Aus banalem Anlass

Iraker skalpiert in München Hausmeister mit einer Machete

Ein Iraker hat in München den Hausmeister einer Pension mit einer Machete skalpiert. Anlass war ein banaler Streit um eine defekte Sprinkleranlage. Für den Iraker Grund genug, mit einer Machete auf seinen Kontrahenten loszugehen.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht:
von

In einer Pension in der Münchner Brunhamstraße war eine Sprinkleranlage defekt. Die Inhaberin vermutete einen 38-jährigen Iraker, Bewohner der Pension, hinter dem Defekt und sprach ihn darauf an. Der allerdings zeigte sich wenig beeindruckt und noch weniger einsichtig, sodass die Inhaberin zur Verstärkung den Hausmeister herbei rief. Es entbrannte ein verbaler Streit, der urplötzlich eine dramatische und letztlich fast tödliche Wendung für den Hausmeister nahm.

Der Iraker schlug plötzlich wild auf den Hausmeister ein, bis dieser quasi besinnungslos war. Dann zog er sein Opfer in sein Zimmer, nahm eine Machete vom Schrank und drosch etliche Male auf den Kopf des wehrlosen Mannes ein. Dem 38-jährigen Hausmeister wurde ein Teil des Schädels skalpiert, er wurde mit schwersten Verletzungen in ein Münchner Klinikum verbracht.

Besonders interessant ist, was die deutschen Mainstreammedien aus diesem brutalen Angriff machen. Zunächst wird aus dem Iraker ganz schnell ein »Deutsch-Iraker« und aus der Macheten-Attacke wird ein »Zwischenfall« oder eine »Prügelei«. Hin und wieder wird auch von einem »Mann« berichtet, der einen Hausmeister mit einer Machete »verletzt« hat. Wieder einmal wird ein brutaler Angriff, ein schweres Verbrechen, von den Mainstreammedien verniedlicht.

Doch auch die Justiz geht auf Kuschelkurs. Gegen den Machetenschwinger wird laut Zeitungsberichten wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Und der Ermittlugnsrichter will erst noch entscheiden, ob der Iraker überhaupt in Untersuchungshaft gehen wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Wo ist Deutschland nach nur 4 Jahren weiterhin offener Grenzen und Einlass für jedermann aus aller Welt ohne jegliche Identitätsnachweise und ebenso kaum vollzogener Abschiebungen solcher Kreaturen (anders kann man diese "Menschen" nicht bezeichnen) hin- bzw. angekommen? Das Mittelalter kann kaum grausamer gewesen sein!! Mit dem Unterschied allerdings, dass damals solche Verbrecher und Gewalttäter, wie hier beschrieben, ohne wenn und aber, einer gerechten und angebrachten Strafe zugeführt worden. Anders wäre man solcher Krimineller nicht Herr geworden.
Aber weil HEUTE in Deutschland Humanität über ALLES gestellt wird - bezüglich sogenannter Schutzsuchender - wird "man" dieser Unmenschen und deren krimineller und barbarischer Verbrechen NICHT Herr!

Gravatar: Piefke

Hey!
Habe gerade in TE gestöbert - geht ja nie wenn meine Mädelz anwesend sind. Meine Stiefmutter hatte jahrzehntelang den Tagesspiegel abonniert. Wir haben den sogar als 'Streifbandzeitung' in den Urlaub nachgeschickt bekommen. War für mich mit ca. 13 LJ natürlich eindrucksvoll. Habe sofort in 2005, als die gute Lady verstarb, das Abo gekündigt.
Die Richtigkeit meiner Annahmen von damals sind heute weit übertroffen. Wie bin ich darauf aufmerksam geworden? Hatte eine Super-Deutschlehrerin (Frau H.), kritisch, politisch hoch engagiert und genial mit vielen Elternkonflikten. U.a. mit meiner Mom auch. Dann verfasste ich eine Deutschatbeit über die RAF. Bekam ne eins dafür. Hat mich wach gemacht....... die Streifbandzeitungen flogen aus neiner Hand immer in den Müll - starke Kritik. Im regulären Abo blätterte ich da mal einfach durch und dachte mir meinen Teil. Welche Dimensionen dieses Blatt (im amerikanischen Sektor West-Berlins) hatte, habe ich erst viel später verstanden. Oma wollte immer die Nachrichten mit mir sehen. Geschah recht selten. ----
Was da gerade abgeht, ist ungeheuerlich!
Investigativer Journalismus war gestern! p

Gravatar: germanix

@ Karl Napp @ Thomas Waibel

Brisantes BKA-Papier aus Deutschland!
Auf Seite 54 der hochbrisanten Veröffentlichung steht laut Wochenblick/Oberösterreich zu lesen:

„Unter den insgesamt 95.148 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern befanden sich 39.096 Deutsche und damit deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 31.597). Der Anteil der Deutschen liegt somit bei 41 %.“
Besonders schockierend: Mehr als hundert Deutsche wurden 2017 Opfer einer versuchten oder erfolgten Tötung beziehungsweise eines Mordes durch Zuwanderer.

Das heißt: Durch die deutschen Medien vertuscht!

Rund 39.000 Deutsche wurden 2017 Opfer von Migranten-Kriminalität

https://www.wochenblick.at/schock-statistik-rund-39-000-deutsche-wurden-2017-opfer-von-migranten-kriminalitaet/

Gravatar: Alfons Kehrer

Es wird Zeit!

Die Richter gehören endlich vor Gericht.

Gravatar: Thomas Waibel

@germanix

Danke für die Information!

Sie sollten solche Informationen immer wieder ins Internet stellen, weil ansonsten man so gut wie nichts von der Ausländerkriminalität, die sehr hoch ist, aber von den Medien totgeschwiegen oder verharmlost wird, erfährt.

Gravatar: Thomas Waibel

@Alfons Kehrer

Das ist richtig, aber nicht praktikabel, weil die "Kuscheljustiz", die Straftäter, besonders wenn sie Ausländer und Linksextremisten sind, mit Samthandschuhe anfaßt, und mit Härte nur gegen NS-Verbrecher und neonazistische Täter, vorgeht, ein Teil des Systems ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang