Israel gelingt, woran Deutschland verzweifelt

Israel: Sturm auf MINT-Fächer

Während Deutschland international immer weiter zurückfällt, können Universitäten in Israel einen Sturm auf die MINT-Fächer verzeichnen.

Ben Gurion Universität, Israel / flickr
Veröffentlicht:
von

Während Deutschland in puncto MINT-Fächer international immer weiter zurückfällt, erleben Universitäten in Israel einen Sturm auf die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Der Grund scheint einfach zu sein; ist es aber nicht.

Laut FAZ wurde die Zahl der MINT-Studenten um ein Vielfaches gesteigert. Mathematik, Statistik und Informatik verzeichneten alleine in den 10 Jahren von 2009 bis 2019 eine Steigerung von achtzig Prozent. Diese Rate passt zum Image Israels, eine weltweit führende Hightech-Schmiede zu sein. Die Vorsitzende des Rates für Hochschulbildung Yaffa Zilbershats erläuterte nicht ohne Stolz: »Uns ist es gelungen, die Wahl des Studienfachs in Israel zu revolutionieren.«

Laut FAZ, die Yaffa Zilbershats für einen Mann hält, lag das vor allem am vielen Geld, dass die Universitäten bekamen. Es wurde über ein nationales Programm zur Verbesserung der Infrastruktur für Forschung und Lehre verteilt. Eine Anspielung an den Digital-Pakt darf man vermuten.

Doch darin irrt das Frankfurter Blatt. Der Sturm auf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik spiegelt die grundsätzlich andere Haltung des Landes zur diesen Fächern. In Israel fällt man mit einem Spruch: »Mathematik kann ich nicht«, negativ auf. Anders in Deutschland. Psychologie und Soziologie gelten als Fächer der Wahl. Am besten ergänzt durch ein paar Jahr Literaturwissenschaft – was auch immer das ist. Kein Wunder, dass die FAZ umgehend lobt, man wolle in den nächsten Jahren Rückgang der Studentenzahlen in den Geisteswissenschaften durch zusätzliche Förderung ausgleichen. Angeblich will man Kurse in Philosophie, Literatur, Kunst, Geschichte, Kulturwissenschaften und anderen Fächern in die MINT-Studiengänge integrieren.

Wozu das gut sein soll, konnte die Zeitung nicht sagen. Aber woher auch, hat man dort ganz offenbar noch immer nicht verstanden, wo die wirtschaftliche Zukunft gemacht wird. Der israelischen Universitäten zwischen Mittelmeer und Jordan kann das egal sein. Sie sind führend in der Welt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ede Wachsam

@Walter 18.11.2019 - 19:31
Zu diesem Artikel gibt es wieder einige Kommentare, welche mit ihren Bibelglauben aus der Urzeit sich sehr wichtig nehmen und Anhänger des großen deutschen Philosophen "Emanuel Kant" als blöd bezeichnen.

Also ich habe ausser meinem Kommentar keinen anderen bezüglich der Bibel gelesen und auch nichts davon das Kant blöd sein soll. Von mir kam das jedenfalls nicht.

Immanuel Kant (1724 - 1804) aber sagte einmal: Die Vernunft entrüstet sich mit Recht bei dem Gedanken, all das dem Zufall zuzuschreiben ...Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit Bewunderung und Ehrfurcht: der gestirnte Himmel über uns und das moralische Gesetz in uns. Damit hat er wohl unsere Gewissen gemeint.

Dennoch sagt die Bibel über Philosophie das Folgende:
Kolosser 2,8-10
8 Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus.
9 Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig
10 und an dieser Fülle habt ihr teil in ihm, der das Haupt aller Mächte und Gewalten ist.

A propos Urzeit: Sie glauben gar nicht wie neuzeitlich das ewige Wort Gottes ist. Manches was heute passiert steht in dieser Bibel, so dass man meint man lese in der Tageszeitung. Mein Lieber Freund ihr seid sehr im Irrtum, denn ihr kennt das Buch ja gar nicht. Ich aber rede davon weil ich sie wie meine Westetasche kenne. Daher halten sie uns bibeltreue Christen bitte auch nicht für minderbemittelt, oder meinen Sie wir leben auf Wolke 7 und kennen die hiesigen Dinge nicht?

Gravatar: Catilina

@Hartwig: Gratuliere! Da ich nie Drogen genommen habe, weiß ich nicht wie sich das anfühlt. Es scheint aber vor jeder Selbstreflexion zu schützen.

Gravatar: Hartwig

@ Catilina (19.11.2019 - 11:09)

Achten Sie mal auf Folgendes:

1. Der Kommentator Karl Knapp bezeugt selbst, dass ein Familienmitglied von ihm, Freimaurer war. Das ist so ziemlich die dümmste aller Religionen. Fragen Sie ihn mal, ob er recherchiert hat, mit seinem Kopf und Hirn, wo die Wurzeln des Freimaurertums liegen und ob er wissen tut, wie eine grausame Messe bei den Freimaurern abläuft und welchem Trottel alle Freimaurer anbeten.

2. Kommentator Walter ergeht sich an in UNWISSENSCHAFTLICHEN Ad hominem-Angriffen. Schlimmer und besser kann man sich selbst nicht DISqualifizieren.

3. Catilina? Wer (!) hat Ihnen den Müll erzählt, der Mogler Albert Einstein, wäre der intelligenteste Mensch auf Erden? Hahahahaha. Wer (!) hat Ihnen das weisgemacht? Träumen Sie? Aber, viel wichtiger, wo (!) sind die Beweise dafür?

4. Das auswerwählte Volk. Haben Sie Ihren Kommentar selber verstanden? Nee, das ist unmöglich.

Das auserwählte Volk bezieht sich nicht auf alle Juden. Wieso wissen Sie das nicht? Denn, Sie mogeln auf Ihrem Weg, eine unangreifbare Tatsache zu verwässern.

Sie beweisen selbst, wie unlogisch Sie denken wollen, weil Sie sich eben nicht auf Ihren Verstand verlassen können.

Haben Sie noch nie etwas vom Kritischen Rationalismus hören können? Diese Denkschule, die Beste der Welt, hat den Beweis erbracht, dass man sich eben NICHT auf seinen Verstand verlassen kann. Noch Fragen?

5. Der Witz ist aber dies. Wieso weiß hier keiner, der den blöden Immanuel Kant anbetet, dass der Kerl a) hochgradig dumm war und b) in einer Freimaurerkirche? Kant war in der dummen Kirche zum Todtenkopf und der [albernen] Phönix. Ein Freimaurertempel der dümmsten Sorte.

Kant war absolut sicher nicht in der Lage, mit dem eigenen Kopf weit zu denken. Und schon gar nicht richtig zu denken. Das läßt sich logisch beweisen.

6. Herr Walter? Beweisen Sie doch mal, wo die BIBEL einen einzigen Fehler haben soll. Diese Frage ist absolut ernst gemeint.

6b. Warum betrügen Sie andauernd? Sie müssen Ihre Werte, Ihre eigene Kirche (die des einfältigen Verstandes) und die BIBEL IMMER mit dem gleichen Meßwerkzeug MESSEN WOLLEN. Das tun Sie nicht.

Sie sind chancenlos. Lassen Sie Ihre peinlichen persönlichen Angriffe und kommen Sie lieber mit Fakten, Tatsachen, Dingen an denen kein Zweifel bestehen.

Es besteht KEIN ZWEIFEL, empirisch nachweisbar, dass ein bestimmter Teil des heutigen Israels durch den christlichen lebendigen Gott AUSWERWÄHLT WURDE und SEIN PLAN so verläuft wie ER es WILL.

Die Kritik Catalinas wird EINDEUTIG als KOPFLOS zurückgewiesen. Wenn so angeblich ein Verstand arbeiten soll, dann gute Nacht.

Die christliche Ideologie IST KEINE RELIGION. Das ist unlogisch und unmöglich.

Außerdem, alle die gegen Religionen sind, sind gegen das FREIE DENKEN und können nicht sauber denken. Logisch beweisbar.

Gravatar: Catilina

@ Oskar: Albert Einstein wurde einmal gefragt, wie man sich denn so fühlt, als intelligentester lebender Mensch. Seine legendäre Antwort: "Keine Ahnung, da müßt ihr Nikola Tesla fragen."
Dieser, heute fast vergessen und in den Schulbüchern nicht einmal erwähnt, kam aus einer Familie serbisch-orthodoxer Priester und lernte mehrere Sprachen, um wissenschaftliche Dissertationen lesen zu können. Als er in die USA emigrierte, entstand eine innige Freundschaft mit Mark Twain, der sich gern für Teslas Experimente hergab.
Was das auserwählte Volk angeht: es gab eine Phase in meinem Leben, wo ich Kommunismus mit Juden gleichsetzte. Heute würde ich liebend gerne in Tel Aviv leben, weil es eine sehr schöne Stadt ist (ursprünglich im Art Deko-Stil erbaut) und weil es dort keinerlei links-verkokste Gestalten gibt, zumindest sind mir keine untergekommen. Jedes Volk kann sich als auserwählt betrachten, solange es seine Identität zu wahren weiß und die Möglichkeit hat, diese zu verteidigen. So habe ich beispielsweise in Frankreich genügend links-verstrahlte "pjp"s (petit juif/juive parisien/ne) kennengelernt um festzustellen, daß mitnichten alle Juden schlau sind. Nur dort, wo der eigene Verstand eingesetzt wird, um etwas zu leisten und nicht nur um zu manipulieren und zu schwätzen, kann es echten Wohlstand geben. Das gilt überall und nicht nur bei den Israelis. Diese sind ethnisch (genetisch) so gemischt, daß man schon sehr verbohrt sein muß, um eine Verbindung mit dem Volk Mose herzustellen. Tatsächlich bin ich dort öfter auf jiddisch angesprochen worden, trotz vier deutsch-arischer Großeltern, wohl wegen meiner langen Nase und meiner roten Haare (lach).

Gravatar: Karl Napp

Frage: Yaffa Zilbershats- das klingt doch nach deutschen Vorfahren: Silberschatz.

Gravatar: Walter

Zu diesem Artikel gibt es wieder einige Kommentare, welche mit ihren Bibelglauben aus der Urzeit sich sehr wichtig nehmen und Anhänger des großen deutschen Philosophen "Emanuel Kant" als blöd bezeichnen.

Abgesehen davon das dieses Adjektiv auf sie selber zutrifft, wenn sie mit ihrem spirituellen Gelaber über das größte Märchenbuch die Bibel, geistig klar denkende Menschen mit deren Unsinn bekehren wollen. Soviel geistige spirituelle Verdummung kann man doch nur ertragen, wenn man selbst zu deren Auserwählten gehört und seine Daseinsberechtigung nur über die Bibel definiert.

Selbst der große jüdische Physikwissenschaftler "Albert Einstein,"hat die unverfälschte jüdische Religion wie alle anderen Religionen als Incarnation des primitiven Aberglaubens genannt.
Jeder klar denkende Mensch mit einem gewissen Grad an geistiger Bildung, welcher nicht unter spiritueller Entklugung leidet, kann Einsteins Erkenntnis nur zustimmen.

Gravatar: Karl Napp

@Oscar+ @Ede Wachsam

Als früherer Frankfurter weiß ich:

Von den drei großen Religionen, denen die Deutschen nach der Reformation anhingen, das waren das Judentum, der röm. Katholizismus und die protestantisch/evangelischen Kirchen, waren die jüdischen Deutschen die klügsten. Mein Frankfurter Großvater (bis A.H. Freimaurer) hat mir das so erklärt: In Deutschland durften die Juden bis zur 2. Reichsgründung durch v. Bismarck keine Landwirtschaft und kein Handwerk betreiben. Sie betrieben deshalb, Handel, Geldgeschäfte, Wissenschaft und Kunst. Häufig sehr erfolgreich. Und so wurden sie im Laufe der Jahrhunderte, cum grano salis, die klügsten Deutschen.

Bin auf die Kommentare gespannt.

Gravatar: Walter

In Deutschland geht doch der Trend eher in Richtung der sogenannten Laberwissenschaften, wie sie der ehemalige Ministerpräsident "Lothar Späth" einmal genannt hat.
Mit Reden verdient man sein Geld leichter und auch z. T. mehr als mit technischen Wissenschaften, da muss man nämlich etwas vorzeigen können.
Ein Studium von "nicht" MINT - Fächern bietet eine gute Startposition für die Politik - in welcher man gute und sichere Versorgungsposten erreichen kann.
Kann man es den jungen Studenten verübeln - es gibt doch genug Beispiele und Vorbilder dafür.
In den Parlamenten und Verwaltungen findet man wenige Menschen, welche ein Studium in den MINT - Fächern abdolviert haben, dies ist doch der beste Beweis dafür.

Gravatar: Hartwig

Und das habe ich vergessen hinzuzufügen, verehrter Herr @Karl Napp (15.11.2019 - 17:23)

Auch die NZZ betreibt Allerdümmstes "Trump-Bashing". (Eben gerade an diesem Wochenende habe ich mich dort beschwert. )

Seit einiger Zeit. Und das kann für den Rest der Zeitung ebenfalls nichts Gutes verheißen. Unmöglich.

Die Verbreitung von Lügen über Trump, das Sehen des Splitters im Auge von Trump, und das absichtliche Verheimlichen der gigantischen Balken vor den Augen der hochkriminellen US-Demokraten, ist heutzutage ein klares Indiz für das Maß an Schwachsinn, einer Zeitung im Allgemeinen. Wenn nicht gar ebenso krinimellen Verhalten. Wer die Taten von Linken verharmlost, ist nicht besser.

Trump, wie Sie wohl wissen, hat all seine Versprechen einhalten WOLLEN. Er ist eine sehr erfreuliche Ausnahmeerscheinung. Und eine NZZ die das nicht zu würdigen weiß, ist nur noch törich (neudeutsch: dumm!!).

Daher, die NZZ ist nur sehr selektiv zu konsumieren und man muß letztendlich auch dort alles nachprüfen, falls möglich.

Gravatar: Hartwig

Verehrter Herr @Karl Napp (15.11.2019 - 17:23),

auch Wirtschaft und Finanzen sind bei der Lügenzeitung FAZ nicht mehr gut. Nein!!

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang