Kontrovers diskutierte Entscheidung der Behörden

In Växjö (Schweden) ruft der Muezzin, während die Kirchenglocken schweigen müssen

Während die Kirchenglocken der St.Michael-Kirche im südschwedischen Växjö schweigen müssen, darf der Muezzin der örtlichen Moschee seinen vierminütigen Gebetsruf Adhan über der Stadt ertönen lassen. Allerdings wird die Entscheidung kontrovers diskutiert.

Quelle: ethnotraveler.com / frei verfügbar
Veröffentlicht: | von

Växjö hat knapp 70.000 Einwohner und liegt im Bezirk Kronoberg in der Region Småland. Für Touristen hat die Stadt Bedeutung als »Hauptstadt des Glasreichs«. Politisch war Växjö in der Vergangenheit eher unbedeutend, sieht man einmal davon ab, dass es Ende des 20. Jahrhunderts ein paar Diskussionen um das Läuten der Kirchenglocken gab. Damals entscheiden die Behörden, dass das Glockengeläut vor dem Gottesdienst gegen das Gebot der Religionsfreiheit verstieße und unterbanden es.

Ganz anders lautet jetzt das Urteil der Behörden laut einem Bericht von »nyheter24« im Hinblick auf den viermüntigen Gebetsruf »Adhan« zum Freitagsgebet der örtlichen Moschee. Der nämlich, so meldet auch »Sveriges Radio«, darf jetzt jeden Freitag um 13.00 Uhr erschallen, um die Muslime zum Gebet zu rufen. Dabei muss der Mueezin noch nicht einmal seine Stimme sonderlich anstrengen: er darf den Ruf per Lautsprecher verbreiten.

Pastor Ingvar Fogelqvist von der St. Michael Kirche, einer der Kirchen, denen das Glockengeläut untersagt wurde, ist nicht gering empört. Er moniert hier einen eklatanten Verstoß gegen das Gebot der Fairness. Seine Kirche liegt in Luftlinie nicht einmal einen Kilometer von der Moschee entfernt. Sollte die Entscheidung der Behörden bezüglich des Gebetsrufes aufrecht erhalten bleiben, so werde er beantragen, das Läuten der Kirchenglocken wieder zu erlauben, sagte er gegenüber er schwedischen Presse.

Die Entscheidung in Växjö macht sich bereits jetzt auch in der politischen Landschaft Schwedens bemerkbar. Während der schwedische Ministerpräsident Lofven (Sozialdemokraten) die Entscheidung als ein Zeichen gegen Abgrenzung begrüßte, sieht die Christdemokratin Ebba Busch Thor hier einen klaren Verstoß gegen die Religionsfreiheit. Die konservative Stadträtin Anna Tenje befürchtet, dass die Entscheidung nicht etwa die Integration fördere, sondern eher die Spaltung vertiefe.

Eine Onlineumfrage bei »nyheter24« zeigt ein klares Meinungsbild: 78 Prozent der Teilnehmer sprachen sich gegen den Ruf des Muezzins zum Freitagsgebet aus. So etwas gehöre nicht zu Schweden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Freigeist

Leute, so etwas kann man auch wie folgt angehen: Religion ist ein Bekenntnis und damit greift in modernen Staaten die Bekenntnisfreiheit. Zur Bekenntnisfreiheit gehört auch der Atheismus. Das bedeutet, auch atheistisches Gedankengut kann bekannt gemacht werden. Folglich kann man beantragen, auch einen Bekenntnisruf ertönen zu lassen. Einen Ruf zur gedanklichen Einkehr auch mittels Lautsprecher. Wie macht man das? Man gründet einen Kreis von Atheisten und beantragt einen Ruf zur gedanklichen Einkehr/Achtsamkeit. Der Rufe lautet: Es gibt Gott nicht, Gott ist nur eine Illusion. Bedeutend für unser Leben ist Wissenschaft und Forschung und Demokratie. Den Ruf auch 4 Minuten lang wiederholen. Leute, so macht man das und bietet den dümmlichen Gläubigen eine eigene Position. Ruf in mehreren Sprachen natürlich, deshalb darf er vermutlich auch länger sein.

Gravatar: Werner

Die Schweden sind alle bescheuert.

Gravatar: Jürg Rückert

@Werner:
Wenn Sie glauben, dass wir hier nicht schwedische Verhältnisse bekommen, sind Sie im Irrtum.

Im Übrigen habe ich mit den Großkirchen kein Mitleid, wenn sie unter die Hufe des Islam kommen: Sie haben es sich redlich verdient!

Gravatar: Veermaster

Kennt jemand noch "Ein Herz und eine Seele"? Eine fantastische Serie und ich erinnere mich an eine Szene, in der Alfred Tetzlaff zu seinem Sozi-Schwiegersohn sagt: "Eines Tages gibts hier keine Glocken mehr, dann ruft der Muezzin..."

Irre. Vieles was früher nur witzig war, ist heute bittere Realität. Leider finde ich es nicht auf Youtube, aber es ist schon krass, wie viele Voraussagen Alfreds genauso eingetroffen sind.

Gravatar: Dichter Tatenlos

Die Amtskirchen Deutschlands sollten genau hinsehen. DAS ist in absehbarer Zeit hierzulande Gegenwart. Der Mohammedanismus duldet keine weitere Ideologie der Ungläubigen neben sich. Die deutsche Amtskirche kann ja dazu mal die historischen Christen in Saudi-Arabien befragen...

Gravatar: Das Licht

Noch einmal die Frage an alle, die jetzt wieder nur einen kleinen Protest abgeben, weil es ja vielleicht "Ungerecht" sei, wie dieser verlogene Priester da von sich gibt.

Welchen Sinn hat es und welchen Sinn darf man am Ende noch erwarten, wenn hier der Heide gefördert und alles andere Absurdum geführt wird?

Welchen Sinn hat es?

Es hat keinen sichtlichen, dafür aber einen Unsichtbaren. Man darf sich hier die Frage der Seher in ihren Feststellungen schon mal stellen und ich mache das sehr oft. "Ein Glaubensabfall wie noch nie", heißt es da.
Jetzt bin ich amüsiert und verwirrt zugleich. Wie kann ein Mensch in der Masse (ich sehe das ja und ich lese es auch) einen Glauben verlieren, den er niemals wirklich besessen hat.
Was ist das Christentum im Vergleich mit dem Vatikan wert und was bedeutet Hure Babylon und was ist dann der Glaube der Kirche wirklich wert?

Nichts! Und dieses Nichts erfüllt sich gerade im Bild und ist ein Sündenpfuhl gen Himmel. Alle, die hier jetzt schreien und den Kopf schütteln, aber gleichsam kein Gebet sprechen und wohl auch keines mehr kennen (und das dürften sehr viele sein), sollten jetzt lieber ganz still sein und sich an den Kopf fassen. Sollten gen Himmel blicken und um Vergebung bitten und erst einmal den Wald aus ihrem Auge ziehen, bevor sie auch nur daran denken, sich des Urwaldes seiner Umgebung zu widmen. Und ich habe hier ein paar Scheite draufgelegt, weil es in meinen Augen das Erbärmlichste und Heuchlerischste aller Zustände ist, die ich auf allen Seiten erblicke.
Die Heiden werden bald vertrieben und werden fliehen. Aber das führt nur zu einem letzten Akt der Verblendung. Dem Antichristen. Wo kein Glaube, da kein klares Auge. Ich bin schon gespannt, wie der ausschaut und wie billig das abläuft, wenn es jetzt schon kaum zu ertragen ist, was ich empfinde, weil ich diesen Unsinn leider erdulden muss.

Gravatar: Ede Wachsam

Mir als Christ ist es völlig egal ob die Glocken einige Minuten läuten oder nicht, es sind nur ein paar unterschiedliche Töne, die nicht gänzlich unharmonisch klingen. Harmonischer zumindest als das was man heute als moderne Musik bezeichnet, einerseits metallischre Lärm aber auch Singsang von Leuten die gar nicht singen können, also mit diesem oftmalige Gejaule, natürlich x mal wiederholt, als habe ein Hund Zahweh. Jedoch das infernalische Gebrüll dieses Muzzifuzzis und dann noch über Lautsprecher ist jetzt schon eine Höllenqual für mein sensibles musikalisches Gehör.
Wieso habe ich immer den Wunsch diese Lautsprecher in Klumpp zu schießen, damit ich mir das Allah Gejaule nicht anhören muss. In Israel war das ganz schlimm und die Israelis taten mir oft leide es ertragen zu müssen. Davon abgesehen, dass der Allahschreier unsere Länder auch noch unter den Fluch dieses Götzen stellt, denn man sollte mal den übersetzten Text dazu lesen.

Gravatar: Walter

@Werner: Nicht die Schweden, sondern denen ihre Regierung.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang