Interview mit Beatrix von Storch

Islamistische Gewalt muss gestoppt werden: Wir wollen wieder frei und sicher leben

Die islamistische Gewalt erreicht ein neues Niveau der Grausamkeit. Doch die Mainstream-Presse und die Politik schweigen. Damit muss Schluss sein, erklärt Beatrix von Storch.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Freie Welt: Frau von Storch, Sie haben über die »Initiative Bürgerrecht Direkte Demokratie« eine Kampagne gegen islamistische Gewalt gestartet sowie gegen die Politik der Merkel-Regierung. Sie forderten Bundesinnenminister Horst Seehofer auf, islamistische Gefährder in Präventivhaft zu nehmen und nach Möglichkeit schnellstens abzuschieben.

Beatrix von Storch: Ja, wir beobachten verschiedene Entwicklungen mit Sorge. Zum einen nimmt die islamistisch motivierte Gewalt in Europa zu. Zum anderen tut die Merkel-Regierung nichts, um die Bürger wirksam dagegen zu schützen. Drittens berichten die Mainstream-Medien nicht ehrlich über diese Thematik, wie sie es tun sollten: Die Täter und deren Tatmotive werden oft verschleiert dargestellt.

Freie Welt: Vor wenigen Wochen hatte es in Frankreich wieder einen grausamen Anschlag auf einen Lehrer gegeben, der von einem Islamisten enthauptet wurde.

Beatrix von Storch: Auch in Deutschland gab es wieder grausame Fälle, wenn wir uns an den Anschlag in Dresden erinnern. Auch der Anschlag von Wien sollte die Bürger wachrütteln. Es darf nicht so weitergehen.

Freie Welt: Alles keine Einzelfälle.

Beatrix von Storch: Natürlich nicht. Wir Bürger in Deutschland und Europa sind im Fadenkreuz der Islamisten. Da lässt sich nichts beschönigen oder verharmlosen. Es ist so: Viele islamistische Extremisten haben es auf unsere Art zu leben abgesehen. Jeder von uns kann das nächste Opfer werden. Wir wollen aber nicht in einem Klima der Angst leben.

Freie Welt: Sind die Bürger noch nicht wachgerüttelt genug?

Beatrix von Storch:
Wir müssen noch sehr viel mehr Bürger informieren, damit auch der Druck auf die verantwortlichen Politiker größer wird, endlich zu handeln. Noch wird seitens der Merkel-Regierung die Problematik verharmlost. Das hängt auch mit der Flüchtlingskrise zusammen. Denn die Merkel-Regierung müsste dann ja zugeben, dass viele Islamisten im Zuge der Massenmigration ab 2015 nach Deutschland gekommen sind.

Wir versuchen daher über Online-Kampagnen und auch mit Faltblättern für Aufklärung zu sorgen. So haben wir Faltblätter erstellt und unter die Bürger gebracht, die über die Scharia in Deutschland aufklären und über einen Masterplan zur Abschiebung straffällig gewordener Migranten. Über Petitions-Plattformen versuchen wir ebenfalls die Bürger zu mobilisieren, damit die verantwortlichen Politiker endlich handeln und dem Treiben radikaler Islamisten in Deutschland und Europa ein Ende bereiten.

Freie Welt: In Zeiten von Corona und des Merkel-Lockdowns ist dieses Thema etwas in den Hintergrund getreten.

Beatrix von Storch: Es bleibt aber wichtig. Der Terrorismus ist aus Europa nicht verschwunden. Die Gefahr von Anschlägen ist weiterhin hoch. Daher ist es wichtig, nicht nachzulassen und weiterhin die Thematik zu verfolgen und den Finger auf die Wunden falscher Politik zu legen. Wir wollen, dass die Bürger und auch unsere Kinder und Kindeskinder in einem sicheren Land aufwachsen und leben können, ohne Angst um Leib und Leben zu haben. Und wir wollen, dass jeder frei seine Meinung sagen darf, ohne befürchten zu müssen, von Islamisten hingerichtet zu werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Es wundert doch scho seit Langem, dass man Gefährder iund sonstige Kriminelle m Heimatland keinen Gefahren aussetzen will, andererseits aber überhaupt kein Problem damit hat, dass genau diese Gefährder und Kriminellen dann das Leben und die Existenz vieler Bürger hierzulande gefährden und bedrohen.

Gravatar: Peter Lüdin

Es ist gut zu sehen, dass der radikale Islam im Irak und in Syrien langsam besiegt wird. Allerdings nistet er sich jetzt in anderen Teilen der Welt ein wie aktuell auf den Philippinen, jedoch auch in Myanmar und in Westeuropa. Es wäre ausserdem gut, wenn im Irak und in Syrien genug Terroristen übrig bleiben um vor Gericht gestellt zu werden, damit sie über die Finanzierungswege und Unterstützer des Terrors aussagen und auch diese zur Verantwortung gezogen werden können.

Gravatar: Fritz der Witz

Das wird nur funktionieren, wenn man bereit und entschlossen ist, einen nicht unerheblichen Teil der Moscheen zu schließen und einen ebenfalls nicht unerheblichen Teil der Moslems konsequent des Landes zu verweisen, und zwar ohne Wenn und Aber.

Dies aber ist in dieser dekadenten, wohlstandsverwahrlosten und hirngewaschenen Gesellschaft in etwa so wahrscheinlich, als ob die Republik Kongo eine Mission zur Rückseite des Mars durchführen würde.

Gravatar: lutz

Die AfD als Speerspitze gegen Islamismus? Ich verstehe das Interesse der AfD daran nicht.
Und ich glaube, die AfD versteht das selber nicht.

Gravatar: Wolfram

Wenn 11- oder 13-jährige männliche Migrantenkids - muskelgestählt, frühreif und gewalterprobt - (nein, keine Japaner oder Latinos !!!) aeh - natürlich immer aus der gewalttätigen Halbmondkultur ihre Lehrer oder die Polizei bedrohen, mit Messern herumfuchteln (ihre Opfer zu köpfen) oder wild um sich schlagen, wie in Berlin kürzlich geschehen, dann ist die "FEINDLICHE ÜBERNAHME" (Sarazin) schon in vollem Gange.

Da faseln dann unsere Kuschelpädagogen und -Psychologen in geistiger Umnachtung und völlig realitätsfern noch von Deeskalationstraining, interkulturellen Gesprächen mit Religionsführern verschiedenen Konfessionen !!!

In solchen eben nicht "Einzel-Fällen" - denn nur die winzige Spitze des Eisbergs dringt an die Öffentlichkeit - stellt sich die Frage, ob nicht eine mehrmonatiger Bootcamp-Aufenthalt des fanatischen, aggressiven Prophetenjüngers in den USA, geleitete von eine US-Vietnamveteranen einen besseren Heilungserfolg für solche kranken bzw. besessenen, jugendlichen Migrantenpsychen bewirken würde ???

Sonst ziehen wir uns nämlich eine riesige Schar von muslimischen Terroristen heran, die wir gar nicht mehr in den Griff bekommen !!!

In Canada werden solche renitenten, gesellschafts-feindlichen Familien schon gleich kurz nach ihrer Einwanderung auf Nimmerwiedersehen abgeschoben !!!

ABSCHIEBUNG ALLER GEDEULDETEN GEFÄHRDER INCL: VERHALTENSAUFFÄLLIGER JUGENDLICHER !!!

Gravatar: Pro Border

Ob islamisch oder nicht, alle Ausländer, die hier bei uns,
im schönen Deutschland kriminell werden, müssen sofort
in ihre Heimat abgeschoben werden.
Wir haben eigene Verbrecher, wir brauchen die Ausländer
nicht auch noch.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Deutschland ist nicht erst seit 2015 eine islamische Besatzungszone, die von den Muslimen als Beuteland angesehen und auch dementsprechend benutzt wird.
Die Politik, die Parteien, die Volkswirtschaft, die Polizei, die Ämter und Behörden, die Gewerkschaften und selbst die Sportvereine sind von Muslimen infiltriert, die aufgrund ihrer mittelalterlichen *****kultur in Verbindung mit einem extrem ausgeprägten Zusammengehörigkeitgefühl die überwiegend empathielose und obrigkeitshörige deutsche Bevölkerung mit Zustimmung der regierenden deutschen Politiker die biodeutsche Bevölkerung abschlachten und ausrauben.
Ein Volk, dass großteils aus Schwulen, Lesben, Transvestiten, Transsexuellen, Zwittern, Masochisten und Fetischisten, sowie geschlechtslosen Lebewesen besteht, die gegeneinander intrigieren und sich gegenseitig denunzieren kann im Zusammenleben mit Naturvölkern, die wie Pech und Schwefel zusammen halten, keinen Bestand haben.
Der fromme Wunsch der Autorin ist eine Illusion, die täglich in den von Muslimen beherrschten deutschen Städten dutzendfach durch Gewaltverbrecher muslimischen Glaubens als Irrtum entlarvt wird.

Gravatar: Peter Lüdin

Die Clans sind nicht wie ein Komet über Deutschland niedergegangen. Es ist ein Problem mit Ansage. Jahrzehntelang hat man sie gewähren lassen und nur zugeschaut wie sie sich über die Jahre von Duldung zu Duldung hangelten. Mittlerweile haben sie ihre eigenen Friedensrichter. Nicht das deutsche Gesetzt gilt, das ist ihnen zu lasch Die Scharia ist ihr Massstab. Blut muss mit Blut vergolten werden. Sie verlangen Respekt von den Deutschen. Warum? Weil sie als Sozialhilfe-Empfänger und Drogenhändler mit der S-Klasse zum Arbeitsamt fahren und die Sozialhilfegelder abholen. Alles ganz einfach. Kommt einer vor Gericht, werden Zeugen, der Richter und deren Familien bedroht und teure Anwälte hauen die Jungs raus. Im Gerichtssaal sitzen die Clan-Familien, applaudieren und verhöhnen den Rechtsstaat.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Freie Welt: Frau von Storch, Sie haben über die »Initiative Bürgerrecht Demokratie« eine Kampagne gegen islamistische Gewalt gestartet sowie gegen die Politik der Merkel-Regierung. Sie forderten Bundesinnenminister Horst Seehofer auf, islamistische Gefährder in Präventivhaft zu nehmen und nach Möglichkeit schnellstens abzuschieben.“ ...

Ist dies aber nicht schon deshalb völlig unmöglich, weil unsere(?) heißgeliebte(?) Allmächtige(?) längst diktierte
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-01/angela-merkel-islam-deutschland-wulff?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F,
was mit anderen Worten schon deshalb auch heißt, dass der Islam auch nach Deutschland ´gehört`, weil die ebenfalls verfügte:
https://gloria.tv/share/fBCGrQE4Eayq64oRiXn6NFgpR??

Gravatar: Frost

Bei 35% Wählerstimmen für die CDU/CSU fühlt sich diese Partei doch in ihrer Politik bestätigt. Wollte der Wähler wieder ein Deutschland für deutsche Staatsangehörige, dann dürfte er nicht, auch noch Wasser auf die Mühlen Merkels gießen. Grundgesetz ändern und Nichtasylberechtigte direkt ins Heimatland zurückschicken. Nicht erst durch alle Instanzen klagen lassen, damit sich ihre Migrationsjongleure eine goldene Nase verdienen können. Dieses System ist für die Heimat liebenden Deutschen ein Schlag ins Genick.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang