Wenig Impfungen - wenig Erkrankungen - wenig Tote

Impfverweigerung in Haiti zeigt positiven Effekt

Die Haitianer sind ein Völkchen für sich. Das Vertrauen in den Wertewesten und vor allem die USA ist eher sehr eingeschränkt. Das gilt nicht nur in der Politik, das gilt auch in Sachen Medizin. Deswegen ist die Impfqoute gegen Corona sehr gering. Gering sind auch die Zahlen bei den an Corona Erkrankten und den Todesfällen in Zusammenhang mit Corona.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Haiti ist der westliche Teil der Insel Hispaniola, der östliche Nachbar ist die deutlich größere Dominikanische Republik. Während sich die »DomRep« dem Westen geöffnet hat und insbesondere durch den Tourismus das dicke Geld macht, nagt Haiti am Hungertuch. Man ist dem Westen und vor allem den USA alles andere als zugetan. Von 1915 bis de facto 1947 war die Halbinsel von den USA besetzt und hatte ähnlich wie Puerto Rico einen Status einer Kolonie - auch wenn in Wasshington das niemand so zu nennen gewagt hätte. Erst 1947 zogen die USA ab und entließen Haiti in die Unabhängigkeit. Allerdings nicht, ohne im August 1994 und im März 2004 noch einmal zwei Militäroperation gegen Haiti zu führen. Bei solchen Vorgeschichten ist es wenig verwunderlich, dass die Haitianer gegenüber allem, was aus den USA kommt, mehr als nur Skepsis verspüren.

Das gilt auch bei den Covid-Impfstoffen. Jede Menge Impfdosen wurden geliefert, aber von den knapp 11,5 Millionen Einwohnern haben sich nicht einmal 350.000 impfen lassen. Eine solche Quote ist für Impfpropagandisten vom Schlage eines Lauterbach ein Schlag ins Gesicht. Auf Haiti aber gibt es nun einmal keinen Klabauterbach, der von früh bis spät über die Mattscheibe geistert und ein Weltuntergangsszenario nach dem nächsten herbei fabuliert. Vermutlich deswegen lassen sich die Haitianer auch nicht verrrückt machen und bleiben ihrer Linie treu. Die heißt: Gen-Plörre? Nein, danke!

Die Zahlen geben den Haitianer recht: positiv getestet wurden in Haiti seit Beginn der Datenerfassung 32.703 Personen; verstorben im Zusammenhang mit Corona sind 838 Personen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Ein Beispiel, das zeigt, daß die ganze Corona-Geschichte nur ein Märchen ist.

Gravatar: Annabarbancourt

Die zustimmende Leserschaft würde nicht einen einzigen Tag in diesem Land verbringen wollen, in dem es weder Strom, Trinkwasser oder überhaupt ansatzweise Medikamente oder Gesundheitseinrichtungen gibt. Jeder Tag dort ist ein Kampf ums Überleben, und wo es keine Tests und keine Impfzentren gibt, nutzen auch die Impfstoffspenden nichts. Es ist wirklich absurd, dieses Land im Zusammenhang mit Corona als Paradebeispiel zu zitieren. Warum erwähnen sie nicht, dass eins von sechs Kindern an Durchfall stirbt bevor es 5 Jahre alt ist? Das liegt sicher nicht daran, dass die Eltern ihre Kinder nicht mit Medikamenten aus dem Westen behandeln wollen. Sie können sich die Behandlung nicht leisten oder Gesundheitsdienste sind nicht vorhanden. Suchen Sie bitte für Artikel über kluge Impfgegner demnächst geeignetere Beispiele.

Gravatar: Diehl

838 gestorbene Personen hört sich erst mal wenig an. Allerdings bin ich mir sicher, dass es weitaus mehr sind, da es in Haiti niemanden interessiert, woran jemand verstorben ist. Sterben an Infekten ist dort auch für junge Menschen nicht ungewöhnlich. Es werden fast keine Coronatests gemacht. Es gibt nur sehr wenig Ärzte und Krankenhäuser. Viele Menschen können sich einen Arzt oder ein Krankenhaus gar nicht leisten. So erfährt auch niemand, an was sie gestorben sind. Außerdem gibt es in Haiti fast nur junge Menschen. Die Lebenserwartung liegt bei unter 60 Jahren. Mehr als 40% sind Kinder unter 16 Jahren, deshalb ist Corona hier in Haiti kein wirkliches Thema.

Gravatar: D.Eppendorfer

Haiti?

Da wohnen bzw. hausen doch nur Wilde, die von den Segnungen unserer moderner Medizin nix verstehen und darum noch Voodoozauber praktizieren.

Es ist also reiner Zufall, wenn die alle Coronas gesünder überstehen als wir wertewestlich stolzen Kronen der Schöpfung.

Und weil das so verdammt unchristlich ist, wird das hier auch nie propagiert, weil es unsere schwarmintelligenten Buntesbürger verunsichern könnte.

Gravatar: Rita Kubier

Ein recht armes Land, aber offenbar mit klügeren Menschen besiedelt als die - wir - im (noch) reichen Westen. Diese Menschen dort haben andere Sorgen, als sich mit der Menschen verdummenden und verblödenden Panikmache des diktatorischen Westens zu befassen und sich irgendwelches Zeug spritzen zu lassen, das sie nicht kennen und dem sie skeptisch gegenüber stehen und zu Recht offenbar misstrauen. Und das ist gut so, wie das Ergebnis zeigt. Deren, dem menschlichen Wesen einst von Natur aus mitgegeber Instinkt und Intuition, scheinen noch intakt zu sein im Gegensatz zu den hochzivilisierten Westlern, die ja inzwischen sogar in Masse ihren Verstand auf den Müll geworfen haben und auch noch stolz darauf sind - zur Freude der Menschen verachtenden und Menschen vernichtenden Globalisten!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Zahlen geben den Haitianer recht: positiv getestet wurden in Haiti seit Beginn der Datenerfassung 32.703 Personen; verstorben im Zusammenhang mit Corona sind 838 Personen.“ ...

Ist es somit etwa gerechtfertigt, dass sich der medizinische Berater und Pathologe Ahmed Kalebi in Kenia über fehlenden Impfstoff beschwert:

"Das ist Impfstoff-Apartheid"?
https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/corona-581.html

Sollte er am Beispiel der Misere westlich diktierter Staaten nicht besser etwas hintergründiger über diesen Sachverhalt nachdenken???

Gravatar: Schnully

Ich denke das es mit den Tests , so ist wie mit den wenigen Impfungen es wird kaum getestet , hinzu kommen die Temperaturen dort die Corona nicht mag .
Auch der Tourismus spielt eine Rolle , der in Haiti sehr gering ist . Also ein armes Land ohne Schirmchendrinks

Gravatar: Wahrheitsfinder

Ja und die Taliban ??
Von denen hört man da auch so gar nichts !
Nur mal so - die Taliban scheinen wohl auch irgendwie Corona immun zu sein !?!?
Gut. Die Frauen tragen da (zumindest in der Öffentlichkeit) sowie schon immer "Maulkörbe". Aber die Männer scheinen da von Hause aus irgendwie immun zu sein !?!?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang