Salvini reagiert auf erneutes Anlegen mit Bootsflüchtlingen

Italien beschlagnahmt Mittelmeer-Schiff »Sea-Watch 3«

Obwohl Italiens Innenminister Salvini schon vor längerem die italienischen Häfen für private Seenotrettung als geschlossen erklärte, legte das Schiff »Sea-Watch 3« erneut mit Bootsflüchtlingen an. Italienische Behörden haben nun die »Sea-Watch 3« beschlagnahmt.

Foto: Sinn Féin/ flickr.com/ CC BY 2.0
Veröffentlicht:
von

Die italienischen Behörden haben vier Tage nachdem die deutsche Nichtregierungs-Organisation Sea-Watch wieder 65 Bootsflüchtlingen aus dem Mittelmeer aufnahm und Richtung Italien brachte deren Hilfsschiff beschlagnahmt, wie unter anderem die »Welt« berichtet. Die illegalen Migranten wurden trotzdem an Land gebracht.

Die italienische Finanzpolizei setzte demnach die »Sea-Watch 3« am Sonntag in italienischen Gewässern fest. Die verbliebenen 47 Migranten an Bord wurden wenig später in Motorbooten auf die Insel Lampedusa gebracht.

Das zivile Schiff »Sea-Watch 3« fuhr nach Tagesschau-Angaben unter niederländischer Flagge und nahm die in Kleinbooten befindlichen Migranten am Mittwoch vor der Küste Libyens aus Seenot auf. Deren Besatzung erklärte, viele der geretteten Menschen litten unter Erschöpfung, Dehydrierung und Seekrankheit.

Italiens Innemminister Matteo Salvini reagierte verärgert. Er hätte die »Sea-Watch 3« davor gewarnt, sich italienischem Hoheitsgewässern zu nähern. »Unsere Häfen sind und bleiben geschlossen«, betonte der Lega-Politiker. Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr dürfen privaten Hilfsorganisationen nicht mehr mit ihren Schiffen in Italien anlegen.

Er habe erst aus dem Fernsehen erfahren, dass die Migranten an Bord der »Sea-Watch 3« von italienischen Beamten auf die Insel Lampedusa südlich von Sizilien gebracht wurden, reagierte Salvini erzürnt. Er wolle wissen, wer in der Regierung eine solche Entscheidung gegen seine ausdrückliche Anordnung getroffen habe.

Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio vom Koalitionspartner Fünf-Sterne-Bewegung entgegnete daraufhin, es sei unabdingbar gewesen, die Passagiere eines beschlagnahmten Schiffes an Land zu bringen.

Salvini will noch diesen Montag eine Notverordnung dem Kabinett zur Abstimmung vorlegen, in welcher der Innenminister die Befugnis erhalten soll, Schiffen die Einfahrt in italienische Gewässer aus Gründen der öffentlichen Ordnung zu untersagen. Geplant seien auch hohe Geldstrafen für jeden Migranten, der ohne Erlaubnis nach Italien gebracht werde.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die italienische Finanzpolizei setzte demnach die »Sea-Watch 3« am Sonntag in italienischen Gewässern fest. Die verbliebenen 47 Migranten an Bord wurden wenig später in Motorbooten auf die Insel Lampedusa gebracht.
Das zivile Schiff »Sea-Watch 3« fuhr nach Tagesschau-Angaben unter niederländischer Flagge und nahm die in Kleinbooten befindlichen Migranten am Mittwoch vor der Küste Libyens aus Seenot auf. Deren Besatzung erklärte, viele der geretteten Menschen litten unter Erschöpfung, Dehydrierung und Seekrankheit.“ ...

Wussten diese Flüchtlinge (welche bitte wovor flüchteten?) im Vorfeld ihrer Flucht(?) etwa nicht von den Konsequenzen, welche sie im Laufe dieser Flucht ereilen könnten?
Kannten sie die uralte Weisheit – „Wer sich in Gefahr begibt, kann dabei umkommen“ etwa nicht? Mir war das vor meiner Flucht aus der DDR vollkommen klar – und mir halb dabei keiner!!!

Oder wussten die Flüchtlinge(?) etwa im Vorab, dass sie von einer deutsch-vermerkelten Organisation durch ein Schiff unter niederländischer Flagge gerettet werden?

Gravatar: Wolfram

Schiff endlich versenken !!! An Schiffswracks siedeln sich Korallen an, - also das ist doch oekolgisch wertvoll !!!

Mannschaft wegen Schlepperei festnehmen und wegsperren !!!

Gravatar: Hartwig

@ Sigmund Westerwick 20.05.2019 - 13:45

Natürlich kann das sein. Auch in Italien gibt es korrupte Atheisten, die ein Interesse an der Zersetzung der Nation und an der Zerstörung aller christlich-jüdischen Spuren weiterhin haben. Der Haß ist auch dort sehr groß.

Höchstwahrscheinlich geschieht aber folgendes: die neu angekommenen Menschen werden erneut auf die anderen Länder verteilt, die sich dazu bereit erklären. Warum auch immer.

Und so gelangen diese auch hierher.

Physiker & echter, kompetenter Philosoph!
(Philosophen aus der marxistischen Szene sind reinrassige Betrüger und Dummköpfe. Kritische Theorie ist Müll.)
Wissenschaftstheoretiker!!
Informatiker, Programmierer!
Profunder Kenner der Naturwissenschaft!
Im Keller der atheistischen Wissenschaft, im Maschinenraum stinkt es bis zum Himmel.

Gravatar: Sarah

Vivat Salvini!

Nur so!
Matteo, just carry on!

Gravatar: Sigmund Westerwick

Affentheater

Es kann doch nicht sein, daß irgendwelche 'privaten Hilfsorganisationen' den Staat so vorführen und die beteiligten Minister gegeneinander ausspielen.

Wenn den der Gesetzesentwurf durch ist und für eingeschleusten illegalen Einwanderer eine entsprechend hohe Geldstrafe definiert ist, so sollte die Strafe ausreichen das Schiff zu beschlagnahmen und zu verschrotten oder zu versteigern, hauptsache das Schiff wird für eine sehr lange Zeit aus dem Verkehr gezogen.
Diese Gutmenschen nerven, einerseits wollen sie die Welt rettenm andererseits tun sie so, als ob sie nicht wissen, was ein Anlegeverbot oder gesperrte Häfen sind. Dieses vorsätzliche Sich-dumm-stellen ist nicht länger hinnehmbar.

Gravatar: Joachim Datko

Mir wäre es wichtig, dass das Schiff möglichst lange aus dem Verkehr gezogen wird. Jeder Tag zählt.

Ohne die AfD hätten meine Positionen gegen die massive Einwanderung und gegen die Islamisierung keine Vertretung in den Parlamenten.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Alfred

Es wird endlich Zeit den Schleuserbanden das Handwerk zu legen.
Wie lange wird es der Sea-Watch noch gelingen ihre Schleusertätigkeit fortzusetzen?

Gravatar: Tom der Erste

Hoffentlich wird dieser schrottige Seelenverkäufer in Altmetall zerlegt. Auf so ein verbeultes Gerippe hätte sich ja nicht einmal ein alter ehrbarer Seeräuber getraut.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang