Gesundbrunnen-Center, ein Einkaufszentrum in Berlin, war das Ziel

Islam-Terrorist Amri hatte weiteren Anschlag geplant

Anis Amri, der Islam-Terrorist vom Berliner Breitscheidplatz, hatte offenbar einen Anschlag auf das Einkaufszentrum Gesundbrunnen-Center in Berlin geplant. Das geht aus jetzt einsehbaren Ermittlungsakten hervor.

Quelle: RTL next
Veröffentlicht:
von

Wie heute diverse Medien übereinstimmend nach Einsicht in die Ermittlungsakten berichten, wollte der Islam-Terrorist Anis Amri nach dem Anschlag am Breitscheidplatz einen weiteren Terroranschlag in Berlin verüben. Ziel sollte das Einkaufszentrum »Gesundbrunnen-Center« im Norden der Stadt sein.

Zwei mit Amri befreundete Islamisten sollen nach akteullem Ermittlungsstand den Sprengstoff für den Anschlag bereits im Jahr 2016 beschafft und in der Wohnung eines russischen Islamisten gelagert haben. Dort wurde es bei einer Durchsuchung im vergangenen August aufgefunden.

Amri selbst habe das Einkaufszentrum ausgespäht. Das habe die Überprüfung der Standortdaten seines Mobiltelefons ergeben, heißt es in den Meldungen. Da aber die Polizei durch veröffentliche Fotos des Einkaufszentrums in dem Instagram-Konto eines der Komplizen auf das mögiche Ziel aufmerksam gemacht wurde und im Rahmen einer Überwachung eines der drei Islamisten eine Personenüberprüfung durchführen wollte, hat die Gruppe von ihrem Vorhaben abgelassen.

Amri selbst, der sich mit über 20 wechselnden Identitäten in Deutschland aufhielt, konnte sich immer wieder der Überwachung entziehen respektive wurde als nicht gefährlich eingestuft. Am 19. Dezember 2016 stellte sich dann heraus, dass Amri weitaus gefährlicher war, als es die deutschen Sicherheitsbehörden wahrhaben wollten. Zwölf Menschen mussten deswegen sterben.

Amri flüchtete nach der Tat, wurde in Italien von Polizisten gestellt und starb nach dem folgenden  Schusswechsel in Sesto San Giovanni.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Ein staatlich mehrfach Unterstützter Merkelakademiker halt. Andere gehen für die Unterstützung Krimineller in den Knast. CDU Merkel und ihre roten Genossen laufen frei rum. Man denke nur an den verurteilten SS Buchhalter Gröning , welcher allein durch seine Buchhaltung schon am Massenmord der Nazis laut Gericht mitgewirkt haben soll. CDU Stasi Merkel und ihre roten Genossen sind sogar noch ursächlich für die Ermordung Deutscher verantwortlich, was man von Gröning ja wohl nicht sagen kann.Wann steht die rote CDU Stasi Merkel und ihre roten Genossen für das ursächliche Mitwirken an der Ermordung Deutscher vor Gericht ? In der BRD muss gleiches Recht für alle Bürger gelten !

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Gesundbrunnen-Center, ein Einkaufszentrum in Berlin, war das Ziel
Islam-Terrorist Amri hatte weiteren Anschlag geplant“ ...

Da der Verfassungsschutz im Fall Amri offenbar höchst aktiv war
https://www.sueddeutsche.de/politik/anis-amri-verfassungsschutz-1.4127984:

Darf man nun davon ausgehen, dass Amri vom Verfassungsschutz ´geführt` wurde und der Anschlag auf das „Gesundbrunnen-Center“ nur deshalb nicht mehr möglich war, weil Deutschlands Inlandsgeheimnis auch beim Anschlag am Breitscheid-Platz versagte???

Gravatar: Doris Mahlberg

Wer das Buch "Die Destabilisierung Deutschlands" von Stefan Schubert gelesen hat, weiß ja ohnehin,worum sich der ganze Fall "Amri" dreht. Sowohl das Kanzleramt wie auch das Innenministerium wußten um die Gefahr,die von Amri ausging. Aber der Wille des CIA war für die Polit-Halunken in Berlin wichtiger,als die Bürger in diesem Land zu schützen. Und dennoch wählt die große Mehrheit immer noch Groko und Merkel. Nunja,..........

Allein die Tatsache,daß Amri völlig unbehelligt und in aller Seelenruhe nach seinem Anschlag bis Italien reisen konnte,sagt doch alles ! Ob es wirklich seine Leiche war,die unter der Abdeckung auf dem Boden lag, wissen wir nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang