»Non« zu Gesundheitspass und Testpflicht

In ganz Frankreich demonstrieren Hunderttausende gegen Macron

Über 200 Protestzüge mit hunderttausenden Teilnehmern durchzogen am vergangenen Wochenende Frankreich. Die Menschen haben die Nase voll von Macron und dessen Corona-Politik. Sie sagen »Non« zu Gesundheitspass und Testpflicht.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Viele Freiheits- und Grundrechtsverteidiger in Deutschland schauen ein bisschen neidisch auf Frankreich. Dort nämlich haben die Menschen die Nase voll von der Maßregelung, Gängelung und den grundrechtswidrigen Entscheidungen der Regierung in der Corona-Politik. Sie gehen zu Hunderttausenden auf die Straßen und Plätze in Dörfern und Städten. Allein am vergangenen Wochenende fanden über 200 Protestzüge im ganzen Land statt, die sich alle gegen Macron und dessen Corona-Politik richteten. Die Franzosen sagen lautstark und nachhaltig »Non« zu Gesundheitspass und Testpflicht.

Bei solchen Massen traut sich Macron auch nicht mehr, seine uniformierten Hilfstruppen aufmarschieren zu lassen. Vor allem deshalb nicht, weil sehr viele französische Polizisten in der Zwischenzeit erkannt haben, dass sie einen Eid auf die Verfassung, auf Recht und Gesetz geleistet haben und nicht auf eine Regierung unter einem unfähigen Ministerpräsidenten. Sie weigern sich schlicht und ergreifend, den widerrechtlichen Anordnungen Folge zu leisten, mitunter bis zur letzten Konsequenz, nämlich der Kündigung.

Auch das ist ein elementarer Unterschied zu Deutschland. Hier beschränken sich die gegängelten und gemaßregelten Bürger mehrheitlich darauf, in sozialen Netzwerken die ihnen widerfahrende Ungerechtigkeit zu beklagen. Aber ihren Hintern bekommen sie deshalb noch lange nicht aus dem Sessel oder vom Sofa hoch. Das macht es Merkel und Konsorten natürlich leicht, die leider viel zu wenigen Teilnehmer von Demonstrationen für die Freiheit und Grundrechte durch den Aufmarsch von martialisch ausgerüsteten Sicherheitskräften niederschlagen zu lassen.

Bei vielen deutschen Polizisten hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass sie in der Öffentlichkeit nicht länger als Inbegriff von Recht und Ordnung wahrgenommen werden. Doch ihnen fehlt vielfach die Courage, die Chuzpe, der Mut, diese Erkenntis auch in Handeln umzuwandeln. Französische Polizisten beiderlei Geschlechts haben da oftmals einfach die »dickeren Eier.«

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

@caesar 07.09.2021 - 14:14

"Bevor in Deutschland eine Revolution stattfindet ,müssen erst die Schilder "Rasen betreten verboten" entfernt werden."

Und vor allem muss in Deutschland eine Revolution erst angemeldet und genehmigt werden!!

Gravatar: Dr. Michael Holz

@"werner 06.09.2021 - 14:06
In Deutschland haben die Polizisten keinen Eid auf die Verfassung abgelegt, ganz einfach, weil es in der BRD keine gibt. Sie agieren wie die Privatsecurity in einer Firma."
Nicht zum ersten Mal lese ich in den Foren, dass Deutschland keine Verfassung habe. Diese Meinung ist staats- und verfassungsrechtlich falsch. Das Grundgesetz ist eine Verfassung, zwar nur eine provisorische, aber das GG ist es. Es kommt nicht darauf an, wer dise initiiert hat oder aus wessen Befehl sie zustrande kam.
Meinen Doktor habe ich im "Völkerrecht" gemacht und nicht wie das Bärchen erfunden!

Gravatar: caesar

In Frankreich fehlt wohl nicht mehr viel zur offenen Revolution. Was mich etwas irritiert ,ist daß man nichts von LePen hört. Wer organisiert eigentlich die Demos ? Wo sind die französischen Gewerkschaften ?
In krautistan ist das leider unmöglich, das wußte schon Stalin: "Bevor in Deutschland eine Revolution stattfindet ,müssen erst die Schilder "Rasen betreten verboten" entfernt werden."
So kann das mit Demokratie nichts werden.

Gravatar: Ingeborg Mayer

Bravo, die Franzosen machen es richtig. Auch Deutschland sollte zu TAUSENDEN auf die Straßen gehen und das nicht nur in Berlin, sondern im ganzen Land.
Damit wir zeigen, dass sie mit uns nicht machen können was sie wollen.

Gravatar: Walter

Da
muss man sich doch fragen, sind die Deutschen so manipuliert worden,
dass wir sowas nicht auch hinbekommen können.

Diese Obrigkeitshörigkeit, scheint dies wohl zu
verhindern.

Die Wahlumfragen zeigen doch was hier faul im Staate ist.
Das politische Denunziantentum in diesem Land scheint auch einmalig in
Europa zu sein wie schon "Napoleon" kritisiert hatte.

Letztendlich liegt es doch an den Bürgern selbst, und an großen Teilen
des politischen Establishments, dass diese Land dem Untergang zugeführt
wird.

Gravatar: Walter

Da muss man sich doch fragen, sind die Deutschen so manipuliert worden, dass wir sowas nicht auch hinbekommen können.

Diese Obrigkeitshörigkeit, welche vor allem, scheint dies wohl zu verhindern.

Die Wahlumfragen zeigen doch was hier faul im Staate ist.
Das politische Denunziantentum in diesem Land scheint auch einmalig in Europa zu sein wie schon "Napoleon" kritisiert hatte.

Letztendlich liegt es doch an den Bürgern selbst, und an großen Teilen des politischen Establishments, dass diese Land dem Untergang zugeführt wird.

Gravatar: Schabulke

Bleibt nur zu hoffen ,dass diese europäischen Mafia- Macaronis, einer stinkenden Oberschicht als Giftschaum vom brodelnden Massenbrei der Völker abgetrieben werden und dieser Freiheitsvirus ansteckender ist als jeder neuer Planvirus von Alpha bis Omega .Die Masken brauchen wir nicht wegen eines Virus ,sondern wegen des Gestanks solcher Politikverbrechen .

Gravatar: Hajo

@ Jung, Norbert

1789 gab es in Deutschland deshalb nicht, weil das heilige römische Reich im Gegensatz zum Konigreich Frankreich dezentral war und die protestantisch puritanischen Preußen weniger Anlaß zur Revolution gaben als die französischen Herrrscher mit ihrem Prunk zu Tage legten.

Allerdings wurde das auch bei uns nachgeäfft und man kann sich im Nachhinein nur wundern, daß es bei uns kein Anlaß war, auch hier diese Bande zum Teufel zu jagen, denn genau diese Typen haben sich ja während der Säkularisation später unter Napoleon auf das übelste bereichert und ihr Wohlstand, obwohl sie seit 1919 nichts mehr zu melden haben ist keineswegs geschrumpft, im Gegenteil, das sind z.Bsp. heute noch die größten Waldbesitzer nach dem Staat, von ihren Immobilien ganz zu schweigen, die sie sich sogar noch mit Staatshilfe geschickt unterhalten lassen und ständig die Mär erzählen, daß die Erhaltung ja fast unfinanzierbar ist und wenn dem so wäre, dann sollen sie es doch verschenken oder zum Schrottpreis verkaufen, das müssen andere auch, wenn sie den Wert finanziell nicht mehr erhalten können.

Im Prinzip hatten sie Glück nicht auch auf dem Schaffot zu landen, denn das waren z. Teil große Räuber und Diebe, die heute noch in Nachfolge Mehrwert generieren, was so nicht sein dürfte und einen Teil der Ungleichheit aufzeigt und das ohne Revolution, weil sie jenseits des Rheins und der Oder lebten, sonst hätte sie das gleiche Schicksal ereilt.

Gravatar: karlheinz gampe

Nicht nur in Frankreich, Holland und Spanien sollen auch Massendemos gehen die NWO Corona Diktatur sein.

Gravatar: Werner Hill

Was Deutschland betrifft, kann man nur noch hoffen, daß diese "Revolution" ansteckender ist als jede Deltavariante.

Und vielleicht werden auch die Wahlergebnisse zeigen, daß man auch bei uns die sinnlose und schikanöse 3-G- und Maskendiktatur satt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang