Regime versucht das Internet zu kappen

Iran: Massenproteste der Bevölkerung

Es brodelt in Persien. In immer mehr Städten gehen die Menschen auf die Straße, um gegen das islamistische Unrechtsregime zu protestieren.

Foto: Screenshot YouTube/WION
Veröffentlicht:
von

Nach dem Tod einer jungen Frau durch Gewalt der Sittenpolizei und weiteren Toten bei Protesten eskaliert die Lage im Iran weiter. Immer wieder kommen Videos durch die Internet-Zensur, die belegen, wie in vielen Städten die Menschen auf die Straße gehen und sich nicht länger von der Polizei einschüchtern lassen. Sie werden Pflastersteine auf die Polizisten und rufen regimekritische Parolen [siehe Videos auf Twitter HIER und HIER oder auf YouTube HIER].

Sie rufen: »Dies ist das Jahr des Blutes«, und: »Ali Khamenei ist Geschichte«. Überall versuchen die Bürger die Proteste zu filmen und über ihre Handys und das Internet zu verbreiten. Als Gegenreaktion versucht das Regime vom Teheran, das Internet herunterzufahren, weil die Zensur nicht mehr wirkt [siehe Meldung auf Twitter HIER]. Seit dem Massaker vom November 2019 hat es keine solch radikale Internetzensur gegeben wie jetzt. Damit wird für jeden klar: Das Regime hat Angst. Es brodelt in Persien.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Es brodelt in Persien. In immer mehr Städten gehen die Menschen auf die Straße, um gegen das islamistische Unrechtsregime zu protestieren.“ ...

Ähnlich wie in Deutschland, wo der Unmut über die Zerstörung nicht nur der Wirtschaft durch die Grünen in Rot-Gelber Unterstützung immer größer wird?
https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-originaldokument-ueber-die-zerstoerung-der-deutschen-wirtschaft-durch-die-gruenen/

Ja mei: Dabei könnte sich zumindest die ´deutsche` Energiekrise durch die Einführung des „grünen Fernsehers aus Afrika“ von heute auf morgen in ´heiße` Luft auflösen
https://www.wochenblick.at/allgemein/tagesschau-blamiert-sich-mit-fake-news-ueber-gruenen-fernseher-aus-afrika/,
... die dann sicherlich für zusätzliche Energiegewinnung nutzbar wäre!?

Gravatar: Peter Lüdin

Dort gehen die Frauen gegen das Kopftuch an.
In Westeuropa steigt die Dichte dafür sichtbar als Zeichen von Vielfalt und Toleranz...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang