Katholische Kirche in Pennsylvania soll Missbrauch vertuscht haben

Hunderte katholische Priester sollen in den USA mehr als 1.000 Kinder missbraucht haben

Wieder einmal erschüttert ein Missbrauchsskandal die katholische Kirche. Im US-Bundesstaat Pennsylvania sollen mehrere hundert katholische Priester jahrelang mehr als 1.000 Kinder sexuell missbraucht haben. Die katholische Kirche hat den Skandal jahrelang vertuscht.

Quelle: Kirche und Leben / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: USA, Pennsylvania, katholische Kirche, Priester, sexueller Missbrauch, über 1.000 Kinder
von

Erst nach und nach kommen die ganzen schmutzigen Details eines jahrelangen sexuellen Missbrauchs durch Priester der katholischen Kirche im US-Bundesstaat Pennsylvania an den Tag. Hunderte dort tätige katholische Priester sollen bis über 1.000 Kinder erst gefügig gemacht und dann vergewaltigt haben. Den Würdenträgern der katholischen Kriche in Pennsylvania waren diese Missbrauchsfälle schon lange bekannt, wurden aber über viele Jahre vertuscht. Jetzt zeigt man sich nach Außen hin erschüttert und verspricht rückhaltlose Aufklärung. Aber ein Großteil der Kinderschänder lebt schon nicht mehr.

Auch der Papst in Rom sieht sich bemüßigt, die Vergewaltigungen und den Missbrauch zu verurteilen. Für diesen Skandal gebe es nur zwei Worte, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme aus dem Vatikan: »Scham und Beaduern«. Die in dem Bericht der ermittelnden Staatsanwaltschaft aufgeführten Missbrauchsfälle seien »kriminell und verwerflich«, so Vatikan-Sprecher Greg Burke. Man haben den Kindern ihren Stolz und den Glauben geraubt. Die Kirche müsse »harte Lektionen« daraus lernen.

Insgesamt seien über eine halbe Million Dokumente in den Bericht der Staatsanwaltschaft eingeflossen, die von den Diözesen in Pennsylvania bisher streng unter Verschluß gelegen hätten, sagte der ermittelnde Generalstaatsanwalt Josh Shapiro. Man habe sich erst mit juristischem Druck Zugang zu diesen Dokumenten verschaffen können. Viele der noch lebenden identifizierten Geistlichen hatten sich gegen die Veröffentlichung ihres Namens gewehrt, wodurch die Verabschiedung des Berichtes sich immer wieder verzögert habe, so Shapiro weiter.

Doch auch in Deutschland steht die Kirche wegen schleppender Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der Kritik, heißt es in einem Bericht bei »tagesschau.de«. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung warf der katholischen Kirche eine unzureichende Aufklärung von Fällen sexuellen Missbrauchs vor. Statt sich hier um umfassende Aufklärung und Aufarbeitung zu bemühen und engagieren, politisieren aber die Kirchenfürsten der deutschen katholischen Amtskirche lieber (Woelki, Marx und Co.). Dabei hätten sie genug damit zu tun, erst einmal in ihren eigenen Reihen für Ordnung zu sorgen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Fassungslos

"...Missbrauchsfälle seien »kriminell und verwerflich«, so Vatikan-Sprecher Greg Burke. Man haben den Kindern ihren Stolz und den Glauben geraubt. Die Kirche müsse »harte Lektionen« daraus lernen. "

Dann sollen die Herren mal auf die stark rückläufige Mitgliederzahl schauen, da haben sie ihre Lektionen.
Richter (weltliche) sind oft selbst in Pädophilen-Kreisen unterwegs und daher dauert das auch alles so lange..
Eigenbeteiligungen vertuschen..
Kein Wunder, dass die katholische Kirche sich so für Moslems einsetzt. Da dürfen Mädchen ab 9 Jahren verheiratet und geschändet werden. Und vorher, vor dem vollendeten 9. Lebensjahr, darf jeder Mann alles mit Kindern machen, nur nicht den Geschlechtsverkehr vaginal vollziehen...
Die katholischen Priester und die moslemischen Imame sind sich wohl diesbezüglich ziemlich ähnlich?

Gravatar: Aspasia

Es ist stets dieselbe Leier: Der Mißbrauch wird erst dann aufgedeckt, wenn die Täter verstorben, oder so alt sind, daß sie nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden können.
Solange die katholische Kirche die Priesterehe unter den Zölibat stellt (seit dem 10. Jh. aus Erbschaftsgründen eingeführt), solange werden sich Schwule und Päderasten dort angezogen fühlen und versammeln.
Da ändert sich nichts, und die "Trauer- und Schambekundungen" der Kirchenleitung sind nichts anderes als verlogene Scheinbekundungen.

Gravatar: Theo

Die katholische Mißbrauchs-Sekte hat zwar in der Tat sich auf Kinder aus Elternhäusern konzentriert, die anfällig waren für Demütigung und Erpressung, zum Beispiel bei alleinerziehenden Müttern. Dies geht aus dem 900-seitgen Bericht hervor, der vergleichbar ist mit dem Ettal-Untersuchungsbericht.

Dafür konnten die Kinder aber nichts.

Ganz im Gegenteil, sie waren ganz besonders gefährdet und traumatisiert (um das Wort einmal in einem adequat korrekten Zusammenhang im Jahr 2018 zu benutzen!)

Aber es stellt sich durchaus die Frage nach den Eltern, die sich nicht beschwert haben, so wie dies heutzutage in den katholischen Privatschulen, insbesondere in Berlin, NRW, Bayern und anderswo in Deutschland der Fall ist.

Es gibt eben Eltern, die bilden sich ein, dass der Abschluss an einer "Elite"schule in Bayern und anderswo in Deutschland mehr zählt, als die damit in Kauf genommenen Erniedrigungen und Perversitäten einiger pädophilen Lehrer und Erzieher.

Nichts anderes gilt im Übrigen auch für die Odenwaldschule, die zwar nicht konfessionell, aber hochgradig elitär noch heute von den Familien geschützt wird, die ihre Kinder zum Preis einer Vergewaltigung u.a. durch den ehemaligen Direktor Dr. Becker mißbraucht wurden.

Gravatar: Maximilian

… nicht nur in den USA floriert der Kindesmissbrauch! Siehe zum Beispiel in EUROPA!
Siehe die katholische Kirche in Deutschland!
Siehe die ROT-ROT-GRÜNEN versiften Parteien!?
Pfui Daibl und so was macht sich in der Politik wichtig!!!
Und dieser Abschaum lebt von Steuergeldern!
Vernichten unsere Kultur und schaffen unser Land ab! Weg mit diesem Dreck!!!
Deutschland braucht dringend die ALTERNATIVE!!!

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Die katholische Kirche ist mit ihren Priestern eine Ansammlung von Pädophilen. Die Verbrecher von Jahrhzehnten wurden verschwiegen und von Bischöfen und Kardinälen gedeckt. Was kann man da noch sagen:
Mir ekelt allmählich vor dieser verdorbenen Organisation.
Noch bin ich Kirchensteuerzahlerin....

Gravatar: Domschatz

Herr Burke sollte sich mal mit einem Opfer unterhalten. Dass man diesem den Stolz und den Glauben geraubt hat, ist wirklich das kleinste Problem. Den Mord an einer Seele kann man nicht wieder gutmachen und man kann ihn nicht heilen. Warum verstehen diese Leute das nicht? Sich in schamvollen Worten zu ergehen bringt den Opfern NICHTS. Aufklärung der Taten, Abstrafung der Täter, Aushebeln der Strukturen ist angesagt. Es darf keine weiteren Opfer mehr geben.

Gravatar: Hans von Atzigen

Erwachsenen in aller Regel natürlich Sexuel veranlagten
Erwachsenen zu dem Thema Vorschriften machen
und hinter der Türe auf die schwächsten losgehen ???
Tja passt wie eine Faust aufs Auge.
Ob die wohl besser ihren wiedernatürlichen Zölibat
abschaffen sollten, könnte ja sein das sich wieder die
Normal Veranlagten um den Kirchendienst bewerben.
Hönnte auch sein der Verein hat sich innzwischen selbst
zumindest in Masse aus der Geschichte gekippt.
Dann ist da noch die Sache mit der Humanen Reproduktionskontrolle der Verein Bockt unbeirrt weiter.
Zum Glück scheren sich die meisten in der entwickelten
Welt nicht mehr darum.Doch da wo die noch erheblichen gesellschaftlichen Einfluss haben tja wer muss da erneut leiden ??? Einmal mehr die schwächsten die Kinder mit einem Leben in Elend und Dreck.
Das Röm.-Katholische Haiti ist eines der krassesten
Beispiele. Und wen interessierts, die Pfaffen, die Gutmenschen, die Ideologen???
Die sog. Lebensschützer??? Wenn dort wieder einmal die Erde bebt oder soooo ein milde Gabe das wars.
Bloss nix an Entwicklung in Richtung massvoller Reproduktion, eine Schlüsselsache zur schrittweisen verbesserung der Lebensumstände.
So Religionen resp.deren Repräsentanten kann doch
kein human denkender Mensch respektieren.Punkt.

Gravatar: Thomas Waibel

"Priester", die perverse Neigungen haben und ausleben, wie Pädophilie und Homosexualität, sind weder Priester noch katholisch, sondern Funktionäre der Konzilssekte, die während des "Konzils" sich von der Kirche Christi abgespaltet hat und zur Zeit von dem Marxisten Bergoglio geleitet wird.

Es gibt keine Beweise für einen kausalen Zusammenhang zwischen Pädophilie bzw. Homosexualität und Zölibat.

Es wäre interessant zu erfahren, wie viele Homosexuelle zugleich Pädophil sind und umgekehrt.

Gravatar: Thomas Waibel

Regina Ott-Hambach 17.08.2018 - 11:32

Sie sollten aus diesem Verein austreten.

Ich habe es im Jahr 1980 getan und habe nie den Schritt bereut.

Gravatar: A. Pernath

@Thomas Waibel: es gibt sehr wohl einen direkten Zusammenhang zwischen Pädophilie und Homosexualität, es sind sozusagen zwei Seiten einer Medaille. Der Zölibat hat damit allerdings nichts zu tun, denn Enthaltsamkeit gilt ja generell für alle.

Die massive Zunahme der Mißbrauchsfälle rührt daher, daß viele Opfer später zu Tätern werden, also die traumatische Erfahrung weitergeben; zweitens daß die meisten Homosexuellen nach immer neuen Partnern verlangen. Es ist ein Versäumnis der katholischen Kirche, dieses Problem nicht erkannt und nicht sofort gegengesteuert zu haben.

Obwohl ich nicht katholisch bin und für den derzeitigen Papstdarsteller nicht das Geringste übrig habe, möchte ich trotzdem für die vielen verantwortungsvollen Brüder und Schwestern im Glauben eine Lanze brechen. Zur Zeit wird jeder Pfeiler, der unser Weltbild und unser Selbstverständnis trägt, gezielt zum Einsturz gebracht. Ob es die traditionelle Familie ist, oder Heimatliebe und Patriotismus, oder Fleiß, Ehrgeiz und Disziplin; alles wird schlechtgeredet und lächerlich gemacht. Die Menschen werden gegeneinander aufgehetzt, jede Solidarität geht verloren. Das ist eine verhängnisvolle Entwicklung, die schon viel zu lange anhält. Begangenes Unrecht kann nicht ungeschehen gemacht werden, aber Fehler kann man korrigieren und die Gewißheiten, auf die unsere Großeltern vertrauten, waren und sind noch immer gültig, auch nach Hunderten von Jahren. Die heutigen Irrlehren wollen die Menschen uneins, schwach und dumm machen. Erschreckend, wieviel Erfolg sie damit haben.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang