Und noch ein paar Fakten zu Gretas Törn:

Jede Menge (überflüssige) Flugreisen für den PR-Gag nötig

Wer glaubt, dass hinter Gretas Törn mehr steckt als ein unsinniger PR-Gag, sollte die nächsten Zeilen meiden. Denn Gretas Segel-Törn verursacht jede Menge überflüssige Flugreisen, verursacht mehr CO2, als hätte sie selbst den Flieger genutzt.

Foto: Brian from Toronto/CC BY-SA 2.0/Wikimedia
Veröffentlicht:
von

Die Regattayacht »Malizia II«, mit der Greta gerade den Nordatlantik überquert, ist ein Wettkampfschiff, hergestellt aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). CFK basiert in der Regel auf einer Matrix aus Epoxidharz, als Verbundwerkstoff kann er nach aktuellem Stand der Technik nicht oder nur sehr kostenintensiv wiederverwertet werden. Die Herstellung des Schiffes war aufgrund des komplexen Materials alles andere als umweltfreundlich oder gar CO2-neutral.

Während der Überquerung des Nordatlantiks wird das Schiff mit Greta Thunberg, Pappa Svante und dem unvermeidlichen Filmteam an Bord aus Sicherheitsgründen permament aus der Luft überwacht. Das sind keine Segelflugzeuge, die diese Überwachung durchführen. Für die Rückführung der Yacht nach Europa wird ein fünfköpfiges Team nach New York geflogen. Der Skipper der Hinfahrt, Boris Herrmann, wird die Rückreise aus den USA ebenfalls per Flugzeug antreten. Das sind also schon sechs zusätzliche Flugreisen.

Greta, Pappa Svante und auch das Filmteam wollen mutmaßlich auch irgendwann aus den USA nach Europa zurückkehren. Die Yacht wird von dem eingeflogenen Team zurückgefahren. Doch noch hält man sich bei den selbsternannten Umweltaktivisten bedeckt, wie diese Leute die Rückreise antreten werden. Mutmaßlich ist es ihnen zu peinlich, einzugestehen, dass auch der Rest der Truppe den Flieger aus den USA nehmen wird.

Dieser Segeltörn ist ein einziger PR-Gag, ein schlechter noch dazu. Denn statt die Umwelt zu schonen, belasten Greta und die hinter ihr stehenden Geschäftemacher die Umwelt zusätzlich - um noch mehr Geld zu scheffeln, so lange die Marke »Greta Thunberg« noch zieht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

Meine Fresse.
CO2 hat absolut gar nichts mit dem Klima zutun!

Ich kann diesen Schwachsinn um CO2 echt nicht mehr ertragen. Pflanzen brauchen CO2, der Gehalt in der Luft lässt sich nicht beeinflussen, alles Gerede darum ist purer Schwachsinn.

Stöckchen hinhalt... drüberspring... dumm bleib...

Gravatar: heinz

brd
bananen republik deutschland..
der erst der welt lebt wesentlich entspannter

Gravatar: Sting

Getas Vater ist CO2-Certifikate-Spekulant und will das Geschäft im Auftrag der Rothschilds & Freunde forcieren....und die von denen gesteuerten Politiker machen brav mit.

Gravatar: Freigeist

Zu hoffen ist, dass sie in USA medial nicht sehr viel Bedeutung erfahren wird. Benzinpreis-Erhöhung und ähnliche Ideen mag man in USA nicht sehr. Die Fraking-Industrie, Gas, Öl, mag das Gretachen vermutlich nicht sehr.

Gravatar: Carl

Nun, dass die ganze Aktion letztendlich unnötig ist, sollte spätestens nach diesem Artikel jedem klar geworden sein. Eins vergessen hier jedoch viele: diese "6 Flüge" sind keine Privatflüge bei denen jede Person einzeln fliegt. Dabei handelt es sich um normale Langstreckenflüge mit je weiteren mindestens 100 Passagieren an Bord. Also würden die Flüge so oder so stattfinden. Desweiteren ist auch nicht geklärt, ob nicht möglicherweise Team-Mitglieder zusammen fliegen, weshalb es wenigstens hätte erwähnt werden sollen, dass es sich bei den 6 Flügen aktuell um das Maximum handelt.

Gravatar: Trump Fan

https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/so-werden-die-illegalen-reisen-organisiert-fluechtlinge-machen-urlaub-in-syrien-64019230,view=conversionToLogin.bild.html

Mich machen auch andere Reisen wütend. Die Urlaubs- reisen
unserer Eroberer, Illegalen, von vielen auch Flüchtlinge
genannt, in ihre Heimat Syrien.
Also ist es dort nicht so tragisch, also sollen sie dort bei
ihren Familien bleiben. Man läßt seine Familie nicht im
Stich.
Und wenn sie nicht in Syrien leben wollen diese Syrer,
dann sollen sie in eines der 57 islamischen Länder
flüchten. Da sind sie unter ihresgleichen,unter Moslems.
Zu uns passen sie nicht.
Außerdem sind etliche dieser islamischen Länder reicher
als Deutschland.
Katar ist das reichste Land der Erde! Nicht viel weniger
reich sind Saudi-Arabien, Omar, Bahrein, Kuweit
und einige andere.
Uns braucht man für diese Menschen nicht in die Ver-
antwortung ziehen. Verantwortung müssen ihre islamischen Brüder übernehmen. Auch wenn die uns
gerne erobern möchten.
Wir wollen das nicht!!!

Gravatar: Gerd Müller

Die haben alle ihren Verstand im Lokus herunter gespült und glauben nun tatsächlich, wir täten dies auch.
Mei sind die blöd !

Gravatar: Annabell Mühlen

Eine live- Videokonferenz auf großer Leinwand hätte es auch getan, wenig CO2 und weniger gefährlich. Die fortschrittliche Technik macht es möglich. Aber nein, Madame möchte persönlich vor Ort sein und sich feiern lassen und mit ihrer vermeintlich CO2 neutralen Reise ein Exempel statuieren! Man muss schon ziemlich verblendet sein, um nicht zu merken, dass das letztendlich nur PR zu Gunsten der Kasse von Familie Thunberg ist. Es scheint zu funktionieren... Noch!

Gravatar: lupo

Ich Frage mich immer, wie können so viele Erwachsene und gebildete Leute so einer doofen Göre hofieren, da stimmt doch mit einigen was nicht mehr, gibt es denn nur noch bekloppte Mitläufer und Schwachköpfe. Hoch lebe das Narrenschiff Deutschland.

Gravatar: Sabine

Während Greta segelt, wandert Herr Maas mit Kennerblick über die Gletscher der Arktis und kommt zu dem Ergebnis "es ist 5 vor 12".
Nun wissen wir Bescheid !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang