Ausnahmezustand

Israel macht dicht

Wegen der Coronavirus-Pandemie machen Israel und die Palästinensergebiete nun vollkommen dich. Vor einigen Tagen wurden bereits Einreiseverbote für Gäste aus bestimmten Ländern verhängt. Jetzt wird das öffentliche Leben ausgesetzt.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

In Israel wurden mindestens 193 Fälle gemeldet (Stand Sonntag). Mehrere auch in den Palästinensergebieten. Vor einigen Tagen hat das Land bereits massive Einreisebeschränkungen für Touristen und Geschäftsleute aus besonders betroffenen Staaten (wie China, Italien, Deutschland) verhängt. Die Touristen, die schon im Lande waren, wurden aufgefordert, Schritt für Schritt das Land zu verlassen. In Palästinensergebieten ist man ebenso vorgegangen.

Alle Sehenswürdigkeiten sind in Israel und Palästina geschlossen. Auch der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg sind am Wochenende geschlossen geschlossen worden. Gebete müssen im Freien abgehalten werden.

Die Regierung hat Versammlungen mit mehr als zehn Teilnehmern verboten. Außerdem wurde die Schließung von Restaurants, Cafés, Hotels und Einkaufszentren angeordnet, erklärte Benjamin Netanjahu in einer Fernsehansprache. Nachdem bereits die Schulen und Universitäten geschlossen wurden, gilt dies nun auch für die Kindergärten. Alle Bürger sind aufgerufen, einen Abstand von zwei Metern zueinander einzuhalten.

Um die Aufenthaltsorte von Infizierten nachzuverfolgen, will Premierminister Netanjahu die Nutzung von neuen Technologien erlauben, die Israel sonst nur »im Krieg gegen den Terror« nutzt. Allerdings muss das Kabinett dieser neuen Maßnahme noch zustimmen.

Auch im Nachbarland Jordanien wurden strenge Ausnahmeregelungen verhängt. Obwohl es in dem Land erst einen Fall gab, nämlich eine Person, die vor zwei Wochen aus Italien eingereist war. Einreisen darf nur noch, wer ein amtliches Gesundheitszeugnis mit negativem Coronavirus-Test vorweisen kann.

Zahlreiche Fälle beklagen inzwischen die anderen Staaten des Nahen Ostens. Betroffen sind jetzt Ägypten, Saudi-Arabien, Kuwait, Irak, Bahrain, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate. Aus Syrien wurden dagegen noch keine Fälle gemeldet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: madelaine Chaproll

strenge Regeln für Coronavirus:Panik hilft niemandem. Ignorieren aber auch nicht. Du solltest besonnen, informiert und verantwortungsvoll mit der Corona-Pandemie umgehen und meinen Teil beitragen, sie zu besiegen.
Wasche deine Hände so oft wie möglich. Nach jedem Kontakt mit Menschen oder nach dem Anfassen von Dingen wie Einkaufswagen etc.
Reinige dein Handy regelmässig.
Social Distancing. Keine Umarmungen, keine Küsschen, kein Händeschütteln. Mindestens zwei Meter Abstand zu deinem Nächsten.
Nimm an keinen Veranstaltungen, Festen, Messen, Privatpartys oder sonstiges mehr teil.
Verringere deine Reisetätigkeiten auf ein absolutes Minimum.
Versuch, den Gebrauch des öffentlichen Verkehrs ebenfalls auf ein absolutes Minimum zu beschränken.
Wenn du von Zuhause aus arbeiten kannst, tu das.
Summa summarum: Bleib wenn immer möglich daheim.
Panik oder Gleichgültigkeit in deinem Umfeld solltest du mit Aufklärung entgegentreten. Dabei solltest du empathisch und respektvoll mit den Menschen, ihren Ängsten und Erfahrungen umgehen.
Verbreite keine ungeprüften News, Whatsapp-Kettenbriefe oder Sprachnachrichten oder sonstige Gerüchte, die Panik verursachen oder verstärken.
Helfe deinen Nachbarn, wenn sie Hilfe benötigen.
Tätige keine Hamsterkäufe. Gehe entspannt und bedacht für sieben bis zehn Tage einkaufen, danach seltener und vorsichtiger, sprich nur, wenn wirklich etwas fehlt im Haushalt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang