Bundesrepublik lebt über ihre Verhältnisse

IWF-Finanz-Report warnt: Deutschlands Schulden sind zu hoch

Die Niedrigzinspolitik hat viele Länder zu mehr Schulden animiert. Durch eine Erhöhung der Zinsen kann sich das nun rächen. Zudem sieht nach neuen Berechnungen des IWF Deutschlands Finanzlage sehr prekär aus. Finanzminister Olaf Scholz steht unter Zugzwang.

Olaf Scholz. Foto: Olaf Kosinsky [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Veröffentlicht: | von

Am kommenden Donnerstag tagen der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank auf der indonesischen Insel Bali. Eines der großen Themen wird die Verschuldung sein. Das betrifft auch Deutschland. Denn der Finanz-Report (auch Weltwirtschaftsbericht genannt) des IWF gibt der Bundesregierung einen Schuss vor den Bug: Deutschlands Verschuldung sei zu hoch. Das Land lebe über seine Verhältnisse [siehe Berichte »Stuttgarter Nachrichten«, »Welt-Online«].

Verstärkt wird das Schuldenproblem, weil sowohl die FED (Federal Reserve Bank) als auch die EZB (Europäische Zentralbank) von einer Normalisierung der Zins-Politik ausgehen. Höhere Zinsen sind gut für Sparer und Anleger, schlecht für Schuldner. Auf die Bundesrepublik Deutschland kommen daher höhere Zinszahlungen zu.

Der IWF hat erweiterte Rechenmethoden angewandt, um die tatsächliche Finanzlage von Staaten und Volkswirtschaften genauer und realistischer bestimmen zu können. Nach dieser neuen Methode ist Deutschland im internationalen Vergleich massiv abgefallen. Die Finanzlage des Landes ist nicht stabil.

Ein weiterer Faktor, der sich auf den deutschen Finanzsektor auswirken könnte, sind die gesunkenen Wirtschafts-Prognosen für das nächste Jahr. Es wird davon ausgegangen, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China auch Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben wird.

Die Bundesregierung widerspricht nicht. Sie hält die Warnung des IWF sogar für angemessen. Nun steht Finanzminister Olaf Scholz (SPD) unter Druck. Auf der IWF-Tagung will er für einen international stärkeren Schuldenabbau plädieren.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Harald

Von der deutschen Regierung als Ausrede bestellt und vom IWF prompt geliefert. Die Begründung, dass alles so bleiben muss wie es ist und es keine Erleichterung für das Volk geben kann und darf. Wir sollen weiterhin ausgequetscht werden. Diese verbrecherische Bande scheut doch vor nichts zurück, so lange es der Machterhaltung dient.

Gravatar: Tomas Poth

Aber Angie hat doch gesagt dass es uns so gut geht. Die mächtigste Frau der Welt muß dem IWF mal gehörig die Meinung geigen, uns solche Informationen zuzumuten, mit Wahrheiten zu erschrecken.

Gravatar: Harald Schröder

Finanzministerium in Sorge vor steigenden Zinsen

Die Regierung sorgt sich vor dem Ende der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank. Denn anders als alle Sparer würde sie nicht von steigenden Zinsen profitieren, sondern müsste für 1,2 Billionen Euro Schulden plötzlich wieder hohe Zinsausgaben einplanen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wolle deshalb nun untersuchen lassen, wie gefährlich Zinserhöhungen für seine "Schwarze Null" werden könnten
____________________________
Griechenland fordert mehr Reparationen als bislang bekannt
Griechenland fordert mit insgesamt bis zu 376 Milliarden Euro noch mehr Kriegs-Reparationen von Deutschland als bislang bekannt. Das geht aus dem bislang unveröffentlichten Bericht der griechischen Parlamentskommission zum Thema Reparationen hervor, aus dem die "Bild" (Mittwochsausgabe) zitiert.
____________________________
- Wer nichts weiß, muss alles glauben
- Diesel: So zerstört die Politik die deutsche Autoindustrie
- Diskussion um »Deutsche Umwelthilfe (DUH)« flammt wieder auf
- Volk ohne Wagen ? Na dann viel Spaß
- Rechtswidrige Millionenaufträge durch Vetternwirtschaft?
https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

Gravatar: madelaine chaproll

Grau ist die Farbe der Fußvolk, nicht wahr?

Stimmt! Deutschland ist ein armes Land. Vor Jahren sprach ich zufällig mit eine Frau aus Bosnien, sie besaß deutsche Staatsbürgerschaft, sie bekam über 1500 Euro Kindergeld, sie verdiente mit putzen noch 1500, ihr Mann, mehr Krankgeschrieben als in der Firma , aber immer angestellt bei einer Schlachthof, wo er wenigstens 2000 Euro verdiente, aber sie besaßen immer noch zwei Häusern in der Heimatland, und sie waren auf der suche ein Haus hier in Deutschland zu kaufen. Ich fragte damals die Frau, kann ein deutscher in dein Land ein Haus kaufen? Neee...solange die keine Staatsbürgerschaft besitzen, dürfen sie dort kein Haus kaufen. Ja, sehr geehrten Journalisten, es wird immer enger für die armen Deutschen. Sie haben nach den Krieg ein Teil von der territoriale Fläche verloren, genau wie die Österreich und Ungarn, doch die Länder wie Polen, Rumänien, Slowakei drängen auf den Rest, und kaufen, kaufen bis für die Deutschen ohne eigene Land bleiben. Das nennt sich EU-Recht. In Österreich wurde in Steiermark so intensiv Grundstücke von Slowaken gekauft, dass das Land der Kauf stoppen musste. Jetzt kommen Fremden aus ferne Ländern, aus andere Kontinenten, zusätzlich Balkanländer, alle kaufen hier mit deutsche Geld oder mit Geld aus der Heimat, Häusern, Grundstücke, weil alle im Name der Humanität, deutsche Staatsangehörigkeit, dank der Asylrecht, besitzen. Gesetze sind nicht gut wenn zu viele, tagtäglich, erlassen werden, nur weil zu viele Juristen ein Land produziert hat. Desto wenige Gesetze ein Land hat, desto mehr Klarheit in Sache Gerechtigkeit gibt! Deutschland muss für die ganze Welt offen sein, für die deutschen aber wird immer schwerer ein Land zu finden, wo sie einfach und mit Applausen als Willkommen, aufgenommen werden können. Nur die Privilegierten wie Schröder, Fischer, und Reiche, die so gerne mehr Fachkräfte ins Land bringen wollen, für die, steht die ganze Welt, offen. Es reicht ihnen nicht, dass sie die schwere Arbeit von das eigenen Volk ausgebeutet haben und die meisten Gewinn legal über die Grenze in Sicherheit gebracht haben, jetzt wollen sie billig produzieren und die Arbeitssklaven zusammen drängen auf immer mehr enge Lebensraum. Um mich herum gibt es nur arme deutschen, die nie wie ich, als Ausländerin, ein Haus sich leisten können. Das Volk baut Luxusautos, aber nur für reiche Fremden. Dann kommt die Propagandistin Merkel, und schmückt sich selber mit der Exportnation Deutschland. Während meine Arbeit an der letzte Roman, der noch nicht fertig ist, musste ich mich über die deutsche Kolonisten genau dokumentieren. Mit entsetzen entdeckte ich, dass die deutschen seit hunderte Jahren gezwungen waren auszuwandern aus der Heimatland, weil ihren Privilegierten nur für ihr eigener Wohlstand gesorgt haben. Sogar während der 18-ten Jahrhundert, waren die armen deutschen von der Adligen verkauft wie die Vieh.
Die Odyssee der Reise von deutsche Kolonisten hat mich so erschüttert, dass ich oft bei Lesen Pause machen musste. Ja, die deutsche Privilegierten haben nie ihr eigenen Volk geliebt, jetzt versuche ich dies zu verstehen. Schon vor Jahren, als ich angefangen habe Aktien zu kaufen, es ist für mich mehr ein Spiel von Denken als der Wunsch reich zu werden, musste ich feststellen, wie die sogenannten Finanzexperten, den Fußvolk nur unrentablen Aktien empfohlen haben. Mit der Zeit sollte ich akzeptieren, dass die Mächtigen aus ganz unten empört, am meisten das eigene Volk, hasst. Genau wie die Rumänen. Desto jemand arm von zu Hause gewesen war, desto grausamer wurde er als Privilegierter. Ich kann heute unzähliger Beispiele Ihnen geben, nur wozu? Solange das Volk Erniedrigung akzeptiert, kann er nicht geholfen werden. Bald werden die Ärmsten von allen, mit ein paar Habseligkeiten wieder einmal auswandern, weil nach allem was ich gelesen habe, ging der deutsche Kolonisten immer besser weit weg von der Heimatland. Ihr Fließ und Disziplin wurde überall wo sie sich niedergelassen haben, geschätzt, leider von Charakter her, neigen die deutschen zu Verrat. Wenn Ihnen zu gut geht, dann fühlen sie sich benachteiligt und verlangen plötzlich ein besonderen Status. Die Russen haben die deutsche Kolonisten geschätzt, nur während des Krieges wählten viele mit der deutsche Invasoren zu kollaborieren. Nach den Krieg wurden die Ostdeutschen langsam Freunde mit der russische Besatzern, und als sie friedlich das vereinigte Land Deutschland verlassen haben, waren sie wieder einmal verraten. Die Russland-Deutschen, genau wie die Aussiedler aus Rumänien kehrten auch nach den Krieg fröhlich in die Heimat ihrer Vorfahren zurück, doch bald spürten sie, dass sie selber von das eigenen Volk, verraten waren. Am besten hatten die deutsche Auswanderer in USA, Canada oder Australien. Dort mussten sie Amerikaner oder einfach Australiern werden. Die meisten, die ich dort kenne, sind stolze Bürger ihrer neuen Heimatländern. Sie wollen nie mehr zurück. Deutschland soll nicht Demokratie lernen, sondern ihr eigenen Volk respektieren und lieben lernen. Nur wenn ein Volk fair und bevorzugt von den Machtinhaber in das eigene Land behandelt wird , nur dann wird dieses Land wieder einmal so respektiert und geschätzt wie sie nach den Krieg als Verlierer war, als sie allein aus der eigene Asche wieder in die Normalität kam. Damals war das Volk, die aus eine Ruine, ein Edengarten geschafft hat. Nicht eine Frau Merkel, die aus den Nichts kam mit der Anspruch von eine Monarchin. Das ganze Bundestag soll untersucht werden, was und wie sie mit das schwer erworbene Geld von Volk umgeht, weil das Reichtum eines Landes gehört nur denen, die sie erworben haben. Die deutschen sollen von Skandinavien lernen, dass kein politische Macht ist mächtiger als das Volk, deswegen braucht das Reichtum eines Landes in einer Glashaus aufgestellt und aufbewahrt für das Leben nach den Leben. Diese Karikatur von Demokratie, wirkt immer mehr als UNIKAT in der westliche Welt. Die Sorge der Bürger werden ignoriert und ohne Scham von Repräsentanten, die in Wirklichkeit niemanden kennt, beleidigt. Solange der einfache deutsche Bürger nicht das Recht hat in Bosnien ein Haus zu erworben, darf auch kein Bosnier hier Asyl beantragen, und wenn schon einer bekommt, soll seine bosnische Staatsbürgerschaft aufgeben. Es ist nicht gerecht, dass die reiche deutschen überall auf der Welt ein Haus kaufen dürfen, aber ein armer deutscher nicht einmal ein Zimmerwohnung in sein Heimatland sich leisten es zu kaufen. Deswegen soll die doppelte Staatsbürgerschaft sofort, abgeschafft. So ist es auch mit der Türken. Als Einwanderer mit zwei Heimatländer ist viel leichter zu leben als ein arme Bürger in ein reiches Land, die überflutet mit Fremden von der ganze Welt ist, während für ihn kein Lebensraum mehr bleibt. Jetzt wird das deutsche Volk sogar gezwungen in der Türkeipolitik involviert zu werden, weil eine Frau Roth oder Göhring sooooo sehr BUNT lieben. Es genügt Ihnen nicht, dass sie ohne jegliche Verdienst fürstlich von Volk bezahlt werden, jetzt zwing sie die Bürger auch ihre eigene Ignoranz, als göttliche Weisheit zu akzeptieren. In der Wiener Flughafen habe ich einmal Frau Roth aufmerksam betrachtet. Sie spielte mit ihr teuere iphone, und schaute überhäblich hin und da um sich herum. Sie war über den Fußvolk, eine Königin, die von der Menge der Plebejern sichtbar gestört war. Ihr Bunt hat ihr ermöglicht ein Haus in Türkei zu erworben, der Grau von Volk wird aber dort nicht akzeptiert, eventuell in ein schäbiges Hotel, mit feuchte Wände und kaputte Toilette. Das bunte Leben ist nicht für Arbeitssklaven, nicht wahr Frau Roth? Um das BUNT zu erreichen, müssen dem nächst Millionen Deutschen auswandern, weil in das eigene Land gibt es bald kein Platz für sie mehr. Chaproll

Gravatar: R. Avis

@ madelaine chaproll: bravo Madelaine!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „IWF-Finanz-Report warnt: Deutschlands Schulden sind zu hoch“ ...

Ich denke, deshalb werden der Lagarde keine Falten in ihrem aus meiner Sicht völlig verrunzelten Gesicht wachsen, denn sie Flinten-Uschi hat scheinbar ein tödlich sicheres Sparkonzept!

Ihr Plan:
https://philosophia-perennis.com/2018/10/10/neue-fachkraefte-jetzt-auch-fuer-die-bundeswehr/

Wenn die neuen Rekruten dann auch noch ihre Flugzeuge incl. entsprechender nuklearer Fracht mitbringen, um mit der Bundeswehr untergehen zu dürfen:

Welches Problem sollte auch der Scholz dann noch haben???

Gravatar: XXX

15 Milliarden nicht zusätzlich in Flüchtlinge stecken, und schon sieht das besser aus..

Gravatar: Marc Hofmann

Man kann es auch so zusammenfassen...Deutschland geht den Weg in eine Kernenergie- und CO2 Freie Gesellschaft...der Rest der Welt setzt auf die Kernenergie und CO2.

Deutschland geht somit den Weg von einer freien Markt-Wohlstand-Gesellschaft in eine sozialistische Mangel- und Armutsgesellschaft.

Gravatar: Gerd Müller

Na sowas, wo man doch Milliarden über Milliarden fremden Menschen, Auskennern, Absahnern, Terrorristen und Gangstern mit Puderzucker bestäubt in den werten Popo bläst ....

Gravatar: P.Feldmann

Und vom Verfall der Infrastruktur, der fehlenden Investition in Bildung, Forschung und Technologie, der lfd. Abrissbirne für führende deuts. Technologie(Diesel, Auto-Maschinen-bau) der horrenden Totinvestitionen in Negativsektoren wie Musliminvasion wurde dabei noch gar nicht gesprochen!
Die Rechnung dürfte weitaus katastrophaler ausfallen, wenn man sie ehrlich durchführt!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang