Matthias Herdegen, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn

»In Deutschland herrscht eine naive Sicht auf die Welt vor«

Matthias Herdegen ist Direktor des Instituts für Öffentliches Recht sowie des Instituts für Völkerrecht der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Die außen- und sicherheitspolitische Elite Deutschlands folgt einem Denken, dass sie unfähig macht, die Lage zu erkennen, in der sie sich bewegt.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

In Deutschland ist das Verständnis für nationale Interessen nur schwach ausgeprägt. Daraus resultiere, dass die Fähigkeit des Gemeinwesens zur Selbstbehauptung gefährdet ist. Zu diesem Schluss kommt Matthias Herdegen, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht sowie des Instituts für Völkerrecht der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, in einem jüngst veröffentlichten Beitrag.

Herdegen stellt in seinen Ausführungen seine Beobachtungen eindrücklich dar. In Deutschland herrsche unter anderem eine naive Sicht auf die Welt vor. Hierzulande gehe man davon aus, dass »alle Akteure von universellen Werten getrieben und möglichst uneigennützig um die besten Lösungen und Modelle der Kooperation ringen« würden. Das allein entspricht schon nicht der Realität. Doch durch dieses Verhalten werden die »aktive Konfrontation mit einer gar nicht heilen Welt« und die Anerkennung der sie prägenden wirklichen Realitäten gemieden.

Man stelle sich den »Gang der Weltgeschichte ähnlich wie ein Verfahren vor einem deutschen Amtsgericht« vor, schreibt Herdegen. Den Faktor Macht blende man in der Betrachtung des Weltgeschehens vollständig aus. In Deutschland gelte es »immer noch als höchst suspekt, ja sogar unanständig, in Kategorien der nationalen Interessen zu argumentieren«, so Herdegen weiter.

In existenziellen Fragen ist es hierzulande zunehmend undenkbar, die erforderlichen Maßnahmen auf nationaler Ebene zu ergreifen. Andere Länder begünden ihre Entscheidungen, zum Beispiel in der Migrationspolitik, mit legitimen nationalen Interessen. »Teile der deutschen Politik« würden auf solche Aussagen geradezu schockiert reagieren. Es erscheint für jenen Personenkreis undenkbar, dass es auch in Deutschland nationale Lösungen geben müsse. Ein Beleg sei der »Lobgesang der Bundesregierung auf den Migrationspakt«; dieser offenbare eine »unbelehrbare, ja naive Einseitigkeit«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Rießler

Die Mär von den naiven Politikern ist seit jeher in Deutschland ein sorgsam gehegtes Pflänzchen. Wenn das der Führer wüsste…

Gravatar: P.Feldmann

Der (naive) Idealismus scheint in gewissen Fällen die direkte Stufe zum Totalitarismus und im Privaten zum Solipszismus zu sein. Die Genealogie des Marxismus-Leninismus zu Hegel ist ja schon hinreichend diskutiert und bekannt!

Gravatar: Klingler

"Ein Beleg sei der »Lobgesang der Bundesregierung auf den Migrationspakt«; dieser offenbare eine »unbelehrbare, ja naive Einseitigkeit«."
Nicht nur das, er ist geradezu tödlich, dieser Lobgesang. Das schlimme ist nur, diese "Eliten" weihen ein ganzes Volk dem Untergang.
Es hilft nur noch Artikel 20 (4) GG, eine andere Lösung gibt es nicht mehr.

Gravatar: Marc Hofmann

Der Migrationspakt ist KEINE Naive Einseitigkeit sondern SELBSTMORD! Ein Verbrechen an den Deutschen Bürger/Arbeiter/Steuer- und Abgabenzahler...ein Verbrechen an den Kindern und den Frauen, die sich von Deutschland den Schutzt erhoffen, den Sie anderswo schon lange nicht mehr bekommen.

Gravatar: Christian Dirk Bähr

"Ein Beleg sei der »Lobgesang der Bundesregierung auf den Migrationspakt«; dieser offenbare eine »unbelehrbare, ja naive Einseitigkeit«."

Ein Widerspruch in sich, verkennt er doch die wenige Zeilen zu vor gemachte Aussage mit ihrer impliziten Konsequenz, dass es erst der "Faktor Macht" gewesen war, der Deutschland die Aufnahme von Migranten aufzwang.
Die Frage, wer wohl in Deutschland eine etwaige "Machtprojektion" ausfüllt, diese Frage wirft Herr Herdegen erst gar nicht auf.
So wird das nix.

Gravatar: Freigeist

Die Diskussion zwischen Globalisten und dem Gegenpart, der die eigenen Staatsinteressen in den Vordergrund stellt, genannt die Kommunitaristen, hat noch nicht richtig begonnen. Der Beitrag ist spitze.

Gravatar: S. Loy

Internationale Vereinbarungen und Verbindlichkeiten sind prinzipiell nur vertraglich möglich. Verträgen liegen Interessenausgleiche zugrunde, bei denen die verhandelnden Mandatsträger nicht befugt sein können, die Interessen ihrer Auftraggeber einseitig preiszugeben. Auch nicht für "höhere Ziele". Und ohne jede Garantie. Das aber ist der Kern der Politik Merkels und ihrer Unterstützer, welche die Wähler*Innen 2017 bestätigt haben.

Gravatar: Walter

Der Professor hat vollkommen recht. Wir haben in Deutschland doch nur noch Laienpolitiker an den wichtigsten Stellen des Staates sitzen. Da muss man sich doch nicht wundern, dass in diesem Land nichts mehr funktioniert. Man kann nur froh sein, das in den unteren Rängen noch ein paar Leute sitzen, die den Laden am laufen halten. Und was das schlimmste ist, die wollen in Europa auch noch bestimmen wo es lang geht.
Eine Kanzlerdarstellerin aus Deutschland und ein Laienschauspieler aus Frankreich werden dieses Europa in das Chaos führen.

Gravatar: Marc Hofmann

@Walter
Darüber kann ich überhaupt nicht froh sein, dass es immer noch Leute gibt, die diesen Grün-Sozialistischen Staat in Deutschland am Laufen halten.
Der Laden = Deutscher Staat des Grünen Sozialismus muss in sich zusammenfallen...desto früher um so besser. Danke!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang