Zwei Ägypter planten offenbar einen Terroranschlag

Islamistischer Terroranschlag in Frankreich verhindert

Das französische Innenministerium meldete, dass ein Terroranschlag verhindert werden konnte. Zwei ägyptisch-stämmige Männer hätten einen Sprengstoff- oder Giftgas-Anschlag vorbereitet. Nun wurden die beiden Männer festgenommen.

Symbolbild Terrorismus. Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | von

Wieder einmal konnte rechtzeitig ein Anschlag verhindert werden (siehe Berichte n-tv, Zeit-Online, Focus-Online). Der französische Innenminister Gérard Collomb sagte im französischen Fernsehen, dass zwei Männer fesgenommen wurden, die Anschlagspläne vorbereitet haben. Zu den Plänen gehörte auch eine Attacke mit Gift auf der Basis von Rizin. Dafür hatten die Verdächtigen bereits Anleitungen gesammelt.

Wegen der Messerattacke vor wenigen Tagen sind die Polizei und die Sicherheitskräfte in Frankreich in besonderer Bereitschaft. Es gibt derzeit keinerlei Hinweise darauf, dass sich die Gefahr terroristischer Anschläge in Frankreich verringert. Allerdings sind die Behörden und Sicherheitskräfte intensiver mit dem Schutz beschäftigt, vor allem, weil man aus den Anschlägen der vergangenen Jahre gelernt hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rolo

Schon erstaunlich, warum sind diese islamischen Terroristen immer Ägypter, Tunesier, Marokaner? Und warum greifen diese Islamisten hauptsächlich Ziele in Europa an? Alles gescheiterte Existenzen, die es in den Heimatstaaten schon zu nichts gebracht haben und aus Frust vor der eigenen Unfähigkeit, Zuflucht im Religiösem Wahn suchen um wenigstens einmal interessant zu sein und Aufmerksamkeit zu erregen auch wenn man nach begangener Tat nichts davon hat? An alle europäischen Mädchen und Frauen sterbt nicht als Jungfrau, im Paradies erwarten Euch nur islamisch - muslimische Terroristen! Bitte aber benutzt Kondome und nehmt die Pille, sonst schreibt ihr in Euren Memoiren, " nicht ohne meine Tochter - oder nicht ohne meinen Sohn! Diese Muslime werden Euch durch Kindesentzug erpressen oder gefügig machen und wenn ihr Euch der Vorherrschaft des islamisch - muslimischen Mannes entzieht folgt Schlimmeres,, Zerstümmelung oder Ehrenmord!

Gravatar: Theo

@rolo

Genau.

Nachdem Marokko + Tunesien bereits seit 2015 die Gefängnisse um die Strafgefangene geleert hatten, die auf Boote gesetzt und sofort nach Spanien geschleust wurden, und in Agypten die islamistische Terrororganisation "Muslimische Bruderschaft" stärker bekämpft und deren Mörderanhänger vermehrt sich über die Soros-NGOs, Lions-Club und Rotary Spender und andere fehlgelenkte Gutmenschen finanzierten Flüchtlingshelfer nach Deutschland + Westeuropa absetzen konnten, "sind sie nun einmal da".

Jawohl, da sind sie. Und wie.

Die Konsequenz werden die Zivilbevölkerungsmassen in den Ländern tragen, deren Politker Frauen, Mädchen und Kinder-Massenvergewaltigung als hinnehmbare Kollateralschäden befürworten.

Ob der Londoner Oberbürgermeister Khan (pakistansiche Herkunft), französische Marxcisten wie die Oberbürgermeisterin von Paris oder auch der Berliner OB mit seinem SPD-Anhang (meist palästinensicher Herkunft). Sie sehen in den Vergewaltigungs-, Messermord (versuch) Opfern eine verügbare Masse an Menschenleben, die sie zynsich ihrer Ideologie der Masseneinwanderung "preisgeben".

Die Bundestagsabgeordneten in Berlin, unter massiven Personenschutz und Transportprevilegien gesetzt, schauen von ihrem sicheren Elfenbeinturm herab auf die Blutlachen und schreienden bzw. inzwischen mehrheitlich schon schweigenden Opfer dieser Massenverbrechen.

Wie während der nächtlichen Luftangriffe des Zweiten Weltkrieges denkt sich jeder/jede: "Hoffentlich erwischt es nicht mich und meine Familie".

Schnauzte halten. Wegschauen. In der U-Bahn schnell aussteigen, wenn da hinten wieder Gewalt herrscht. Mitlaufen. So tun, als gehe das mich nichts an. Woher soll ich das denn auch gewusst haben?

Gravatar: Ein unbequemer Geist

Die Gefahrenlage durch den islamischen Terror scheint sich ständig zu verschlechtern. Dies ist eigentlich nichts wirklich Neues und überrascht mich daher auch nicht.

Was uns alle elektrisieren sollte bei dieser Anschlagsvorbereitung, war die beabsichtigte Anwendung von Giftgas, daher eines Massenvernichtungsmittels.

Trifft diese Information tatsächlich zu, wäre dieses eine neue Dimension des islamischen Terrors in Westeuropa.

Gelänge ein solcher verheerender Anschlag, hätte ein solcher krimineller Erfolg weitreichende Folgen für uns und unsere Gesellschaft.
Nur eine rigorose Umkehrung des Islamiserungsprozesses könnte uns dann vor künftigen ABC-Massenvernichtungsanschlägen wirklich schützen und der Spuk vom Multikulti-Zirkus in der westlichen Hemisphäre wäre schneller zu Ende als gedacht.

In jedem Falle sollte eine vorausschauende Prävention endlich seitens der Politik greifen und die tatsächlich schon jetzt erkennbaren islamischen Gefahren für die Zukunft Europas durch eine andere, vorbeugende Politik gekämpft werden.

Doch leider wird wie üblich in diesen Fällen gar nicht oder nur zögerlich gehandelt, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Eine dumme Politik neigt eben dazu, vermeidbare Katastrophen zu erzeugen.

Gravatar: Mino Cair

Die Situation in Frankreich eskaliert zusehends: Marseille, ehemals Mars' Allah (Hafen Gottes) der Sarazenen (muslimische Seeräuber bis in die Neuzeit), ist zu einer Stadt der Gewalt geworden. Das wird bei uns aber nicht thematisiert, um uns nicht "zu verunsichern".

[ Anm. d. Redaktion: Der Name der Stadt kommt von den Griechen, die im 7. Jahrhundert v. Chr. dort die Stadt als griechische Kolonie namens Massalia / Μασσαλία gründeten. ]

Gravatar: Mino Cair

@ Redaktion: Danke für den Faktencheck, bei Asterix jederzeit überprüfbar. Trotzdem haben die Sarazenen unter des Sultans Admiral Beylerbey dort gerne überwintert, vermutlich gab es einen deal mit dem französischen König. Diese Piraten beherrschten das Mittelmeer und Mozart hatte mit seiner Oper "Die Entführung aus dem Serail" ein wirklichkeitsnahes und (traurig) aktuelles Thema aufgegriffen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang