Nicht nur Gender, jetzt auch »Rasse«

»Ich fühle mich koreanisch. Ich bin kein Brite mehr, ich bin Koreaner!«

Ein neuer Tiefpunkt ist erreicht: Oli London, der dreißigjährige »Influencer« und Brite, erklärt sich nicht nur als nicht-binär, sondern behauptet auch, Koreaner zu sein.

Oli London/Bild: Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Nach 18 Operationen in 8 Jahren (mit den geringfügigen Kosten von 170.000 Euro) hat »Oli London« einen »transrassischen« Übergang von Europäer zu Koreaner vollzogen, wie er in einer YouTube Video angab.

Zusätzlich zu seiner Forderung, das Pronomen sie/ihr zu verwenden nennt sich Oli jetzt Jimin, nach dem Star der koreanischen Popgruppe BTS, dem er unbedingt ähneln wollte, wie iFamNews berichtete.

Einige Kritiker beschuldigen Oli der kulturellen Aneignung.

In einer Erklärung auf Sky News, sagte der 31-Jährige: »Mir geht es nicht um Negativität oder das Entfachen von Kontroversen. Am Ende des Tages bin ich ein menschliches Wesen, das in seiner eigenen Wahrheit lebt. Es ist eine unglückliche Realität für so viele, die verstecken müssen, wer sie wirklich sind.«

In ihrem Video-Statement, das die Ergebnisse ihrer Operation zeigt – die ein Facelifting, ein Stirnlifting und Arbeiten an den Zähnen beinhaltet – sagte Oli: »Ich weiß, dass viele Leute mich nicht verstehen, aber ich identifiziere mich als Koreaner und ich sehe jetzt koreanisch aus, ich fühle mich koreanisch...Das ist einfach meine Kultur. Das ist mein Heimatland. Genau so sehe ich jetzt aus. Und ich identifiziere mich auch als Jimin, das ist mein Karrierename.«

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Robert Ardbeg

Ich find es das witzig. Ehrlich, der tut mir nicht mal leid. War vor Jahren auf den Balearen im Hochsommer, mache ich seitdem nicht mehr. War ein Hotel, wo auch viele junge Leute Urlaub machen. Einige Balkone weiter war Party. Einer von denen dachte im Drogenrausch, er könne fliegen. Das schrie er auch laut heraus. Rumms, runter vom Balkon und sich unten gekrümmt, seine Kumpels haben oben getobt. Der wurde mit dem Sanka abgeholt, Party auf dem Balkon beendet.
Am nächsten Morgen Info für alle, der ist am Leben, Bein gebrochen, ansonsten alles gut.
Abends ich wieder auf meinem Balkon, die Meute auch, ich denke, ich sehe nicht richtig, sitzt ein Gipsbein auf der Brüstung. Und ich höre, ich kann fliegen. Konnte er wieder nicht.
Nächsten Morgen von der Reiseleitung, ja, der hat sich selber entlassen. Konnte Ihn niemand dran hindern. Nach dem zweiten Flugversuch war er in der Klapse. Wie es weiterging? Keine Ahnung, mein Urlaub war vorbei.

Gravatar: maasmaennchen

Der einzigst wirkliche Vorteil dieser TRANSFORMER ist das sie sich nicht weiterverbreiten können.Über kurz oder lang wird sich das alles selbst erledigen und diese abnormen,kranken Typen alle aussterben.

Gravatar: Zicky

Er ist in Wahrheit nichts anderes als eine wirklich arme Sau, die ohne Identität und ohne Heimat ist. Was haben seine Eltern wohl falsch gemacht. Für solche armen Würstchen wäre es sicher besser gewesen niemals geboren worden zu sein.

Gravatar: Thomas

Der Schöpfer, hat den Wahsinn , als Fluch gesandt.
Wer noch alle Latten am Zaun hat, dem fällt es schwer
nicht in Depressionen zu verfallen. Welches Grauen
bringt der morgige Tag ?

Gravatar: Karl Napp

Koreaner? Nein. Ich habe einige kennen gelernt. Eher deppert isser. Kann sich aber noch geben; er ist ja noch jung.

Gravatar: Rita Kubier

Ich glaube, nein, ich bin sicher, dieser Typ gehört in die Psychiatrie!! Erst wieder entlassen, wenn der NORMAL MENSCHLICH ist. Aber das wird wohl kaum mehr zu erwarten sein. Wer sich derart selbst entartet hat, der sollte dauerhaft in einer solchen Einrichtung weggesperrt bleiben - allerdings NICHT auf Steuerzahlerkosten!! Der sollte dort so viel arbeiten MÜSSEN, dass der seine Unterbringungskosten selbst begleichen kann! Wäre sicher auch eine sehr gute Therapie ohne, dass Therapeuten gebraucht würden, die sowieso bei dem glatt für die Katz wären.

Gravatar: Jüppchen

Dann sollte er nach Korea fahren und dort unter seinen "Landsleuten" leben. Ob Nord- oder Südkorea ist egal.
Die haben für so einen Quatsch wenig Verständnis. Da fehlt eben ein gut Teil Dekadenz.

Gravatar: Sarah

Der Typ hat `nen gewaltigen Schuss, das ist alles!

Gravatar: Gretchen

Hmmm, Koreaner? Hmmm,sieht aus wie Katze, ja , bestimmt! Katze! Vielleicht aus Korea?Miau!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang