so weiter .............

Kein Wunder, daß unsere Kinder und Familien arm sind, daß sie kein Geld für einen Urlaub haben, daß sie in feuchten Bruchbuden leben, in denen der schwarze Schimmel in den Zimmerecken sitzt und gerade Kleinkinder mit giftigen Aflatoxinen krank macht (München). Um eine neue, komfortable Wohnung zu bekommen, muß man hierzulande Migrant sein. Kein Wunder, daß unser Land den Bach runter geht. Und wenn ich dann noch lese "Merkel und Söder im Umfragehimmel", dann kann ich nur immer wieder die gleiche Frage stellen : Hallo Deutsche, wie blöd seid Ihr eigentlich ??

Gravatar: karlheinz gampe

Rote Politik, grüne Politik ist asoziale Politik ! Rote tun Solidarität schreien,selbst aber asozial sein ! Es ist eine Politik in der sich kriminelle, asoziale, rotgrüne Elemente nur ihrer Klientel und sich selbst die Taschen füllen. Preußische Sparsamkeit zum Wohle des Volkes ist verpönt bei diesen rotgrünen Kriminellen in der Regierung. Deshalb gibt es heute mehr Analphabeten als einst zur Kaiserzeit in Deutschland. CDU+SPD machen Politik zum Schaden des Volkes. Kein GELD für NGOs und Fremdes mehr ! Dieses Geld für unsere eigenen Kinder !

Gravatar: Antoni Tompari

Allein in Berlin sind 6600 Kinder ohne Dach über Kopf, in das reiche Land D. von Hunger nicht zu sprechen und wir holen immer weiter Tausenden, vor allem fremde Kulturen ins Land und wir machen mit.
In der Tatsache ist D. ärmer als Italien, wenn man den Wohneigentum betrachtet, in Italien mit 82 % und in D. um die 43 %, das zeigt auch, warum Italien jeden Illegalen monatlich 1000 € geben kann.
Die Frage: wieso müssen wir Italien noch unterstützen, in Spanien ist die Wohneigentumsverhältnisse genauso!
Und was ist mit unseren Target-Geld, wann bekommen wir zurück?
Diese sind ganz einfache und berechtigte Fragen,,,,,

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Knapp 14 Prozent aller Kinder leben im Hartz-IV-System
Jedes fünfte Kind in Merkel-Deutschland lebt in oder nahe an der Armut“ ...

Was interessieren unsere(?) kinderlose Allmächtige(?) mit millionen Plagen deutsche Kinder, wenn es um ihre NWO geht???

Schließlich scheint die von ihr angestrebte Weltordnung nur „durch globales“ Chaos zu erreichen!!!
https://www.kopp-verlag.de/a/durch-globales-chaos-in-die-neue-weltordnung

Gravatar: werner

Für die deutschen Kinder interessiert sich die Merkel nicht. Das deutsche Volk ist ihr verhasst. Sie verschleudert die Steuergelder lieber in die ganze Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang