Israel hat sich für ein jüdisches Nationalstaatsgesetz entschieden

Israel will jüdischer Nationalstaat sein

Offene multikulturelle Gesellschaft oder Nationalstaat? Israel hat sich jetzt offiziell entschieden und ein Nationalstaatsgesetz auf den Weg gebracht. Israel soll offiziell ein jüdischer Nationalstaat sein mit Jerusalem als Hauptstadt und Hebräisch als alleiniger Staatssprache.

Symbolbild.,Massada. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Offene multikulturelle Einwanderungsgesellschaft oder Nationalstaat? Israel hat sich entschieden.

Israel geht jetzt den Weg Ungarns und Polens. Man will ein klassischer Nationalsstaat sein. Die Knesset hat ein Nationalstaatsgesetz auf den Weg gebracht. Es besagt ausdrücklich, dass Israel ein jüdischer Staat sei. Hebräisch sei die alleinige Staatssprache. Israel solle Heimstätte aller Juden in ihrem historisch angestammten Heimatland sein [siehe Berichte »Tagesschau«, »Die Zeit«, »Focus-Online«].

Der Ministerpräsident Benjamin Netanjahu feiert das neue Gesetz. Er spricht von einem »Schlüsselmoment« in der Geschichte Israels und des Zionismus. Im Grunde war dies sowieso das Ziel der zionistischen Bewegung: Die Beendigung der jüdischen Diaspora mit einem jüdischen Nationalstaat. Das neue Nationalstaatsgesetz zementiert nur offiziell, was für viele israelische Juden Lebenswirklichkeit ist.

Natürlich stößt das Gesetz auch auf Kritik, besonders bei den Linken im Parlament und bei den Vertretern der arabischen Minderheit im Lande. Das neue israelisch-jüdische Nationalstaatsgesetz ist zudem ein herber Rückschlag für Multikulti-Ideologen wie George Soros, die mit ihren NGOs Israel für Migranten aus aller Welt öffnen wollen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Chris

Richtig so!
Es ist nur ehrlich und konsequent.

Ich kann Israel nur beglückwünschen und dem jüdischen Nationalstaat nur alles erdenklich Gute wünschen, vor allem aber den Segen des HERRN. Erez Israel ist seit Tausenden Jahren die Heimstätte des jüdischen Volkes.

Am Jisrael Chaj!

Gravatar: Hannes

Boah,... NATIONALstaat mit einer STAATSsprache und Heimatland...

Wo bleibt der linksgrüne Aufschrei... das is ja voll Nahzie und pöse Rächts...

Will sich die Anton aus Byern oder Fatma Roth nicht dazu äußern?

Gravatar: Bartholomay

Ein absolut notwendiger Schritt des einzigen jüdisch geprägten Staates, und einzigem demokratischen Systems im gesamten nahen Osten.
Da die Teilung u. Vernichtung dieser einzigen Heimstätte für die Juden,seid Staatsgründung 1948 Ziel der umliegenden,nicht demokratisch,islamisch dominierten Länder ist,beugt dieses Gesetz einer feindlichen Übernahme durch Migration u. Vermehrungsexplosion der im Land lebenden Araber vor.
Auch das Vorhaben von G. Soros & Co. unter UNESCO Fahne ,die gesamte Welt, mit einem "geloben Migrationspakt" zu destabilisieren u. Nationalstaaten mit ihrer Kultur u. juristischen Souveränität zu eliminieren u. ins
bürgerkriegerische Chaos zu stürzen,ist in Israel damit gescheitert.
Alle noch existierenden,demokratischen Nationalstaaten der Welt,sollten sich vor dem "Globalen Migrationspakt" mit
rechtlichen Mitteln ,zum Erhält ihrer Souveränität innerhalb ihrer Grenzen schützen. Der Krieg gegen nationale Identität und kulturhistorisches Erbe,mit Beseitigung von Landesgrenzen,wird in EU bereits mit der Asylindustrie u.Islamisierung geführt. Dieses Geschäftsmodell wird obendrein von den europäischen Nationalstaaten,gegen den Willen ihrer Völker, zur eigenen Vernichtung finanziert.

Israel hat mit diesem Gesetz Volk u. Land vor gesetzloser Zerstörung juristisch geschützt, GOTT sei Dank.

Gravatar: Stephan Achner

Die Gründungsväter des Staates Israel haben in der "Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel" vom 14. Mai 1948, dem Tag der Staatsgründung, bereits klar zum Ausdruck gebracht, dass Israel ein jüdischer Nationalstaat sein soll und Hebräisch die alleinige Staatssprache ist.


Insofern dürfte das jetzige Nationalstaatsgesetz lediglich eine erneute Willensbekundung dessen sein, was die Gründungsväter in der Unabhängigkeitserklärung vom Mai 1948 für unabänderbar erklärt haben.

Gravatar: Hans

Und wir wollen Deutscher Nationalstaat sein. Oder will man uns benachteiligen?

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Lieber hätte ich auch in Deutschland einen Nationalstaat, als Merkels islamische Republik mit zugewanderten Räubern, Messerstechern und Vergewaltigern und sonstigen Taugenichtsen, für die wir DEUTSCHE nur noch blechen dürfen, damit es diesen islamischen Clans wohl ergeht im deutschen Schlaraffenland!

Gravatar: Britta

https://faszinationisrael.de/mediathek

Hier in diesen kleinen Videos viel interessantes über
das kleine, tapfere Israel.

Steht dieses kleine Land doch seit ewigen Zeiten
im Blickpunkt der Öffentlichkeit.
Das wird Gründe haben.

Gravatar: Michel ut Jasmund

Es ist doch merkwürdig, die Juden in Israel wollen einen Nationalstaat und die Juden in Deutschland, sind dabei, die Reste des deutschen Nationalstaates zu zertrümmern. Ihr Wirken ist ausgesprochen Deutschfeindlich. Angesichts der tragischen Geschichte der Juden unter den nationalsozialistischen und stalinistischen Systemen kein Wunder. Eigentlich wäre es ehrlicher, Schuster & Co. würden nach Israel gehen, als an der Seite der Merkelaner Deutschland weiter zu zerstören.

Shalom!

Gravatar: Walter

Das Israel ein Nationalstaat sein will, dagegen ist nichts einzuwenden. Wenn man allerdings den Staat als hauptsächlich religiösen Staat bezeichnet, so kann dies als rasisstisch wahrgenommen werden. Ein Staat kann als kulturellen Hintergrund eine bestimmte Religion haben, auch dagegen ist nichts einzuwenden. Staaten sollten nach international anerkannten demokratischen Regeln und nicht auf religiöser Basis bestehen.
Ein religiöser Staat der demokratisch ist, hat es bis jetzt noch nicht gegeben.
Man stelle sich vor, Deutschland würde sich als christlichen Staat ausrufen, was würden dann die hier lebenden Moslems ,Juden und Andersgläubige dazu sagen. Gerade die Staaten, welche die Religion zu ihrer Grundlage gemacht haben, wie die muslimischen Staaten sind keine Demokratien.
Ob der jüdische Staat Israel dies sein kann wird sich zeigen.

Da gibt es allerdings auch noch ein anderes Problem. Die UNO hat 1948 leider versäumt, dieses Palästina in zwei Staaten aufzuteilen und diesen die Unabhängigkeit zu gewährleisten. Dieses Problem hat die UNO damals auf Druck der vier Großmächte nicht gelöst.
Dies ist bis zum heutigen Tag als größtes Problem Israels nicht gelöst.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang