Umfrage: 98 Prozent der Ungeimpften wollen sich nicht zur Impfung zwingen lassen:

Impfung nach der Impfpflicht? – Nein Danke!

Der Bundestag debattiert über die Impfpflicht. Aber die wenigstens Ungeimpften wollen sich impfen lassen, wenn eine Impfpflicht eingeführt wird.

Foto: Pixabay, Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Gesundheitsminister Karl Lauterbach, SPD, will die Impfpflicht einführen, damit alle Bürger nach ihrer Einführung geimpft sind. Zumindest ist das die Hoffnung des ›Angstministers‹. Eine trübe Hoffnung, wie eine Umfrage zeigt.

Denn eine repräsentative Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag des Berufsverbands der Präventologen vom Februar 2022 liefert klare Werte: Nur 2 von 100 Befragten wollen sich nach einer Impfpflicht impfen lassen. Die meisten sind bereit, ein Bußgeld in Kauf zu nehmen. Andere Ungeimpfte wollen sich von der Impfpflicht befreien lassen.

37 Prozent der befragten Ungeimpften sind noch unentschieden. Würde sich die Hälfte von ihnen für eine Impfung entscheiden, bliebe die Impfquote nur um 1,7 Prozent steigen – eine magere Ausbeute für ein Gesetz, das nach Meinung vieler Juristen wesentliche Grundrechte verletzt.

»Mit diesem Ergebnis der Allensbach-Studie wird klar«, kommentierte Ellis Huber, Vorsitzender des Berufsverbands der Präventologen, »dass die Impfpflicht die erhoffte Wirkung, einer Steigerung der Impfquote, nicht erreichen kann. Die Impfquote aus Österreich, nach Einführung der Pflicht, belegt diese Realität zusätzlich«.

Wenig mehr als die Hälfte der Befragten unterstützt die Einführung einer Impfpflicht. Mittlerweile spricht sich sogar ein Viertel der Geimpften gegen eine Impfpflicht aus – ein bemerkenswert hoher Anteil, der auf eine beginnende Skepsis schließen lässt. Anders als Gesundheitsminister Lauterbach immer wieder propagiert, sind nur 44 Prozent der Befragten überzeugt, dass die Pandemie nach einer allgemeine Impfpflicht endet.

Die Zustimmung für die Impfpflicht variiert sowohl mit dem Alter als auch mit dem sozialen Status der Befragten. 60 Prozent der über 60-Jährigen, aber nur 41 Prozent der bis 30-Jährigen unterstützen die Pläne des Gesundheitsministers. Im bürgerlichen Milieu liegt die Zustimmung bei 55 Prozent, in den unteren Schichten bei weniger als die Hälfte.

Um die Pläne und Androhungen von Karl Lauterbach steht es also schlecht. Die Hoffnungen des sonst so panischen Ministers auf eine Impfpflicht sind unbegründet. Sie scheitern an der Realität, wie so vieles, was Herr Lauterbach in die Wege leitet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Herbert

Impflicht? Wer schützt wen vor wem? Vor 2. Jahren zog man in einer Schlacht gegen einen Virus mit Namen
"Corona!" Dabei wurden die Impfwilligen bisher, mehrfach geimpft und geboostert, was das Zeug hält. Aber wo ist bisher der Erfolg dieser Impfkampagne geblieben?
„Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.“ Und über dieses Zitat, sollten die Impfwilligen nach solchem bisherigen Kampagnen, einmal nachdenken.

Gravatar: Mulligan

Jeder hat die freie Wahl sich abspritzen zu lassen so oft er möchte, meinetwegen wöchentlich oder gar täglich.
Ebenso sollte man aber auch Menschen akzeptieren die
sich dagegen entschieden haben. Die Fakten hierfür sind
bekannt und wissenschaftlich nachvollziehbar wenn sie
auch der breiten Öffentlichkeit vorenthalten werden.

Gravatar: Willi Winzig

@Heiko G. 21.03.2022 - 13:57 nun ja Herr Heiko G. kann es sein, dass irgend jemand sie vor der Spritzung gewarnt hat und sie glaubten dem Lügen TV und dem Dreigestirn Wieler, Drosten und Span mehr als dem Warner?

Nun ich bilde insofern eine Ausname, weil ich medizinisches Wissen habe, ergo habe ich mich natürlich zuvor über die Vaccine schlau gemacht. Als ich aber erfuhr, dass hier unsere Gene durch eine fremde Messenger RNA (mRNA) verändert werden würden, kamen für mich die Spritzen nicht infrage. Ich bin bis heute weder getestet, denn diese Tests sind invivo allesamt unwirksam und sowas wie Kaffessatzlesen. Ich bin auch nicht gespritzt und das bleibt auch weiter so, auch wenn der Klabauterbach noch so zetert und Panik verbreitet. Ach ja nicht zu vergesseen ich bin schon ziemlich lange auf der Weltk, kerngesund und hatte in beiden Wintern nicht mal einen Schnupfen.

Das perfide an dieser Massentäuschung war, dass die am Anfang auch Chargen mit Placebos, also isotonische Kochsalzlösungen gespritzt haben, was auch die gesamte Prominez erhalten hat; und daher wusste keiner der Versuchskaninchen wann er eine tödliche Dosis oft Booster genannt, erwischen würde. Außer natürlich den sog. Promis, die aber davon veschont blieben.

Wenn Sie möchten gehen Sie mal auf die Webseite von Michael Mannheimer, da finden Sie viele echte Expertenmeinungen und Berichte aus der ganzen Welt und die erklären z.Teil genau, dass hier ein für die Pharmalobby kostenloser Menschenversuch am Gange ist und dass das Ziel die Massenkeulung des größten Teiles der Menschheit, sein soll. Die wollen von den ca. 8 Milliarden Menschen nur noch ca 500 Millionen am Leben lassen und die zu Transgendern als ihre Sklaven machen. Schon Nick Rockefeller nannte uns normale arbeitende Menschen geringschätzig ihre "Leibeigenen"


https://michael-mannheimer.net

Daher testet mich Niemand und spritzt mich auch Niemand. Allerdings würde ich den Klabauterbach, diesen ängstlichen Panikmacher mit der großen Klappe gerne 3 mal Boostern, allerdings mit dem scharfen Giftzeug, Nix Placebo oder Hollywood Fakespritze. Der w+rde dann sehr schnell die Radiesschen von unten sehen, falls er nicht an einem ganz anderen Ort ist, dernicht sehr komfortabel sein wird.

Gravatar: Facherfahrener

Die Debatte darüber erübrigt sich, wenn man von denen
die Vollmacht zeigen lässt, ob Fauci oder Gates oder,oder
diese Vollmacht denen tatsächlich unterschrieben haben.

Für eine IMPFPFLICHT haben die Abgeordneten KEINE
HANDLUNGSVOLLMACHT !!!!

Die BEREINIGUNGSGESETZE von 2006/2007 lesen !!!!
Und die FEHLENDE STAATSHAFTUNG beachten.

Gravatar: Ulrich Müller

Je mehr ich über die Impfungen lese, desto weniger bin ich bereit, mir das RNA-Zeug spritzen zu lassen zu lassen. Und den "Lauterbachs" , also der Regierung und der Politik, glaube ich allmählich so gut wie nichts mehr. Mir tun die Leute leid, die inzwischen an immer mehr Nebenwirkungserkrankungen leiden. Es wird Zeit, dass sich immer mehr Leute weigern, diesen Schwachsinn mitzumachen!

Gravatar: Heiko G.

Ich habe mich letztes Jahr in gutem Glauben 2x impfen lassen. Damit ist für alle Zeiten Schluß!!!

Einzig die Behauptung "Die Impfung schützt vor schweren verläufen" ist für mich kein Argument, denn:

ALLE anderen Behauptungen in Zusammenhang mit dieser Spritze haben sich als glatte Lügen herausgestellt. Diese kennt inzwischen jeder, somit erspare ich mir das Aufzählen.

Gravatar: Astronom

Eine Impfpflicht wird es bei mir nicht geben.
Niemand schreibt mir vor, was in meinen Körper injiziert wird. Keine Diskussion,
Punkt.

Gravatar: Klaus Reichel

Ich verstehe nicht, wieso gerade die Älteren eine Impfpflicht unterstützen Ich bin 73 und froh, daß ich trotz eines leichten, gut überstandenen Herzinfarkts noch gesund bin. Da lasse ich mir doch mein altersgemäß etwas schwächeres Immunsystem nicht ganz ruinieren und zudem schrecken mich die in den Medien verschwiegenen oft fatalen Nebenwirkungen auch ab. Wenn ich mich infizieren sollte, was ich jetzt zwei Jahre vermeiden konnte, will ich medikamentös behandelt werden und nicht mit einer Spritze, die auf Dauer mehr schadet als nützt. Eventuell auch mit Evermectin wie die Queen. Was wurde übrigens aus dem Impfstoff des Prof.Dr.Stöcker?

Gravatar: Erdö Rablok

Von seinem "Vorgesetzten" Dr. Fauci hat er eine Menge gelernt, der Lauterle. Was das Volk will, ist denen gleichgültig. Es zählt nur der Verdienst von Big Pharma.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang