AfD erkennt Israels Hauptstadt an und ist gegen die Einmischung Europas in innere Angelegenheiten Israels

Israelisches Fernsehen: Parteien wie die AfD positiv für Israel

Israelische Journalisten erkennen zunehmend: Die neuen Parteien in Europa wie die AfD sind keine Gefahr für Israel und die Juden. Im Gegenteil: Sie stehen deutlich zum Existenzrecht Israels, zu Jerusalem als Hauptstadt Israels und gegen Antisemitismus.

Foto: Screenshot Facebook
Veröffentlicht: | von

In Israel ist die Öffentlichkeit unsicher, wie sich die politischen Verschiebungen in Ungarn, Italien, Polen und die von den Mainstream-Medien sogenannten »rechtspopulistischen Parteien« in Deutschland, Holland und Frankreich einordnen lassen und wie die israelische Gesellschaft und Politik damit umgehen soll. Man darf nicht vergessen: Die europäischen Mainstream-Medien mit ihrer Propaganda werden auch in Israel wahrgenomen. Doch was soll man glauben?

Die israelische Journalistin Adi Daniel ist nach Europa gekommen, um sich ihr eigenes Bild zu machen. Sie interviewte dazu auch die AfD-Politiker Petr Bystron und Beatrix von Storch.

Dabei wurde klar: Antisemitismus in Europa kommt heute überwiegend von bestimmten Gruppen der Muslime.

Beatrix von Storch und Petr Bystron machten deutlich, dass man sich dafür einsetzen werde, die deutschen Fördergelder für das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA zu stoppen, das Hass gegen Israel fördere. Die AfD wolle dies beenden. Es dürften keine deutschen Steuergelder an die Feinde Israels fließen.

Beatrix von Storch machte klar, dass Israel das Recht habe, sich seine Hauptstadt selbst auszusuchen. Daher stehe die AfD hinter der Entscheidung Israels, Jerusalem als seine Hauptstadt anzusehen.

In der israelischen Fernsehsendung wird auch gezeigt, dass Petr Bystron eine offizielle Anfrage an den Bundestag gestellt habe, nämlich was denn die Hauptstadt Israels sei.

Für die Bundesregierung war die Frage schwer zu beantworten. Für die AfD-Politiker nicht. Es ist Jerusalem.

Für die israelische Reporterin scheinen die neuen Parteien wie die AfD durchaus positiv für Israel sein. Denn diese Parteien erkennen Israel an, haben Verständnis für Israels Probleme mit dem islamischen Terrorismus und sind gegen die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Israels.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Jerusalem ist die Hauptstadt der Juden. Warum sollte das nicht so sein ?

Gravatar: Werner

In diesem Punkt gehen die Meinungen der AfD- Anhänger aber meilenweit auseinander. Das sind persönliche Meinungen. Bystron sollte sich als Tschechisch-Stämmig, lieber Gedanken über den Völkermord an den Sudetendeutschen machen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„AfD erkennt Israels Hauptstadt an und ist gegen die Einmischung Europas in innere Angelegenheiten Israels“ ...

Woran wohl liegt es, dass die göttlich(?) geführte Bundesregierung die Hauptstadt Israel nicht kennt?
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2018/04/25/bundesregierung-kennt-israels-hauptstadt-nicht/

Weil die Göttin(?) etwa lieber die Palästinenser im Kampf gegen die Juden mit deutschem Steuergeld unterstützt und sich dabei etwa auf den einstigen Großmufti von Jerusalem, Amin al-Husseini, beruft?
https://deutsch.rt.com/34892/international/netanjahu-hitler-wolle-juden-nicht-eliminieren-erst-grossmufti-von-jerusalem-stiftete-ihn-dazu-an/

Nun; „der Islam ist nicht zufällig antisemitisch und antichristlich: es ist zu großen Teilen sein Programm“!!! https://www.journalistenwatch.com/2018/04/17/palaestina-unter-dem-hakenkreuz-und-der-arabische-mein-kampf/

Könnte es sein, dass die Göttin(?) deshalb immer mehr Muslime nach Deutschland holt?

Ist folgender Song-Text deshalb etwa völlig aus der Luft gegriffen?

„Vor 200 Jahren ja, ging man nach Amerika. Doch heute sucht die Welt ihr Glück in unserer bunten Republik. Balkanroute Stoßverkehr, sie kommen übers Mittelmeer, für Auto, iPhone, Haus für lau, dazu ne blonde Frau.
Angie, du Luder, warum hast du uns das angetan? Du hast heimlich über Nacht, Angst und Hass ins Land gebracht…“ Und so weiter und so fort. https://koptisch.wordpress.com/2018/06/11/angie-warum-hast-du-uns-das-angetan/

Gravatar: H.M.

Die Heilige Schrift spricht vom Land Israel, dem heiligen Land, dem gelobten Land, als dem Land der Juden (Israeliten, Hebräer) und diese Geschichte nahm mit dem Bund Gottes mit Abraham vor 4000 Jahren seinen Anfang.

In diese Geschichte gehören viele Dinge (Auf- und Nieder) mit hinein, die an dieser Stelle nicht weiter ausgeführt werden sollen. Nur so viel: Beim Samen Abrahams und dem Bund mit Abraham geht es letztlich um Jesus Christus, nicht (nur) um eine Heimat für Abrahams Nachfahren (die Linie über den Sohn Isaak, Enkel Jakob usw.) bzw. Anhänger der und Konvertiten zur jüdischen Religion.

Aber es gibt ein hebräisches, jüdisches Volk mit einer eigenen Identität und Kultur, das ein Recht auf ein Heimatland hat. Und ob uns das gefällt, oder nicht, so ist durch Gottes Fügung seit dem Ende des 19. Jahrhunderts nach und nach das jüdische Volk dort hin zurückgekehrt ( https://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus ), mit dem großen Meilenstein der Staatsgründung Israels am 14. Mai 1948.

Manche finden es dumm oder zynisch, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Andere sehen es als Geste von Glauben an das, was sich durch hl. Schrift und Gottes Weg in der Geschichte sehen lässt.

Es mag etliche Juden geben, die in der Welt keinen positiven Effekt haben. Aber man hüte sich vor Antisemitismus! Man hüte sich davor, die Juden allgemein zu hassen! Das Geheimnis um Juden und Heiden (Römer 9-11) lässt sich letztlich nur verstehen, wenn man dahinter den lebendigen Gott sieht.

Und so darf jeder an dem Bund Gottes mit Abraham teilhaben, indem er an den Sohn Gottes, Jesus Christus glaubt, zur Vergebung der Sünden. So wird er auch das gelobte Land erreichen, also das ewige Leben erlangen!

Gravatar: Trump Fan

Ja, klar, wir die Menschen in Deutschland die AFD
wählen stehen hinter der Aussage von Frau von Storch
und Herrn Petr Bystron.
Und wir stehen zu den Juden und Israelis.

Jerusalem ist seit mehr als 3000 Jahren die Hauptstadt
des jüd. Landes. König David hat sie dazu gemacht.
Niemand kann den Israelis dieses Recht absprechen.
Jedoch sie versuchen es.
Wir Deutsche wollen uns auch nicht vorschreiben lassen,
was unsere Hauptstadt sein sollte.

Gravatar: Holzscheit

Holzscheit, der aus dem Feuer gezogen wurde:

H.M. 06.09.2018 - 21:11

Danke von Herzen und mein Amen dazu !


Denn du Volk, das in Zion wohnen wird, in Jerusalem, du sollst nicht mehr weinen; er wird dir gewiss Gnade erweisen, wenn du um Hilfe rufst; sobald er es hört, antwortet er dir!
Jesaja 30,19

Gravatar: Ede Wachsam

Ich bin vor allem dafür, dass die AfD offiziell den Antrag im Deutschen Bundestag stellt, dass die deutsche Botschaft so schnell wie möglich nach Jerusalem verlegt wird. Zum einen ist das nur gerecht und geboten und zum anderen kommt Frau Merkel und ihr heuchlerisches Klientel damit weiter unter Druck, denn in Wirklichkeit stehen diese Marionetten mit ihrer feigen Fordernung nach der nochmaligen Teilung Israels, voll auf der anderen Seite, nämlich auf der Seite der Feinde Israels. Alles was die da bisher schwadroniert haben ist weiter nichts als Heuchelei und Lüge und Heuchelei sind mir persönlich ein Gräuel und löst Brechreiz bei mir aus.

Der Gott der Bibel aber ist der Garant für Israels Leben und Überleben in einem ungeteilten Israel und einer ungeteilten Hauptstadt Jerusalem. Und ER ist der König von Jerusalem. Gott erwartet von uns, dass wir offen unsere Meinungen kundtun, selbst wenn sie falsch ist. Ist sie falsch kann sie korrigiert werden, ist sie aber geheuchelt, dann ist das weiter nichts als erbärmliche Feigheit, auszusprechen was man wirklich denkt. Eine kleine Geschichte aus der Bibel, meinem Lieblingsbuch dazu:

Johannes 1,45-49
45 Philippus findet Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von dem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, Josefs Sohn, aus Nazareth.
46 Und Nathanael sprach zu ihm: Was kann denn aus Nazareth Gutes kommen? Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh es!
47 Jesus sah Nathanael kommen und sagt von ihm: "Siehe, ein rechter Israelit, in dem kein Falsch ist."
48 Nathanael spricht zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bevor Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.
49 Nathanael antwortete ihm: Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel!

Und was sagt uns das? Nathanael hatte ein Vorurteil weil er dachte aus Nazareth kommt nichts Gutes und spricht es offen aus. Jesus lobt ihn dafür, trotz seines falschen Urteils, weil er das gesagt hat, was in seinem Herzen war und er es damit ehrlich so meinte.
Jesus spricht zu ihm, er , Nathanael sei ein rechter Israelit in dem keine Faslchheit ist, einfach wegen seiner Ehrlichkeit auch seine falsche vorgefasste Meinung auszusprechen.
Als Jesus zu Nathanael sagt, dass er ihn schon unter dem Feigenbaum gesehen hat, weil der ihn gefragt hat woher Jesus ihn denn kennen würde? Erkennt Nathanael sofort wer Jesus ist und bezeugt, dass ER der Sohn Gottes und der König von Israel ist. Was Nathanael getan hat, war das genaue Gegenteil von Heuchelei und Gott wertet dies als Gerecht.

Daher kann man das Getue der jetzigen Regierung auch über den Antrag die deutsche Borschaft nach Jerusaelm zu verlegen, als Heuchelei überführen, denn die werden sich winden wie die Schlangen und den Antrag garantiert ablehnen und dies nicht nur weil er von der AfD kommt, sondern weil die dann Krach als Marionetten mit ihren fremden Herrschaften der EU und der NWO Clique bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang