Dritte Impfung in Israel bald obligatorisch für Impfnachweis

Israel: 3. Impfung wird Pflicht, Impfnachweis verliert nach 6 Monaten Gültigkeit

In Israel verliert der sogenannten Grüne Pass (Impfnachweis) nach 6 Monaten seine Gültigkeit. Dann müssen die Geimpften nachgeimpft werden. Vermutlich wird dies in gewissen Zeitabständen immer so weitergehen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Wie die »Times of Israel« berichtete, gibt es demnächst neue Corona-Regeln im Land. Bisher reichten zwei Impfungen für den sogenannten »Grünen Pass« aus, der als Impfnachweis Freiheiten eröffnet, die Nicht-Geimpften verwehrt bleiben. So gibt es in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und bei den Einreisevorschriften unterschiedliche Bewertungen von Geimpften und Nicht-Gimpften.

Nach den neuen Regeln soll dann der »Grüne Pass« sechs Monate nach der letzten Impfung seine Gültigkeit verlieren, wenn nicht mit einer weiteren Impfung aufgefrischt wird. So werden die Bürger genötigt, die dritte Impfung zu erhalten.

Außerdem sollen so viele Jugendliche ab 12 Jahren wie möglich geimpft werden. Auch die Jugendlichen sollen eine dritte Impfung erhalten, wenn sechs Monate nach der zweiten Impfung abgelaufen sind.

Israelis, die mit einer dritten Dosis geimpft wurden, werden einer Woche nach Erhalt der Impfung von einer einwöchigen Quarantäne ausgenommen, wenn sie aus Ländern mit einem geringen oder mittleren Risiko einer COVID-Infektion nach Israel zurückkehren. Diese Richtlinie gilt ab dem 3. September.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Egon

israel platzt vor Menschen aus allen Nähten. Die müssen was machen, die Menschen los zu werden. Auch in Isael ist die Impfung als gefährlich bekannt. Nur die Doofen wissen das nicht wie in Deutschland.

Gravatar: Grit

Ich glaube Israel hat einen Vertrag mit Pfizer/Biontech von 30 Jahren abgeschlossen die müssen den Scheiss also wieder loswerden.

Gravatar: maasmännchen

Ich fange dann mal gleich bei der 3. an......!!!

Gravatar: Peter

Israel ist hochgradig paranoid was Sicherheit angeht.

Die glauben wahrscheinlich wirklich, dass die Impfung absolut notwendig ist und dass sie sicher ist.

Aber glauben heißt ja nicht wissen...

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wie die »Times of Israel« berichtete, gibt es demnächst neue Corona-Regeln im Land. Bisher reichten zwei Impfungen für den sogenannten »Grünen Pass« aus, der als Impfnachweis Freiheiten eröffnet, die Nicht-Geimpften verwehrt bleiben. So gibt es in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und bei den Einreisevorschriften unterschiedliche Bewertungen von Geimpften und Nicht-Gimpften.“ ...

Wobei die von der israelischen Regierung veröffentlichten, sehr aufschlussreichen Statistiken auch m. E. ganz besonders interessant sind!!!

Wenn man sich die Zahlen genau betrachtet, ist selbst für ´mich` festzustellen, dass der Schutz des gentechnisch entwickelten Impfstoffs von BioNTech nicht mehr als eine Illusion ist!!!
https://datadashboard.health.gov.il/COVID-19/general

Gravatar: Klaus Reichel

Warum treten denn in den Ländern, deutsche Bundesländer eingeschlossen, in denen die Impfquote am höchsten ist, auch die größte Zahl an Neuinfektionen auf? Ich denke, da kann kein Zufall sein.

Gravatar: Werner Hill

War nicht Israel vielgelobter Vorreiter bei den Impfquoten?

Und jetzt gibt es Einreiseverbote in die EU weil Israel nicht mehr zu den epidemiologisch sicheren Drittstaaten gehört.

Da könnte man ja glatt am Sinn der Impfungen zweifeln.
Aber mit der "Auffrischungsimpfung" wird's dann schon klappen!

BISHER habe ich die Israelis für besonders klug gehalten ...

Gravatar: Karl Biehler

Und ich wollte doch einmal, so gerne in das Heilige Land reisen!?

Gravatar: Cantacuzene

Arme Israelis. Sie werden als Versuchskaninchen einer stümperhaften Gesundheitspolitik missbraucht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang